Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Kredit-Neugeschäft der Banken in Deutschland deutlich höher als im Vorjahr


Presseinformation inklusive Charts [PDF]

 

FRANKFURT, 2. Oktober 2014 – Die Rahmenbedingungen auf dem Finanzierungsmarkt bleiben weiter positiv. Der Markt wird dabei vor allem durch die erneut expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank getrieben. „Die anhaltende Niedrigzinsphase mit einem EZB Leitzins von derzeit 0,05 % wird den Transaktionsmarkt weiter beflügeln“, so Helge Scheunemann, bei JLL Head of Research Germany. Bereits im ersten Halbjahr 2014 habe das Investitionsvolumen für Gewerbeimmobilien und gewerbliche Wohnobjekte/-portfolios noch einmal deutlich um 20 % zugelegt und bewegte sich bei knapp 24 Mrd. Euro. „Da Finanzierungen für traditionelle Core-Produkte stark umkämpft sind, haben Banken zunehmend Objekte in B-Standorten oder verstärkt andere Assetklassen wie Logistikimmobilien, Hotels oder auch Pflegeheime auf dem Schirm“, so Jörg Schürmann, bei JLL Head of Corporate Finance Germany.

 
Zuwachs von knapp 40%
 
Das ausschließlich mit Objekten in Deutschland getätigte Neugeschäft (inklusive Prolongationen) von 15 analysierten Banken zeigt im Jahresvergleich einen Zuwachs von immerhin 40% auf 16,5 Mrd. Euro (H1 2013: 11,8 Mrd. Euro). Nahezu alle Banken haben ihr Neugeschäft in Deutschland gesteigert oder zumindest nahezu konstant gehalten, mit Ausnahme der Deutschen Hypo und der Aareal Bank (jeweils -3 %). „Der Rückgang des Neugeschäfts der Aareal Bank könnte auf den Übernahmeprozess der Corealcredit zurückzuführen sein. Die dadurch eingeschränkte Neugeschäftsaktivität der Corealcredit hat sich bei der Konsolidierung negativ ausgewirkt“, so Schürmann. Bei der Helaba, HSH Nordbank, DG Hyp und pbb lag das Neugeschäft im ersten Halbjahr 2014 jeweils über 2 Mrd. Euro. Diese Vier machen zum Halbjahr 2014 einen Anteil von fast 55% des Neugeschäftsvolumens aus. Insbesondere der Anstieg bei der HSH von 0,6 Mrd. Euro auf 2,3 Mrd. Euro ist bemerkenswert. Großvolumige Transaktionen wie zum Beispiel das Wohnportfolio der GAGFAH GROUP im 2. Quartal 2014 mit mehr als 4.400 Wohneinheiten mit Schwerpunkt in der Kreisstadt Heidenheim (176 Mio. Euro) oder das Shopping Center Portfolio des Morgan Stanley Real Estate Global VII Fund im 1. Quartal 2014 mit vier Objekten in der Region Berlin und Dresden (270 Mio. Euro) machten das Ergebnis möglich. „Die HSH Nordbank folgt damit dem Trend, größere Volumina pro Einzeldarlehen initiativ zunächst allein zu vergeben und sie im Nachgang in Teilen an andere Darlehensgeber weiterzureichen“,  so Schürmann. Und weiter: „Trotz des großen Wettbewerbs unter den Banken, der durch mittlerweile geringere Margen deutlich wird, bleiben die Wachstumsziele gültig. Die Ergebnisse des 1. Halbjahres zeigen, dass viele Banken auf dem besten Wege sind, ihre angepeilten Volumina mehr als zu erfüllen. Eine abermalige Steigerung der Jahresvolumina ist wahrscheinlich“. Gespannt sein dürfe man, ob die DG Hyp, die 2013 die Gesamtjahresstatistik anführte, ihre TOP-Platzierung wiederholen könne. 

 
Geringer Rückgang des Kreditbestands
  
Gegenüber der Entwicklung im Kredit-Neugeschäft ist das Kreditvolumen, bezogen auf Objekte im In- und Ausland der analysierten deutschen Banken gesamthaft, weiter leicht rückläufig. Mit 233,3 Mrd. Euro liegt es zur Jahresmitte 2014 6 % unter dem Ergebnis im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Rückgang ist vor allem auf die Portfolio-Abbau-Strategien der Hypothekenbank Frankfurt und der WestImmo zurückzuführen.
 
„Ohne diese beiden Banken ergibt sich eine Steigerung von 2%. Dies reflektiert zum einen die Steigerung des Neugeschäfts in Deutschland, aber auch die Tendenz einiger Banken, vermehrt wieder im europäischen Ausland Darlehen zu vergeben“, so Schürmann. Nahezu alle anderen Banken zeichnen sich durch relativ stabile Gesamt-Kreditbestände aus. Mit der starken Reduktion bei der Hypothekenbank Frankfurt führt die Helaba nunmehr die Rangliste der analysierten Banken an.

 

* Neugeschäftszahlen für Deutschland, Kreditbestände für In- und Ausland. Gewerbliche Immobilienfinanzierung inklusive gewerbliche Wohnimmobilienfinanzierung

 

Den dazugehörigen Report können Sie hier abrufen