Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

München

München Number One unter den deutschen Investmentmärkten


Presseinformation inklusive Chart [PDF]

 
MÜNCHEN, 6. Oktober 2014 - Auf dem Münchner Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien hat ein bemerkenswert starkes 3. Quartal für ein Dreivierteljahres-Transaktionsvolumen von 3,47 Mrd. Euro gesorgt  - mit dem nach Frankfurt höchsten Anteil an Büroinvestments (65%). In den Monaten Juli bis Ende September  wurde mit 1,61 Mrd. Euro fast so viel wie im ganzen ersten Halbjahr investiert. Darüber hinaus: in allen drei Quartalen des laufenden Jahr lag die Bayernmetropole auf Platz 1 unter den sieben deutschen Immobilienhochburgen. 
 
„In keiner anderen Stadt gab es 2014 so viele Groß-Deals. Immerhin 10 Transaktionen lagen im dreistelligen Millionenbereich, die Top 5 kommen allein auf einen Anteil von fast 30 %", so Andreas Eichwald, bei JLL Team Leader Office Investment München. Und weiter: „Ein hoher Anlagedruck, die hohe Liquidität des Investmentmarktes, die Attraktivität der Stadt, von Investoren als  sicherer Hafen eingeschätzt, in dem sie sich auch  großvolumige Akquisitionen zutrauen, hat die bayerische Landeshauptstadt eindrucksvoll auf die Pool Position geführt, vor Berlin, Hamburg und Frankfurt.“ Deutlich im Plus zeigt sich der Vergleich mit dem bereits hervorragenden Transaktionsvolumen im Vergleichszeitraum des Vorjahres (+ 34 %), die Durchschnittswerte der vergangenen 5 bzw. 10 Jahre wurden mehr als verdoppelt. „Das sind eindrucksvolle Zahlen, die zeigen, dass München ganz weit oben auf der Einkaufsliste der Anleger steht“, so Eichwald. Dies gelte nicht nur für deutsche institutionelle Anleger wie z.B. die Deka oder die Allianz mit den beiden größten Transaktionen des Jahres im dritten Quartal. Das Käuferspektrum habe sich als sehr ausgeglichen erwiesen.
 
Der Anteil deutscher und ausländischer Investoren ist mit 65% bzw. 35 % insgesamt relativ stabil geblieben. Ausländische Investoren haben allerdings per Saldo für 400 Mio. Euro mehr verkauft als gekauft. In keiner anderen Stadt war dies der Fall.
 
Der Blick auf die Risikoklassen macht die nach wie vor klare Priorität der Anleger deutlich: „Core bleibt  mit fast der  Hälfte des Transaktionsvolumens meistgesuchte Investitionsmöglichkeit, gefolgt von Core-plus Investments (30 %). Teilmärkte, die an die Innenstadt angrenzen, profitieren demnach vom nach wie vor niedrigen Angebot in der Innenstadt. Die Bereitschaft der Investoren, mehr Risiko in Kauf zu nehmen steigt. Value Add  Investments haben mittlerweile auch einen zweistelligen Anteil am Transaktionsvolumen (12 %).
 
„Insgesamt erwarten wir einen spannenden Jahresendspurt. Wenn alles gut läuft, könnte in 2014 wieder ein Transaktionsvolumen um die 4,5 Mrd. Euro herausspringen“, so Eichwald. Die Spitzenrendite bleibe mit 4,3 % auf dem seit 2007 niedrigsten Stand.