Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Chicago

Jones Lang LaSalle: Ergebnisse drittes Quartal 2009

Gewinn von $ 0,61 je Aktie und ein EBITDA von $ 66 Mio., bereinigt um Restrukturierungskosten und bestimmte nicht zahlungswirksame Koinvestitionskosten


 
 
Das dritte Quartal 2009 im Überblick:
  • Umsatz in Höhe von $ 595 Mio.: lediglich 9 Prozent Rückgang in den jeweiligen Landeswährungen - trotz allgemein schwacher Fundamentaldaten im Immobiliengeschäft
     
  • Trend zu Corporate Outsourcing treibt den Jahresumsatz
     
  • Netto-Schuldentilgung von über $ 100 Mio. durch starken Cashflow, Kostenmanagement und offensives Working Capital Management
     
  • Halbjahresdividende von $ 0,10 je Stammaktie
 
CHICAGO, 27. Oktober 2009 - Jones Lang LaSalle Incorporated (NYSE: JLL), weltweit führendes Immobilienberatungs- und Investment-Management-Unternehmen, erzielte im dritten Quartal 2009 einen Nettogewinn von $ 20 Mio. bzw. $ 0,46 je Stammaktie (einschließlich Wandlungs- und Umtauschrechte). Demgegenüber betrug der Nettogewinn für das dritte Quartal 2008 $ 15 Mio. bzw. $ 0,43 je Aktie. Bereinigt um Restrukturierungs- und bestimmte nicht zahlungswirksame Koinvestitionskosten hätte der Nettogewinn im dritten Quartal 2009 $ 27 Mio. bzw. $ 0,61 je Stammaktie betragen. Das bereinigte Betriebsergebnis des Unternehmens vor Zinsen, Steuern, sowie Abschreibungen auf Sachanlagen und auf immaterielle Vermögensgegenstände („bereinigtes EBITDA“) betrug im dritten Quartal 2009 $ 66 Mio.

Seit Jahresbeginn 2009 betrug der Nettoverlust $ 56 Mio. bzw. $ 1,50 je Aktie. Bereinigt um Restrukturierungs- und bestimmte nicht zahlungswirksame Koinvestitionskosten hätte der Nettogewinn seit Jahresbeginn $ 15 Mio. bzw. $ 0,40 je Stammaktie betragen. Das bereinigte EBITDA seit Jahresbeginn betrug $ 126 Mio. 

Im dritten Quartal 2009 betrug der Umsatz $ 595 Mio. und sank gegenüber dem dritten Quartal 2008 um 12 Prozent in US-Dollar und um 9 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Bis zum 30. September 2009 betrug der Umsatz $ 1,7 Mrd. und sank um 12 Prozent von $ 1,9 Mrd. im Jahr 2008, in den jeweiligen Landeswährungen jedoch nur um 6 Prozent.

Die Ergebnisse des dritten Quartals beinhalteten $ 4 Mio. Restrukturierungskosten, sowie $ 4 Mio. nicht zahlungswirksame Koinvestitionskosten. In den ersten neun Monaten 2009 fielen $ 37 Mio. Restrukturierungskosten und $ 48 Mio. nicht zahlungswirksame Koinvestitionskosten an. Die Restrukturierungskosten sind in erster Linie auf Abfindungen zurückzuführen und beinhalten auch Integrationskosten aus den Übernahmen von The Staubach Company und Kemper’s im Jahr 2008. Die Restrukturierungskosten werden bei den Ergebnissen der Geschäftsbereiche nicht berücksichtigt, fließen jedoch in das Konzernberichtswesen mit ein. Die nicht zahlungswirksamen Kosten bestehen in erster Linie aus Wertverlusten und sind in den Konzern- und Geschäftsbereichsberichten als Kapitalverluste enthalten.

„Wir freuen uns über unsere Performance im dritten Quartal, insbesondere bei unseren Geschäftsaktivitäten mit regelmäßigen Einnahmen. Auch mit den Ergebnissen unserer Kostenkontrollmaßnahmen sind wir zufrieden“, so Colin Dyer, Chief Executive Officer von Jones Lang LaSalle. „Während die Fundamentaldaten im Immobiliengeschäft weiterhin schwach ausfallen, sehen wir in einigen Märkten und Branchen erste Anzeichen einer Erholung. Unser strategischer Schwerpunkt liegt weiterhin auf der Ausweitung unseres Marktanteils und auf einer anspruchsvollen Dienstleistung, die unsere Kunden auch von uns erwarten können.“
 
Das Unternehmen profitiert von Maßnahmen zur Kosteneinsparung und setzt auch weiterhin auf  Kostendisziplin. Ausgenommen Restrukturierungskosten betrugen die betrieblichen Aufwendungen im dritten Quartal 2009 $ 546 Mio. gegenüber $ 633 Mio. im Vorjahreszeitraum. In den jeweiligen Landeswährungen sanken die betrieblichen Aufwendungen ohne Restrukturierungskosten im Quartal um 14 Prozent, bzw. 11 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen, und um 12 Prozent bzw. 5 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen seit Jahresbeginn 2009. 
Seit Jahresbeginn betrugen die betrieblichen Aufwendungen ohne Restrukturierungskosten $ 1,6 Mrd. gegenüber $ 1,8 Mrd. im Vergleichszeitraum des Jahres 2008.   
 

Bilanzaufstellung und Dividende

Zum Ende des dritten Quartals belief sich der genutzte Kreditrahmen des Unternehmens auf $ 292 Mio. Dies entspricht einem Rückgang um $ 106 Mio. seit dem 30. Juni 2009, Resultat eines positiven Kapitalflusses, gekürzter Ausgaben für Übernahmen und Investitionen sowie eines offensiven Working Capital Managements. Ende des dritten Quartals 2008 lag der genutzte Kreditrahmen bei $ 543 Mio. Das Unternehmen erfüllte vorbehaltlos alle Verpflichtungen aus seinen Bankverträgen.  

Das Unternehmen hat eine Halbjahresdividende von $ 0,10 je Stammaktie angekündigt. Dies entspricht der im Juni 2009 ausgeschütteten Halbjahresdividende. Die Ausschüttung wird am Dienstag, 15. Dezember 2009 an die zum Börsenschluss am Freitag, 13. November 2009 eingetragenen Wertpapierinhaber erfolgen. 
 
 
Im Überblick: Wichtige Ergebnisse für das dritte Quartal nach Geschäftsbereichen

Dienstleistungen für Eigentümer und Nutzer
  • In Nord- und Südamerika belief sich der Umsatz im dritten Quartal auf $ 239 Mio. und stieg um 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Von Anfang Januar bis Ende September 2009 betrug der Umsatz $ 687 Mio. und stieg um 11 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, hauptsächlich infolge der Übernahme von Staubach im dritten Quartal 2008.
     
    Der Umsatz im Transaktionsgeschäft sank im dritten Quartal um 3 Prozent auf $ 130 Mio., stieg jedoch seit Jahresbeginn um 25 Prozent auf $ 377 Mio. Der Gesamtumsatz im Vermietungsbereich stieg im dritten Quartal von $ 98 Mio. im Jahr 2008 um 23 Prozent auf $ 120 Mio. Seit Beginn des Jahres stieg der Umsatz im Vermietungsbereich um 53 Prozent auf $ 327 Mio. Der Umsatz im Bereich Management Services sank im dritten Quartal 2009 um 10 Prozent auf $ 105 Mio. Seit Jahresbeginn sank der Umsatz lediglich um 1 Prozent auf $ 301 Mio., da hierbei die Rückgänge bei den Projekt- und Entwicklungsservices - aufgrund des weiterhin vorsichtigen Investitionsverhaltens der Kunden - durch die Erträge aus Neugeschäften im Corporate-Outsourcing-Bereich mehr als kompensiert wurden. 
     
    Die betrieblichen Ausgaben beliefen sich im dritten Quartal 2009 auf $ 209 Mio. und sanken gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 12 Prozent. Seit Jahresbeginn betrugen die betrieblichen Ausgaben $ 644 Mio. und stiegen von $ 590 Mio. im Jahr 2008 um 9 Prozent, in erster Linie zurückzuführen auf die Staubach-Übernahme im dritten Quartal 2008, die die gesamte Kostenstruktur 2009 beeinflusste.
     
    Das EBITDA der Region betrug $ 39 Mio. für das dritte Quartal 2009, gegenüber $ 34 Mio. im Vorjahreszeitraum.
     
  • In Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) betrug der Umsatz im dritten Quartal 2009 $ 154 Mio. und sank gegenüber Q3 2008 ($ 209 Mio.) um 26 Prozent bzw. 19 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen, zurückzuführen auf einen kontinuierlichen Rückgang bei den Transaktionsvolumina in der gesamten Region. Der Umsatz seit Jahresbeginn betrug $ 418 Mio. und sank von $ 628 Mio. im Vergleichszeitraum 2008 um 33 Prozent bzw. 22 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Diese Entwicklung betraf am stärksten die Bereiche Capital Markets und Hotels mit einem Rückgang von $ 15 Mio. für das dritte Quartal und von $ 69 Mio. seit Jahresbeginn, sowie den Vermietungsbereich mit einem Rückgang von $ 27 Mio. für das Quartal und § 70 Mio. seit Jahresbeginn. Der Umsatz im Bereich Capital Markets und Hotels sank um 26 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen im dritten Quartal und um 42 Prozent seit Jahresbeginn. Der Umsatz im Vermietungsbereich sank um 37 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen im Quartal und um 31 Prozent seit Jahresbeginn 2009. Der Umsatz im Bereich Management Services, der überwiegend über das Jahr gleich verteilt ist, stieg um 2 Prozent für das Quartal und um 10 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Der Umsatz im Bereich Management Services betrug seit Jahresbeginn $ 150 Mio. und sank gegenüber dem Vergleichszeitraum 2008 um 8 Prozent, stieg jedoch um 7 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen.
     
    Der Gesamtumsatz in Deutschland sank durch rückläufige Vermietungs- und Investment-aktivitäten aufgrund der weiter anhaltenden Wirtschafts- und Finanzkrise im dritten Quartal 2009 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8 Prozent in Euro bzw. um 12 Prozent in US-Dollar. Bis zum 30. September  2009 reduzierte sich der Umsatz kumuliert um 28 Prozent in Euro (bzw. 35 Prozent in US-Dollar).
     
    Gegenüber dem Vorjahr sanken die betrieblichen Ausgaben in EMEA im dritten Quartal um 22 Prozent auf $ 158 Mio. und seit Jahresbeginn um 29 Prozent auf $ 444 Mio. Die Ausgaben im dritten Quartal umfassten Rückstellungen für leistungsabhängige Vergütungen, die verbesserte saisonale Leistung in bestimmten Geschäftsbereichen trotz regionaler Verluste widerspiegelnd. In den jeweiligen Landeswährungen betrug der Rückgang 14 Prozent für das Quartal und 17 Prozent seit Jahresbeginn. In der gesamten Region wurden offensive Maßnahmen zur Senkung der Kosten ergriffen. 
     
    Das EBITDA der Region betrug $ 1 Mio. im dritten Quartal 2009, gegenüber $ 14 Mio. im Vorjahreszeitraum.
     
  • In der Asien-Pazifik-Region betrug der Umsatz im dritten Quartal 2009 $ 136 Mio., gegenüber $ 133 Mio. im Vorjahreszeitraum. Seit Jahresbeginn belief sich der Umsatz 2009 auf $ 361 Mio., gegenüber $ 392 Mio. 2008. In den lokalen Landeswährungen stieg der Umsatz im Quartal um 5 Prozent und sank seit Jahresbeginn um 1 Prozent im Vergleich zu 2008.
     
    Der Umsatz im Bereich Management Services stieg in der Region auf $ 72 Mio. und um 17 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2008, bzw. 18 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Seit Jahresbeginn stieg der Umsatz im Bereich Management Services um 15 Prozent bzw. 22 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Die deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr spiegelt die anhaltend robuste Leistung in den Bereichen Corporate Outsourcing, Facility und Property Management wider. Im dritten Quartal betrug der Umsatz im Transaktionsgeschäft $ 62 Mio. und sank um 12 Prozent bzw. um 9 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen gegenüber 2008. Der Umsatz im Transaktionsgeschäft sank seit Beginn des Jahres um 27 Prozent bzw. um 20 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen auf $ 151 Mio. Im Transaktionsgeschäft stieg der Umsatz im Bereich Capital Markets und Hotels um 8 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen im dritten Quartal, fiel aber um 10 Prozent seit Jahresbeginn. Der Umsatz im Vermietungsbereich fiel um 19 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen im dritten Quartal und um 25 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen seit Jahresbeginn.
     
    Die betrieblichen Ausgaben für die Region beliefen sich im dritten Quartal auf $ 129 Mio. und auf $ 354 Mio. seit Jahresbeginn 2009. Die betrieblichen Ausgaben sanken im Quartal um 3 Prozent bzw. 1 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen und seit Jahresbeginn um 10 Prozent bzw. 3 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Die Senkungen wurden trotz höherer Kosten, vor allem im Zusammenhang mit der gegenüber den Vorjahreszeiträumen größeren Kundenzahl im Bereich Corporate Outsourcing, erreicht. 
     
    Das EBITDA der Region betrug $ 10 Mio. für dritte Quartal 2009, gegenüber $ 4 Mio. im Vorjahreszeitraum.
LaSalle Investment Management 
 
LaSalle Investment Management verzeichnete im dritten Quartal einen Umsatz von $ 61 Mio. gegenüber $ 81 Mio. im Vorjahr. Seit Jahresbeginn belief sich der Umsatz auf $ 144 Mio., gegenüber $ 261 Mio. von Anfang Januar – Ende September 2008. Kapitalverluste in Höhe von $ 5 Mio. bzw. $ 52 Mio., in erster Linie aus nicht zahlungswirksamen Aufwendungen im Zusammenhang mit Koinvestitionen, flossen in den Umsatz für das dritte Quartal bzw. in den Umsatz seit Jahresbeginn ein. Die Managementgebühren sanken gegenüber dem dritten Quartal 2008 um $ 10 Mio., oder um 14 Prozent bzw. 10 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen, auf $ 61 Mio. im dritten Quartal 2009. Verglichen mit den Managementgebühren von jeweils $ 60 Mio. im ersten und zweiten Quartal 2009 schnitten die Managementgebühren im dritten Quartal 2009 günstig ab, trotz der Auswirkungen der Bewertungsrückgänge und des Preisdrucks.

Das Unternehmen verzeichnete im dritten Quartal 2009 Erfolgshonorare in Höhe von $ 4 Mio., infolge der Liquidation eines fälligen Fonds, und in Höhe von $ 12 Mio. seit Jahresbeginn. Der Kauf von Assets, ein Hauptfaktor im Transaktionsgeschäft, war weiterhin von einer generellen Zurückhaltung am Markt geprägt.

LaSalle Investment Management wurde von Kunden neues Kapital in Höhe von $ 1,5 Mrd. im dritten Quartal 2009 und in Höhe von $ 3,1 Mrd. seit Jahresbeginn anvertraut. Die verwalteten Vermögenswerte beliefen sich auf $ 37,6 Mrd. 
 
Zusammenfassung

Das Unternehmen profitiert weiterhin von seiner Marktführerschaft, seinen robusten, gleichmäßig auf das Jahr verteilten Einnahmen und dem offensiven Kostenmanagement. Die Fundamentaldaten auf dem Immobilienmarkt sind im Allgemeinen weiterhin schwach, trotz verbesserter globaler Wirtschaftsfrühindikatoren. Die robuste Bilanz gewährleistet operative Flexibilität: dadurch wird die Marktstellung des Unternehmens geschützt und seine Position bei sich erholenden Immobilienmärkten gestärkt.