Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Transaktionsaktivität bleibt auch 2015 hoch - trotz potentieller Risiken

Eine Investorenbefragung von JLL


Presseinformation inklusive Charts [PDF]

 

FRANKFURT, 19. Mai 2014 - Der deutsche Immobilienmarkt läuft rund. Dies war der einhellige Tenor der Meldungen zur Entwicklung des Investmentmarktes zum ersten Quartal. Gleichzeitig wurden mit dem Russland/Ukraine-Konflikt politische Risiken angeheizt und mit der Diskussion um deflationäre Tendenzen im Euroraum die Frage wirtschaftlicher Risiken neu entfacht. Wie passt das zusammen?
 
Diese Frage war Ausgangspunkt für eine Blitzumfrage durch JLL Research unter Immobilieninvestoren, rund 100 haben geantwortet. „Wir wollten wissen, wie die Experten den deutschen Investmentmarkt bis Ende nächsten Jahres einschätzen“, so Helge Scheunemann, bei JLL Head of Research Germany. „Vor dem Hintergrund eines stetig wachsenden Investitionsbedarfs durch einheimische und globale Kapitalsammelstellen, gepaart mit dem weiterhin niedrigen Zinsniveau, ist selbstverständlich auch die Frage nach Überhitzungstendenzen naheliegend.“
 
Das Ergebnis der Befragung:
 
Immerhin 47% der antwortenden Immobilieninvestoren sagen, dass die Transaktionstätigkeit am deutschen Markt bis Ende 2015 noch einmal moderat bzw. sogar stark zunehmen wird. Auf der anderen Seite sehen 24% den Höhepunkt bereits erreicht und gehen von einem Sinken der Investmentaktivitäten aus. Diese Einschätzung mag auch in direktem Zusammenhang stehen mit der zweiten Frage hinsichtlich der potentiellen Risiken für den Investmentmarkt. Von den insgesamt zehn vorgegebenen Risikofaktoren droht nach Meinung der Investoren  die größte Gefahr von einer sich abschwächenden Konjunktur (fast 40%). Das Ende der EU-Schuldenkrise mögen weitere 33% der Befragten auch noch nicht ausrufen und platzierten diesen Faktor gemeinsam mit einem Ansteigen der Kapitalmarktzinsen auf Platz 2. Ein Ausufern des Konflikts mit Russland befürchten dagegen nur rund 26%. Letztendlich kumulieren sich aber politische und auch finanzielle Risikofaktoren in den Konjunkturdaten. Vor diesem Hintergrund ist sicherlich der hohe Anteilswert für den Faktor abschwächende Konjunktur zu sehen. Dabei wird weder das Thema Inflation noch die Gefahr negativer Preissteigerung (Deflation) als direkter Risikofaktor mit großem Einfluss gesehen. „Bei hohen Inflationsraten können die oftmals in gewerblichen Mietverträgen enthaltenen Indexierungsklauseln den realen Wertverlust einer Immobilie mildern und deflationäre Tendenzen zeigen sich aktuell eher in den Peripherieländern der EU. Hinzu kommt, dass es in Deutschland für ein Deflations-Szenario keine historischen Erfahrungs- und Vergleichswerte gibt“, kommentiert Scheunemann diese Komponente des Befragungsergebnisses.