Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Edinburgh / Frankfurt

Statement zum Ausgang des Referendums über die Unabhängigkeit Schottlands


EDINBURGH, 19. September 2014 -
Alasdair Humphery, Lead Director JLL in Schottland:
„Das heutige Ergebnis wird für eine willkommene Dynamisierung des schottischen Immobilienmarkts sorgen. Die Unsicherheit in Bezug auf das mögliche Abstimmungsergebnis hatte sich zweifellos bereits auf die Entscheidungsprozesse vieler potentieller Nutzer und Investoren niedergeschlagen. Einige dieser Marktteilnehmer werden auch weiterhin immer noch keine Verpflichtungen eingehen, bis klare Anzeichen dafür vorliegen, was dieses Ergebnis für Schottland und ganz Großbritannien letztlich bedeutet.
 
Nach dem heutigen Ergebnis bin ich allerdings optimistisch, dass mehr Vertrauen auf den Markt zurückkehren und die Aktivitäten internationaler Nutzer zunehmen werden, darunter auch wieder zuvor nur zögerlich vorangetriebene Expansionspläne. 
 
Die Verfassungs- und finanzpolitischen Änderungen, die eintreten werden, wenn Schottland steuerliche Autonomie („Devo max“) gewährt wird, sind zum jetzigen Zeitpunkt noch eine unbekannte Größe. Wir werden weitere Vorschläge zur Dezentralisierung von Kompetenzen und deren Bedeutung für unsere Kunden nicht nur in Schottland, sondern in ganz Großbritannien genau beobachten um zu analysieren, wie der schottische Immobilienmarkt für unsere Kunden aussehen wird, und wie wir sie am besten im Blick auf ihre Zukunftsplanung beraten können. Der Teufel steckt jedoch im Detail, und viele dieser Detailfragen müssen erst noch geklärt werden.“