Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Stuttgart

Stuttgarter Gewerbeimmobilienmarkt: Positiver Jahresabschluss erwartet


 

Pressinformation inklusive Chart [PDF]

 

 

Stuttgart, 5. Juli 2013 – Mit einem Umsatzvolumen von rund 87.000 m² im 1. Halbjahr 2013 ist auf dem Stuttgarter* Bürovermietungsmarkt im Jahresvergleich zwar noch ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr bzw. dem 5-Jahresschnitt von 13 % bzw. 6 % zu notieren, allerdings toppt das Ergebnis des 2. Quartals mit 61.000 m² das Vorquartal um das Zweieinhalbfache. Gut ein Drittel des Umsatzvolumens des ersten Halbjahres geht auf das Konto zweier Eigennutzerdeals: 23.000 m² durch die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg im Teilmarkt Zuffenhausen sowie die Südwestmetall mit 11.000 m² im Teilmarkt Stuttgart-Nord, die Top5 machen 44 % des Gesamtvolumens aus (H1 2012: 30 %).
 
„Gerade in zentral gelegenen Projekten bleiben Vermietungen nach wie vor Mangelware. Unternehmen legen weiterhin eine eher zurückhaltende und abwartende Haltung an den Tag, hinzu kommen weltwirtschaftliche Unsicherheiten. Vielfach werden Vertragsverlängerungen angestrebt - zu dann verbesserten Konditionen“, so Alexander Veiel, Niederlassungsleiter Jones Lang LaSalle Stuttgart. Entsprechend ging die Anzahl der Deals in den ersten sechs Monaten um 17 % gegenüber dem Vorjahr zurück. Veiel weiter: „Verschiedene Großgesuche, die sich derzeit in aussichtsreichen Verhandlungen befinden, könnten für ein Jahresvolumen sorgen, das in die Nähe des Vorjahresniveaus kommen könnte.“ 
 
Die Leerstandsquote blieb auch im 2. Quartal 2013 stabil (bei 5,6 %). Von den 13.800 m² in 2013 fertig gestellten Flächen stehen dem Markt lediglich noch 4.300 m² zur Verfügung. Das Neuflächenangebot bleibt insgesamt auf niedrigem Niveau: bei einem Büroflächenbestand von 8,29 Mio. m² stehen rund 460.000 m² kurzfristig zur Verfügung. Da von dem anstehenden Fertigstellungsvolumen der kommenden zwei Quartale (56.600 m²) bereits zwei Drittel vermietet oder durch Eigennutzer belegt sind, dürfte die Leerstandsquote bei entsprechendem Umsatz und Nettoabsorption im weiteren Jahresverlauf leicht zurück gehen, so Veiel.

Für die Spitzenmiete, Ende Juni 2013 in der Innenstadt unverändert bei 18,50 Euro/m²/Monat, könnte es im Laufe des zweiten Halbjahres eine leichte Bewegung nach oben geben. Die gewichtete Durchschnittsmiete lag mit 11,36 Euro/m²/Monat deutlich darunter.
 
 
Auf hohem Niveau bewegt sich der Stuttgarter Investmentmarkt im 1. Halbjahr 2013. Das Transaktionsvolumen von 450 Mio. Euro bedeutet ein Plus gegenüber dem 5-Jahresschnitt der ersten Halbjahre von 84 %, zum Vorjahreszeitraum schlägt ein Zuwachs von 8% zu Buche. Das investive Geschehen ist mittlerweile wieder durch eine höhere Risikobereitschaft der Investoren geprägt, die auch Core+  und Value add - Immobilien ins Visier nehmen und damit das schmale Core-Angebot deutlich erweitern. Auch gute Teilmarktlagen sind, bei guter Gebäudequalität und langfristiger vollständiger Vermietung, ebenfalls gefragt“, so Alexander Veiel. An der Spitze der Top-Liste der ersten sechs Monate bleibt im unteren dreistelligen Millionenbereich der Kauf des Bülow Carrés aus dem 1. Quartal. Im 2. Quartal blieben Transaktionen in dieser Größenordnung aus, entsprechend pendelte sich das Ergebnis bei 120 Mio. Euro ein, größter Deal (im mittleren zweistelligen Millionenbereich) war der Kauf einer Logistikimmobilie durch einen internationalen Investor. 
 
Büroinvestments dominieren die Statistiken des 1. Halbjahres mit 320 Mio. Euro (71 %), Einzelhandelsimmobilien wurden in einer Größenordnung von 70 Mio. Euro gehandelt  (16%). Die Spitzenrenditen blieben im 2. Quartal für Büroimmobilien (4,80%) und für innerstädtische Geschäftshäuser (4,25%) stabil. Bei Logistikimmobilien ist ein Rückgang der Spitzenrendite um 25 Basispunkte auf 7,00% zu beobachten.
 
Alexander Veiel abschließend: „Aufgrund der in der Pipeline befindlichen Kaufprozesse gehen wir von einer zweiten Jahreshälfte auf ähnlich hohem Niveau aus. Dass 2013 das Milliardenergebnis des Vorjahres noch toppen wird, erscheint nicht ausgeschlossen.“

 

* Stadtgebiet inklusive Leinfelden-Echterdingen