Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Düsseldorf

Großvolumige Umsätze pushen Logistikmarkt an Rhein und Ruhr


Presseinformation inklusive Chart [PDF]

 

Düsseldorf, 31. Juli 2013 – Nach den sehr verhaltenen Aktivitäten in den ersten drei Monaten 2013 haben die Umsätze auf dem Lager- und Logistikflächenmarkt im Ruhrgebiet* von April bis Juni deutlich angezogen. Mit 125.000 m² im zweiten Quartal wurde das Ergebnis des Vorquartals um zwei Drittel getoppt. Mit rund 200.000 m² erreicht der Halbjahresumsatz nahezu das Niveau des Vorjahres (H1 2012: 207.000) und bewegt sich deutlich (fast ein Fünftel) über dem 5-Jahresdurchschnitt. Nur 2011 (384.000 m²) lagen die Umsätze in einem ersten Halbjahr deutlich höher. Entgegen dem bundesweiten Trend spielten dabei Käufe durch Eigennutzer im gesamten Halbjahr mit 7 % nur eine sehr untergeordnete Rolle. 
 
„Es waren die großvolumigen Anmietungen im fünfstelligen Bereich, die dieses Ergebnis zur Halbzeit möglich gemacht haben. Ob ein solch starker Dreimonatszeitraum wie der vergangene bis Jahresende noch einmal möglich ist, ist eher unwahrscheinlich“, so Arnd Sternberg, Leiter Industrie Immobilien bei Jones Lang LaSalle in Düsseldorf und verantwortlich für die Region Rhein-Ruhr. Dafür gibt die Pipeline zu wenig an großen Deals her. Insofern wird 2013 zwar ein im langfristigen Vergleich überdurchschnittliches Jahr werden, das Niveau bleibt aber sehr deutlich unter dem Vorjahresergebnis.
 
Die Top 5 – Deals des ersten Halbjahres sind für knapp 60 % des Umsatzes (114.000 m²) verantwortlich. Sie fanden allesamt in Duisburg und Dortmund jenseits der 20.000 m² statt (H1 2012: 2 Deals mit zusammen 42.000 m²). Größter Deal bleibt die Anmietung von Yusen Logistics mit 26.000 m² im ersten Quartal. Zwei Industriedeals mit jeweils 24.000 m² zwischen April und Ende Juni durch VW und Continental sowie zwei Deals aus der Logistikbranche (Kühne + Nagel bzw. Schenker) mit jeweils 20.000 m² komplettieren die Statistik. Keine Überraschung ist insofern die Dominanz der beiden genannten Städte. Knapp die Hälfte des Umsatzes (93.000 m²), gleichzeitig drei der fünf größten Deals entfielen bis Ende Juni auf die Stadt an Rhein und Ruhr, in der auch die Spitzenmiete von 4,50 Euro / m² / Monat gezahlt wird. Dortmund kommt auf einen Anteil von 34 % (68.000 m²). Herten liegt zumindest auch noch deutlich über 10.000 m². In Essen, Mülheim a.d.R., Dinslaken und Hamm bewegen sich die Vermietungen zwischen rund 7.000 m² und 5.000 m². 
 
Noch stärker wird die Branchenstatistik dominiert. Hier sind es Unternehmen aus dem Bereich Transport / Verkehr / Lagerhaltung, für die knapp zwei Drittel der Umsätze notiert werden können. Zusammen mit der Industrie (29 %) und dem Handel (11 %) stellen sie auch im ersten Halbjahr 2013 die Top 3. 
 
„Auch wenn die Stadt des Champions League - Finalisten 2013 bislang im Logistikbereich noch die zweite Geige hinter Duisburg spielt: mittelfristig bietet das Gelände der Westfalenhütte das größte Flächenpotential des gesamten Ruhrgebietes. Der kürzlich begonnene Neubau von Schenker ist da erst der Anfang – weitere Projektentwicklungen sind weit vorangeschritten“, so Sternberg. Ebenso könnte eine mögliche logistische Umwidmung des von Opel in Bochum genutzten Geländes für Entspannung auf dem Grundstücksmarkt im mittleren Ruhrgebiet sorgen. Ob und wann dies allerdings konkret umgesetzt wird, sei offen.

 
* In diese Zahlen fließen ausschließlich Flächenumsätze ab einer Größe von mindestens 5.000 m² ein und zwar von Duisburg, Kreis Wesel, Oberhausen, Mülheim, Bottrop, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Bochum, Kreis Recklinghausen, Dortmund, Ennepe-Ruhr-Kreis, Hagen, Kreis Unna, Hamm