Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Investitionen in Handelsimmobilien: Fachmarktprodukte nehmen 5-Jahres-Hoch ins Visier

Q1-3 2013: Mehr als ein Drittel des Retail-Transaktionsvolumens von 5,54 Mrd. Euro entfällt auf Fachmärkte, Fachmarktzentren und Supermärkte / Discounter


​Pressemitteilung mit Schaubildern (PDF)

Frankfurt, 06. Dezember 2013 – Mit einem Transaktionsvolumen von rund 5,54 Mrd. Euro (Q1-3 2012: 4,5 Mrd. Euro) liegt der Investmentmarkt für handelsgenutzte Gewerbeimmobilien nach Ablauf der ersten neun Monate des Jahres 2013 etwa ein Viertel über dem Vorjahreszeitraum. Fachmarktprodukte erweisen sich dabei als stärkste Anlageklasse. Mit einem Investitionsvolumen von fast zwei Mrd. Euro repräsentieren Fachmärkte, Fachmarktzentren und Supermärkte / Discounter etwa 35 Prozent des gesamten Einzelhandels-Transaktionsvolumens. Im Vorjahreszeitraum hatte der Vergleichswert noch bei 1,1 Mrd. Euro bzw. knapp 25 Prozent gelegen. Weitere 52 Prozent des Anlagevolumens entfallen auf die Kategorien Geschäftshäuser (27%) und Shopping Center (25%). Inländische Akteure dominieren auf der Käufer- und Verkäuferseite eindeutig das Marktgeschehen. Bezogen auf den gesamten Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien stehen Handelsimmobilien in den ersten drei Quartalen für knapp 30 Prozent des Anlagevolumens. Die Erhebung von Jones Lang LaSalle berücksichtigt alle Verkäufe von Shopping Centern, Geschäftshäusern, Fachmarktprodukten, Discountern / Supermärkten sowie Warenhäusern.

Fachmarktprodukte: Transaktionsvolumen gegenüber Vorjahr um fast 80 Prozent gestiegen

Jörg Ritter, im deutschen Management Board von Jones Lang LaSalle für Einzelhandelsimmobilien zuständig, zum starken Abschneiden der Fachmarktprodukte: „Wir beobachten im bisherigen Jahresverlauf eine außergewöhnlich starke Nachfrage. Insbesondere gilt dies für großvolumige Produkte. Bis Ende September wurde fast die Hälfte der Fachmarktinvestments in Form von Portfoliotransaktionen getätigt. Dies erklärt auch die hohen Volumina je Transaktion. Fast 30 Prozent der ermittelten Deals erzielten Volumina von jeweils über 100 Mio. Euro. Stark nachgefragt werden Multi Tenant-Objekte mit Ankermietern aus dem Lebensmittelbereich. Das stark limitierte Angebot sorgt derzeit für einen ausgeprägten Nachfrageüberhang. Mit voraussichtlich über 2,5 Mrd. Euro Transaktionsvolumen im Gesamtjahr 2013 steuert die Anlageklasse auf ein 5-Jahres-Hoch zu. Die Chancen stehen gut, dass das bisherige Rekordjahr 2011 mit knapp 2,5 Mrd. Euro übertroffen wird.“

Laut Jones Lang LaSalle haben einzelne Fachmärkte ihren Anteil am gesamten Einzelhandels-Transaktionsvolumen bis Ende September gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Insgesamt wurden rund 732 Mio. Euro in diese Immobilienklasse investiert (Q1-3 2012: 247 Mio. Euro). Große Fachmarktzentren bleiben mit 680 Mio. Euro etwas hinter dem Vorjahreswert (765 Mio. Euro) zurück. Starke Zuwächse verzeichnet der Bereich Supermärkte / Discounter mit einem Transaktionsvolumen von 555 Mio. Euro (Q1-3 2012: 92 Mio. Euro). Der Teilbereich hat seinen Anteil am gesamten Einzelhandelsvolumen mit aktuell 10 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum verfünffacht.

Geschäftshäuser in 1a-Lagen: Starke Nachfrage nach Top-Objekten setzt sich fort

Geschäftshäuser in innerstädtischen 1a-Lagen sind weiter auf dem Vormarsch. Ende September beläuft sich das aufgelaufene Transaktionsvolumen auf über 1,5 Mrd. Euro. Damit macht die Kategorie mehr als ein Viertel des Retail-Transaktionsvolumens aus. Im Vorjahreszeitraum hatte das Transaktionsvolumen noch bei rund 850 Mio. Euro und einem Anteil von unter 20 Prozent gelegen.

Shopping Center: Trotz Aufwärtstrend bleibt das Volumen hinter dem Vorjahr zurück

Shopping Center haben im dritten Quartal nochmals deutlich zugelegt. Zwischen Ende Juni und Ende September ist das Transaktionsvolumen von 970 Mio. Euro auf rund 1,4 Mrd. Euro gestiegen. Gleichwohl bleibt es mangels geeigneter Verkaufsangebote deutlich hinter dem herausragenden Vorjahreszeitraum (Q1-3 2012: 2,0 Mrd. Euro) zurück.

Warenhäuser: Transaktionsvolumen steigt gegenüber Vorjahreszeitraum um knapp 60 Prozent

Warenhäuser liegen mit einem Transaktionsvolumen von rund 650 Mio. Euro fast 60 Prozent über dem Vorjahresniveau (410 Mio. Euro). Insgesamt steht die Anlagekategorie für über zehn Prozent des bis Ende September in Einzelhandelsimmobilien investierten Transaktionsvolumens.

Inländische Investoren bestimmen das Marktgeschehen - Stabile Renditesituation

Inländische Investoren bestimmen mit einem über 70-prozentigen Anteil am Transaktionsvolumen im bisherigen Jahresverlauf eindeutig das Marktgeschehen. An den zehn größten Retail-Transaktionen der ersten drei Quartale waren lediglich zwei ausländische Käufer beteiligt. Im Vorjahreszeitraum war das Verhältnis von in- zu ausländischen Investoren noch deutlich ausgeglichener. Auf der Verkäuferseite zeigt sich ein ähnliches Bild: der im Vorjahr noch mit rund 60:40 verteilte Markt wird nun zu über 70 Prozent von inländischen Verkäufern bestimmt. Per Saldo haben weder aus- noch inländische Investoren Bestand auf- oder abgebaut.

Aufgrund der starken Handelsimmobilien-Nachfrage bewegen sich die Spitzenrenditen weiterhin auf niedrigem Niveau. Shopping Center liegen im dritten Quartal laut Jones Lang LaSalle bei 4,75 Prozent. Fachmarktzentren werden mit 5,75 Prozent beziffert, einzelne Fachmärkte mit 6,25 Prozent. Geschäftshäuser erreichen, als Mittelwert der Spitzenrenditen in den BIG 7-Metropolen, 4,11 Prozent.

Käufergruppen: Asset / Fund Manager und Offene Fonds am aktivsten

Asset / Fund Manager und Offene Fonds sind wie im ersten Halbjahr die stärksten Käufergruppen. Das Transaktionsvolumen der genannten Marktteilnehmer beläuft sich laut Jones Lang LaSalle auf zusammen über 2,3 Mrd. Euro und repräsentiert einen Anteil von mehr als 40 Prozent am gesamten Marktvolumen.

Auf der Verkäuferseite dominieren Projektentwickler eindeutig das Marktgeschehen. Sie veräußerten bis Ende September Einzelhandelsimmobilien im Wert von über zwei Milliarden Euro und kommen damit auf einen Marktanteil von mehr als 40 Prozent. (Q1-3 2012: 1,0 Mrd. Euro bzw. 25%). Zweitstärkste Verkäufergruppe sind Asset / Fund Manager mit einem Verkaufsvolumen von rund 1,36 Mrd. Euro, was einem Anteil von rund 28 Prozent entspricht.

Transaktionsvolumen 2013 bei gutem Schlussquartal voraussichtlich auf Vorjahresniveau

Jörg Ritter zieht folgendes Fazit: „Die ersten drei Quartalen sind sehr solide verlaufen und lagen jeweils über dem Vorjahreszeitraum. Bis Ende September haben wir 12 Transaktionen im dreistelligen Millionenbereich gesehen. In den ersten drei Quartalen des Vorjahres waren es lediglich neun. Betrachtet man die Metropolen, erzielte Berlin (490 Mio. Euro) vor Düsseldorf (475 Mio. Euro) und Frankfurt (470 Mio. Euro) das höchste Transaktionsvolumen. Alle sieben Top-Metropolen stehen mit zusammen über zwei Mrd. Euro Transaktionsvolumen für fast 40 Prozent der gesamten Investitionen in Einzelhandelsimmobilien. Mit ein bisschen Glück setzt sich der positive Trend auch im Schlussquartal fort. Dies gilt nicht nur für die erfreuliche Entwicklung bei Fachmarktprodukten. Auch mit Blick auf das gesamte Einzelhandels-Investmentvolumen ist ein Ergebnis auf Vorjahresniveau in Höhe von 7,9 Milliarden Euro weiterhin erreichbar.“