Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Chicago

Jones Lang LaSalle: Bereinigter Gewinn je Aktie von $ 0,36 im ersten Quartal 2013

Umsatz von $ 856 Mio.; Umsatz aus Honoraren von $ 781 Mio.


Presseinformation inklusive Umsatztabellen [PDF]

 

 

CHICAGO, 30. April 2013 - Jones Lang LaSalle Incorporated (NYSE: JLL) erzielte im ersten Quartal 2013 einen bereinigten Gewinn je Aktie von $ 0,36.  Der Umsatz im ersten Quartal von $ 856 Mio. entspricht einer Steigerung um 6 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Der Umsatz aus Honoraren von $ 781 Mio. ist gleichbedeutend einer Steigerung um 6 Prozent.
 
  • Umsatzwachstum von 6 Prozent gegenüber starkem Vorjahresquartal erzielt
     
  • Capital Markets und Hotels legte in den Regionen Amerika und EMEA kräftig zu
     
  • Robuste Performance in EMEA getrieben durch Umsatzwachstum aus Honoraren von 12 Prozent und aufgrund von Kostendisziplin
     
  • Stabile zugrunde liegende Geschäftsperformance bei LaSalle Investment Management gegenüber robustem Vorjahreszeitraum, in dem die Kapitalerträge und Erfolgshonorare bei $ 20 Mio. lagen
     
  • Steigerung der Halbjahresdividende um 10 Prozent auf $ 0,22 pro Aktie bringt Vertrauen in den Cashflow zum Ausdruck

   


„Wir freuen uns über unseren Auftaktquartal, das unseren Erwartungen entsprach“, so Colin Dyer, President und Chief Executive Officer von Jones Lang LaSalle. „Die Performance unserer Immobiliendienstleistungen in den Regionen verbesserte sich insgesamt dank eines Wachstums beim Umsatz aus Honoraren und der im vergangenen Jahr ergriffenen Maßnahmen zur Kosteneinsparung. LaSalle Investment Management behielt eine solide Performance bei und ist gut aufgestellt, die verwalteten Vermögenswerte zu erhöhen.“
Dyer weiter: „Angesichts eines allmählichen, wenn auch ungleichmäßigen konjunkturellen Aufschwungs werden wir unseren Marktanteil weiter steigern, unsere Produktivität verbessern und unsere Kundenbeziehungen ausbauen.  Wir blicken weiterhin zuversichtlich auf das laufende Jahr.“ 
 


Überblick konsolidierte Performance im 1. Quartal
 
  • Das Wachstum des konsolidierten Umsatzes aus Honoraren war auf eine Steigerung von 37 Prozent in den Bereichen Capital Markets und Hotels sowie auf eine Umsatzsteigerung bei den Honoraren um 12 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen für die Region EMEA zurückzuführen.
     
  • Bei LaSalle Investment Management blieben die Managementgebühren angesichts von Wachstumsaussichten aus neuen Investorenmandaten weiterhin stabil.
     
  • Ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten betrugen die konsolidierten betrieblichen Aufwendungen $ 833 Mio. und stiegen um 7 Prozent, in erster Linie zurückzuführen auf höhere Vergütungskosten aufgrund der größeren Mitarbeiterzahl und der verbesserten Performance.

 

Bilanzaufstellung und Dividende
  • Die Netto-Gesamtschulden des Unternehmens beliefen sich zum Quartalsende auf $ 870 Mio. und blieben gegenüber dem Vorjahreszeitraum konstant.
     
  • Der Nettozinsaufwand betrug im ersten Quartal $ 7,9 Mio., gegenüber $ 7,4 Mio. im Vorjahr; die erstklassige Bilanzstruktur des Unternehmens mit niedrigem Fremdkapitalanteil schlug sich in geringen Zinsaufwendungen nieder.
     
  • Als Ausdruck für das Vertrauen in den Cashflow des Unternehmens hat der Vorstand eine Halbjahresdividende von $ 0,22 je Aktie angekündigt, entsprechend einer Steigerung um 10 Prozent gegenüber $ 0,20 je Aktie bei der im Dezember 2012 ausgeschütteten Dividende.
 


Im Überblick: Wichtige Ergebnisse für das erste Quartal nach Geschäftsbereichen
      
 
Überblick Performance Region Amerika im 1. Quartal:
 
  • Das Umsatzwachstum wurde durch den Bereich Capital Markets und Hotels getrieben, der um 39 Prozent zugelegt hat. Hier konnten die Marktanteile weiter ausgebaut werden.
     
  • Die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen stiegen leicht um 4 Prozent auf $ 328 Mio.
     
  • Das Betriebsergebnis stieg auf $ 15 Mio. gegenüber $ 12 Mio. in 2012.  Die Marge des Betriebsergebnisses auf Honorarbasis betrug 4,3 Prozent, im Vorjahr waren es 3,7 Prozent. 
     
  • Das EBITDA stieg auf $ 25 Mio. gegenüber $ 22 Mio. in 2012. Die EBITDA-Marge auf Honorarbasis stieg auf 7,3 Prozent, gegenüber 6,7 Prozent im Vorjahr.  
          
      

Überblick Performance Region EMEA im 1. Quartal:
  • Das Umsatzwachstum wurde durch den Bereich Capital Markets und Hotels, geografisch durch Russland und Großbritannien, getrieben.

    In Deutschland ist das Geschäftsjahr 2013 im Investor & Occupier Geschäft positiv gestartet. Der Umsatz legte im ersten Quartal 2013 um mehr als 2 Prozent in Euro (bzw. 3 Prozent in US-Dollar) im Vergleich zum Vorjahresquartal zu. Der Umsatz im Vermietungsbereich ist um 10 Prozent (in Euro und US-Dollar) gestiegen, bei den Bewertungs- und Beratungsdienstleistungen um 6 Prozent (in Euro und US-Dollar). Der Capital Markets Umsatz zeigte im Jahresvergleich ein Wachstum von 1 Prozent (in Euro und US-Dollar). Die Asset-, Property- und Shopping Center-Management Umsätze waren im Vergleich zum Vorjahresquartal rückläufig. Das Corporate Solutions Geschäft verzeichnet weiterhin ein sehr starkes Wachstum.
  • Die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen betrugen in EMEA im ersten Quartal $ 212 Mio. und stiegen um 6 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen, in erster Linie zurückzuführen auf erhöhten Aufwand für variable Vergütungen infolge der verbesserten Performance im Transaktionsgeschäft.
  • Das bereinigte Betriebsergebnis ohne Abschreibungen aus der King Sturge-Übernahme entsprach einem Verlust von $ 1 Mio. gegenüber einem Verlust von $ 8 Mio. in 2012. 
     
  • Das EBITDA betrug $ 3 Mio. gegenüber einem Verlust von $ 4 Mio. in 2012.  Die EBITDA-Marge auf Honorarbasis betrug 1,6 Prozent, gegenüber einem Verlust von 2,3 Prozent im Vorjahr.
 
   

Überblick Performance Region Asien/Pazifik im 1. Quartal:
     
  • Das Umsatzwachstum wurde angeführt vom regelmäßigen Umsatz im Bereich Property und Facility Management und einem Umsatzwachstum im Transaktionsgeschäft in den Bereichen Capital Markets und Hotels.  Geografisch wurde das Wachstum durch Hong Kong, China und Südostasien getragen.
     
  • Die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen betrugen im ersten Quartal $ 166 Mio. und stiegen um 10 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen, in erster Linie zurückzuführen auf höhere Vergütungskosten aufgrund der größeren Mitarbeiterzahl und höherer Vergütungen, die im zweiten Quartal 2012 zahlungswirksam wurden.
     
  • Das Betriebsergebnis betrug $ 2 Mio. gegenüber $ 7 Mio. im Vorjahr. Die Marge des Betriebsergebnisses auf Honorarbasis betrug 1,5 Prozent gegenüber 4,3 Prozent im Vorjahr.
     
  • Das EBITDA betrug $ 6 Mio. gegenüber $ 10 Mio. im Vorjahr. Die EBITDA-Marge auf Honorarbasis betrug 3,3 Prozent, im Vorjahr waren es 6,2 Prozent.

      

Überblick Performance LaSalle Investment Management im 1. Quartal:
  • Die Managementgebühren beliefen sich im ersten Quartal auf $ 56 Mio. und blieben gegenüber den Quartalsdurchschnitten von 2012 konstant.
     
  • Die betrieblichen Aufwendungen betrugen im ersten Quartal $ 52 Mio. und blieben gegenüber 2012 unverändert.
     
  • Das EBITDA für das Quartal belief sich bei einer Marge von 21,2 Prozent auf $ 14 Mio. gegenüber $ 28 Mio. bei einer Marge von 34,8 Prozent im Vorjahr. Die Veränderungen bei Gesamtumsatz und EBITDA gegenüber dem Vorjahreszeitraum waren zurückzuführen auf Änderungen bei Kapitalerträgen und Erfolgshonoraren, die 2013 insgesamt $ 5 Mio., gegenüber $ 20 Mio. im Vorjahr, betrugen.
     
  • Zum Ende des ersten Quartals beliefen sich die verwalteten Vermögenswerte auf $ 47,7 Mrd. gegenüber $ 47,0 Mrd. zum Jahresende 2012.