Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Chicago

Jones Lang LaSalle: Umsatz steigt im zweiten Quartal 2013 auf $ 989 Mio.

Umsatz aus Honoraren ($ 908 Mio.) entspricht einer Steigerung um 7 Prozent gegenüber 2. Quartal 2012


Presseinformation inklusive Umsatztabellen [PDF]

 


CHICAGO, 30. Juli 2013 - Jones Lang LaSalle Incorporated (NYSE: JLL) erzielte im zweiten Quartal 2013 einen bereinigten Gewinn je Aktie von $ 1,15 gegenüber $ 1,13 im Vorjahr.  Der Umsatz im zweiten Quartal von $ 989 Mio. entspricht einer Steigerung um 8 Prozent. Der Umsatz aus Honoraren von $ 908 Mio. entspricht einer Steigerung um 7 Prozent.
   
  • Weiterhin stabiles Umsatzwachstum aus Honoraren (um 7 Prozent) sowohl im 2. Quartal 2013 als auch kumulativ seit Jahresbeginn
     
  • Starker Kapitalzufluss bei LaSalle Investment Management: $ 1,8 Mrd. im Quartal
     
  • Capital Markets und Hotels legten in allen Regionen kräftig zu
     
  • Wachstum aus Vermietungen in der Region Amerika getrieben durch Marktanteilsgewinne
     
  • Umsatz-Performance in BRIC-Ländern nur aufgrund des starken Vergleichsquartals 2012 schwächer
      
  • Starke Outsourcing-Aktivitäten für Unternehmen, Überführung neuer Kunden aus früheren Vertragsabschlüssen
     
„Wir sind zufrieden mit unserem Umsatzwachstum und insbesondere mit unseren Geschäftsbereichen Capital Markets und Hotels“, so Colin Dyer, Präsident und Chief Executive Officer von Jones Lang LaSalle. „Das Ergebnis aus Vermietungen lag über dem Markttrend, trotz langsamerer Entscheidungsprozesse der Nutzer und geringerer Aktivitäten in den BRIC-Ländern. Wir blicken dem saisonal starken zweiten Halbjahr mit Zuversicht entgegen“, so Dyer weiter.
 
       
Überblick konsolidierte Performance:
 
  • Das konsolidierte Umsatzwachstum bei den Honoraren von 7 Prozent im 2. Quartal und im ersten Halbjahr war auf eine Steigerung von 37 Prozent in den Bereichen Capital Markets und Hotels zurückzuführen, teilweise geschmälert durch Umsatzrückgänge in den BRIC. 
     
  • Das Wachstum für den Property & Facility Management Umsatz aus Honoraren von 8 Prozent für das Quartal und 7 Prozent für das erste Halbjahr war auf ein Umsatzwachstum von 14 Prozent im Asien-Pazifik-Raum zurückzuführen, mit dem die Basis für den regelmäßigen Umsatz des Unternehmens gestärkt wurde.
     
  • Die konsolidierten betrieblichen Aufwendungen für Honorarumsätze unter Ausschluss von Restrukturierungsmaßnahmen und mit Übernahmen verbundenen Kosten betrugen $ 836 Mio. im 2.  Quartal (Steigerung von 8 Prozent) und $ 1,6 Mrd. für das 1. Halbjahr (Steigerung von 7 Prozent), teilweise aufgrund der Anlaufkosten für die Übernahme großer neuer Outsourcing-Kunden, die erst im 2. Halbjahr 2013 Umsätze generieren werden sowie aufgrund von Entgelten, die durch die Umsatzsteigerung in Capital Markets bedingt waren.
     
 
Bilanzaufstellung und Nettozinsaufwendungen
  • Das Unternehmen reduzierte während des Quartals die Netto-Gesamtschulden um $ 37 Mio. auf $ 833 Mio. im Einklang mit saisonalen Kreditaufnahme- und Rückzahlungsmustern.
     
  • Die Nettozinsaufwendungen betrugen im 2. Quartal $ 9,0 Mio., verglichen mit $ 7,5 Mio. vor einem Jahr. Dies repräsentiert die Diversifizierung unserer Niedrigzinsschulden durch Aufnahme von Schuldverschreibungen mit zehnjähriger Laufzeit zum Festzinssatz von 4,4 % von $ 275 Mio., die im November 2012 ausgegeben wurden.
     
  • Während des Quartals nahm das Unternehmen Raten- und Earn-Out-Zahlungen von $ 72 Mio. vor - vor allem in Verbindung mit der Akquisition von Staubach und King Sturge.
    o Die letzte Zahlungstranche für die Staubach-Übernahme in der Höhe von $ 34 Mio. erfolgt im 3. Quartal 2013. 
 
 
Wichtige Ergebnisse nach Geschäftsbereichen
 
Region Amerika Immobiliendienstleistungen
 
  • Das Umsatzwachstum war auf höhere Transaktionserträge, vor allem in den Bereichen Capital Markets & Hotels, zurückzuführen. Die Steigerung betrug 27 Prozent für das Quartal und 31 Prozent für das Halbjahr, zum Teil ausgeglichen durch geringere Umsätze in Lateinamerika im Vorjahr.
     
  • Die betrieblichen Aufwendungen für Honorarumsätze betrugen $ 372 Mio. im 2. Quartal (Steigerung von 8 Prozent) aufgrund der Anlaufkosten für die Übernahme einer Anzahl neuer Outsourcing-Kunden, die erst im 2. Halbjahr 2013 Umsätze generieren werden, sowie aufgrund von variablen Entgelten, die durch höhere Transaktionserträge anfielen.
      
  • Das Betriebsergebnis betrug im Quartal $ 35 Mio. gegenüber $ 38 Mio. im Jahr 2012.  Die Marge des Betriebsergebnisses auf Honorarbasis betrug 8,7 Prozent gegenüber 9,9 Prozent im Vorjahr. 
     
  • Das bereinigte EBITDA für das Quartal belief sich auf $ 47 Mio. gegenüber $ 49 Mio. im Jahr 2012.  Die EBITDA-Marge auf Honorarbasis betrug im Quartal 11,5 Prozent, im Vorjahr waren es 12,7 Prozent.   

      

Europa, Naher Osten und Afrika (Region EMEA) Immobiliendienstleistungen
    

  • Das Umsatzwachstum war auf Capital Markets und Hotels zurückzuführen. Die Steigerung betrug 28 Prozent für das Quartal und 37 Prozent für das Halbjahr, vor allem in Großbritannien und Frankreich.  Das Umsatzwachstum wurde teilweise durch geringere Einnahmen aus Vermietungen geschmälert, insbesondere in Russland und Deutschland, wo im Vergleichszeitraum eine Steigerung von 20 Prozent erzielt wurde.
     
  • In Deutschland war das Geschäftsjahr 2013  im Investor & Occupier Geschäft positiv gestartet, liegt jedoch im zweiten Quartal unter dem Vorjahresergebnis. Der Umsatz fiel im zweiten Quartal 2013 um etwa 14 Prozent in Euro (bzw. 12 Prozent in US-Dollar) im Vergleich zum Vorjahresquartal. Dadurch ist der Umsatz im ersten Halbjahr um 6 Prozent in Euro (bzw. 5 Prozent in US-Dollar) zurück gegangen, wesentlich zurückzuführen auf einen  rückläufigen Vermietungsmarkt, der zu einem Rückgang des Quartalsumsatzes um 28 Prozent (bzw. 27 Prozent in US-Dollar) sowie einem Rückgang des Halbjahresumsatzes um 14 Prozent (bzw. 13 Prozent in US-Dollar) geführt hat.
    Im Bewertungsbereich waren die Umsätze auf Grund zeitlicher Verschiebungen  ebenfalls rückläufig - im Quartalsvergleich um 13 Prozent (bzw. 11 Prozent in US-Dollar) sowie um 3 Prozent (bzw. 2 Prozent in US-Dollar) für das erste Halbjahr.
    Der Capital Markets Umsatz zeigte im Quartalsvergleich ein Wachstum von 8 Prozent in Euro (bzw. 10 Prozent in US-Dollar) sowie im ersten Halbjahr um 4 Prozent (bzw. 5 Prozent in US-Dollar). Die Asset-, Property- und Shopping Center-Management Umsätze waren im Vergleich zum Vorjahresquartal um 9 Prozent (bzw. 8 Prozent in US-Dollar) rückläufig. Das Corporate Solutions Geschäft verzeichnet weiterhin ein sehr starkes Wachstum. Der Umsatz lag um 10 Prozent (bzw. 12 Prozent in US-Dollar) höher als im Vorjahresquartal.
     
  • Die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen in EMEA betrugen im Quartal $ 221 Mio. und stiegen um 4 Prozent aufgrund der höheren Aktivität im Transaktionsgeschäft und der höheren variablen betrieblichen Aufwendungen in Verbindung mit den geschäftlichen Vorbereitungen für das zweiten Halbjahr.
     
  • Das bereinigte Betriebsergebnis betrug unter Ausschluss der Abschreibungen für King Sturge im Quartal $ 14 Mio. gegenüber $ 15 Mio. im Jahr 2012. Die bereinigte Marge des Betriebsergebnisses auf Honorarbasis betrug 5,8 Prozent gegenüber 6,6 Prozent im Vorjahr.
     
  • Das bereinigte EBITDA für das Quartal belief sich auf $ 18 Mio. gegenüber $ 19 Mio. im Jahr 2012.  Die EBITDA-Marge auf Honorarbasis betrug 7,7 Prozent, im Vorjahr waren es 8,4 Prozent.
     
 
Asien/Pazifik Immobiliendienstleistungen 

  

  • Das Umsatzwachstum war auf höhere Transaktionserträge bei Capital Markets und Hotels zurückzuführen. Die Steigerung betrug 74 Prozent für das Quartal und 44 Prozent für das Halbjahr, vor allem in Australien und Singapur, sowie durch das Wachstum von regelmäßigen Umsätzen im Property & Facility Management Bereich mit einer Steigerung der Honorarumsätze in beiden Perioden von 14 Prozent. Dieses Wachstum wurde teilweise durch den Rückgang der Umsätze aus Vermietung in China, Indien und Australien geschmälert.
     
  • Die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen betrugen im Quartal $ 192 Mio. und stiegen um 15 Prozent aufgrund höherer Vergütungskosten, zurückzuführen auf eine größere Mitarbeiterzahl für die gesteigerte Anzahl von Property & Facility Management-Kunden sowie Provisionen, die für Capital Markets-Umsätze bezahlt wurden.
     
  • Das Betriebsergebnis betrug im Quartal $ 13 Mio., ohne Veränderungen zum Vorjahr.  Die Marge des Betriebsergebnisses auf Honorarbasis betrug 6,5 Prozent gegenüber 7,2 Prozent im Vorjahr.
     
  • Das bereinigte EBITDA für das Quartal belief sich auf $ 16 Mio. gegenüber $ 17 Mio. im Jahr 2012.  Die EBITDA-Marge auf Honorarbasis betrug 8,0 Prozent, im Vorjahr waren es 9,0 Prozent.

          
LaSalle Investment Management:

  

  • Während des Quartals wurde dem Unternehmen Kapital in Höhe von $ 1,8 Mrd. anvertraut, vor allem durch private Kapitalanlagefonds. Dadurch wird ein Wachstum der verwalteten Vermögenswerte und bei den Managementgebühren generiert, sobald dieses Kapital investiert wird.
     
  • Die Managementgebühren beliefen sich im Quartal auf $ 55 Mio. und blieben in den jeweiligen Landeswährungen gegenüber den Quartalsdurchschnitt der  letzten 12 bis 18 Monate konstant.
     
  • Die betrieblichen Aufwendungen betrugen im Quartal $ 51 Mio. Damit ergab sich gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 4 Prozent bei einer Zunahme der betrieblichen Erträge von 5 Prozent.
     
  • Das bereinigte EBITDA für das Quartal belief sich bei einer Marge von 28,4 Prozent auf $ 20 Mio. gegenüber $ 11 Mio. bei einer Marge von 17,8 Prozent im Vorjahr. Die Verbesserungen des Umsatzes und des EBITDA in diesem Segment gegenüber dem Vorjahr waren auf starke Kapitalerträge zurückzuführen, die in diesem Quartal verbucht wurden und die eine positive Investmentperformance für Kunden repräsentieren.
     
  • Die verwalteten Vermögenswerte betrugen am 30.Juni 2013 $ 46,3 Mrd., verglichen mit $ 47,7 Mrd. zum 31. März 2013, wobei der Rückgang hauptsächlich auf Währungsschwankungen zurückzuführen war.