Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

VICTOR Prime Office von JLL - Berechtigter Optimismus - Investmentmarkt sorgt für gute Quartalsperformance


Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

 

  • Indikatorwert Q4 2014: 132,3 Punkte
    • Plus  2,2 % gegenüber Vorquartal - Düsseldorf und München mit höchstem Anstieg (+ 2,3 %)
       
    • Plus 5,1 % im Jahresvergleich - München mit bester Jahresperformance (+7,3 %)
       
    • Laufende jährliche Gesamtverzinsung (Total Return) des Immobilienkapitals in den letzten 12 Monaten: +9,7 %
       
    • Gesamt Risikopremium (JLL Prime Risk Premium – „JLL PRP“) gestiegen auf 505 Basispunkte

 

FRANKFURT, 10. Februar 2015 – Der VICTOR Prime Office* zeigte im vierten Quartal 2014 noch einmal einen starken Wachstumsschub. Der Indexstand kletterte um + 2,2% auf 132,3 Punkte. Die fortlaufende Jahresperformance konnte sich mit + 5,1 % im Vergleich zu dem eher verhaltenen Jahr 2013 (+ 3,6%) deutlich steigern. Die Performanceentwicklung profitierte dabei deutlich von einem positiven, nachfragegetriebenen Investmentmarkt in den Toplagen. 
 
„Nach verhaltenen Preisentwicklungen im dritten Quartal zeigt sich im Gesamtjahresbild, dass die Preise in A- und B-Lagen von einem starken Immobilienmarkt in Deutschland profitierten“, so Dr. Frank Pörschke, CEO JLL Germany. Und weiter: „Besonders die deutschen Immobilienhochburgen präsentieren sich für Anleger aus aller Welt als gute Investmentalternative. Überwiegend sorgt das zusätzlich vorhandene Kapital im Markt für ein nachhaltiges Wachstum und zwingt viele Anleger, sich mit Core Plus Produkten zu befassen. Die Preisentwicklung der Spitzenlagen ist nach wie vor konjunkturgebunden und zeigt eine Kongruenz zu den britischen Preisen für Top-Immobilien sowie dem deutschen Aktienindex.“         
 
Die sehr starke Nachfrage nach Core-Immobilien hatte im vierten Quartal in allen untersuchten Top-Lagen für eine Absenkung der Spitzenrenditen und damit für ein verstärktes Performancewachstum der einzelnen Lagen gesorgt. Spitzenreiter im vierten Quartal waren die Düsseldorfer Bankenlage sowie die Münchner Innenstadt mit einem Performancewachstum von jeweils +2,3 % (128,2 Punkte in Düsseldorf, 139,7 in München). Auf den Plätzen folgen die Frankfurter Bankenlage (+2,2 %, auf 128,4 Punkte), die Berliner Innenstadt (+2,0 %, auf 126,7 Punkte) sowie die Hamburger Innenstadt (+1,7 %, auf 141,2 Punkte).
 
In allen Lagen ist die beobachtete Nettoanfangsrendite um 5 bis 15 Basispunkte rückläufig. Das Performancewachstum in Hamburg und München wurde zusätzlich durch die gestiegene Spitzenmiete unterstützt.
 
Auch im Jahresvergleich befindet sich die Münchner Innenstadt deutlich an der Spitze (+ 7,3%), vor Hamburg (+ 6,6%), Düsseldorf (+ 5,5%), Frankfurt (+ 3,5%) und Berlin (+3,4 %).

 
Total Return profitiert von guter Jahresperformance
 
Die positive Entwicklung der Jahresperformance (Wertänderungsrendite) des VICTOR Prime Office beeinflusst den in 2014 im Vergleich mit 2013 (+ 8,3%) deutlich steigenden Total Return (+ 9,7%).
 
Der Total Return der einzelnen Lagen profitiert ebenfalls von der jeweiligen Jahresperformance. München (+ 11,7%) und Hamburg (+ 11,2%) liegen deutlich in Front. Das Mittelfeld belegt - mit einigem Abstand – die Düsseldorfer Bankenlage (+ 10,2%). Die Top-Lagen in Frankfurt und Berlin können jeweils nur einen Total Return von + 8,2% beziehungsweise + 8,1% aufweisen.

 
Weiterhin starke Performanceentwicklung in 2015 erwartet
 
Einmal mehr sorgt eine Renditesenkung der 10-jährigen Bundesanleihen sowie leicht niedrigere sinkende interne Zinsfußerwartungen im vierten Quartal für ein insgesamt steigendes „JLL Prime Risk Premium“ („JLL PRP“, Zinssatz deutscher Staatsanleihen gegenüber der Entwicklung des unleveraged IRR“ - die interne Zinsfußerwartung der Investoren) auf den neuen Stand von 505 Basispunkten (Q4 2013: - 406 Basispunkte).
„Das sehr niedrige Zinsniveau sicherer Anlagealternativen wie z.B. deutsche Bundesanleihen sorgt nachhaltig für eine hohe Nachfrage nach Core-Immobilien in den Spitzenlagen. Auf Grund des nach wie vor relativ hohen Returns von Immobilieninvestments im Vergleich zum stark fallenden Zinsumfeld ist jedoch noch keine Überhitzung im Immobilienmarkt festzustellen. In 2015 dürfte die Wertentwicklung weiterhin von dem starken Nachfragedruck aus dem Investmentumfeld getragen werden,“ so Frank Pörschke.   

 

* Der Indikator analysiert die Teilmärkte mit einer Gesamtfläche von 12 Mio. m²: Berlin-Charlottenburg 1 A/Mitte/Potsdamer Platz und Leipziger Platz; Bankenviertel Düsseldorf; Bankenlage Frankfurt; Innenstadt Hamburg; Innenstadt München