Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Wiesbadener Bürovermietungsmarkt: Auf die zweite Jahreshälfte wird gesetzt


​Presseinformation inklusive Chart [PDF]

 

FRANKFURT, 18. Juli 2014 – Zum Ende des Jahres hin könnte der Wiesbadener Bürovermietungsmarkt noch mit erfreulichen Umsatzzahlen glänzen. Derzeit gibt er ein unterdurchschnittliches Bild ab: mit einem Umsatzvolumen von rund 15.000 m² liegt er unter dem bereits schwachen Vergleichszeitraum des Vorjahres (-2 %), auch den 5- und 10-Jahresschnitt (H1 2009 - 2013: 28.800 m² bzw. H1 2004 - 2013: 38.600 m²) erreicht er deutlich nicht. „Die Mieter zeigen sich umzugsresistent. Das machen die vielen Mietvertragsverlängerungen deutlich, die nicht in die Umsatzstatistik einfließen“, so Carlo Schöps, bei JLL Team Leader Office Leasing Wiesbaden. Ein Grund sicherlich auch sei das derzeit mangelnde Flächenangebot nicht nur in innerstädtischen Lagen mit hochwertiger Ausstattung. Insgesamt sinke die Leerstandquote weiter, bis zum Jahresende habe sie den niedrigsten Stand seit 13 Jahren erreicht. Das wird auch die Mietpreise beeinflussen. Noch einmal leicht steigend bewegt sich die Spitzenmiete dann bei 14,00 Euro/m²/Monat, zuletzt 2002 eine marktcharakterisierende Größe. Großgesuche bis 15.000 m² lassen aber hoffen, dass sich durch Vorvermietungen in projektierten Gebäuden das Marktgeschehen in den kommenden sechs Monaten dynamisiert. „Nicht auszuschließen, dass dann sogar noch die 60.000 m²-Marke erreicht wird“, so Schöps.