Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

London / Frankfurt

Wachstumsdynamik: 12 Städte im Norden und Westen Europas an der Spitze


​Presseinformation inklusive Chart [PDF]

 

LONDON / FRANKFURT, 10. März 2015 - Laut einer Untersuchung von JLL zeigen zwölf Städte im Norden und Westen Europas eine starke Wachstumsdynamik. Ihre herausragende Performance basiert kurzfristig auf ihrem sozio-ökonomischen Potential und der Stärke ihrer Immobilienmärkten in Kombination mit grundlegenden Maßnahmen, die einen längerfristigen Erfolg möglich machen. Die diesjährigen europäischen Top 12 sind London, Dublin, München, Kopenhagen, Stockholm, Edinburgh, Paris, Oslo, Randstad, Berlin, Manchester und Glasgow.
 
„Technologie, eine solide Kommunalpolitik, ein günstiges Geschäftsumfeld sowie hochtransparente Immobilienmärkte sind bedeutende Faktoren für den Erfolg einer Stadt. Diese Faktoren fördern die Zuwanderung sowie ein robustes Konjunkturwachstum und damit auch die Attraktivität als Investitionsziel“, so Rosemary Feenan, Director, JLL Global Research. Und weiter: „Es ist die visionäre Führung, wie sie sich beispielsweise in London, Paris und Manchester manifestiert, die diese Städte voranbringt. In anderen Städten wie etwa München oder Stockholm entsteht aus neuentdeckter kreativer Energie, durch Universitäten von Weltrang, Unternehmertum und Offenheit ein faszinierender Cocktail des Fortschritts, der zwölf Städte Europas in die Weltliga urbaner Ökonomie katapultiert.“
 
Londons Entwicklung wird vorangetrieben durch robuste wirtschaftliche Rahmendaten und den immer stärker werdenden Status als globales Technologie-Zentrum. Diese Dynamik schlägt sich in positiven Aussichten für die Gewerbeimmobilien-Preise nieder und trägt dazu bei, das in der britischen Hauptstadt registrierte, weltweit höchste Niveau grenzüberschreitender Immobilien-Investitionen weiter voranzutreiben.
 
Das anhaltende Vertrauen in Paris hat das Immobilien-Investmentvolumen 2014 auf das höchste Niveau seit 2006 ansteigen lassen, trotz eines schwächeren nationalen Wachstums. Auf längere Sicht wird die Dynamik und die Position der französischen Hauptstadt im globalen Wettbewerb u.a. auch unterstützt vom „Le Grand Paris”-Projekt, einem städtebaulichen und infrastrukturellen Vorhaben mit einem Investitionsvolumen von 26 Mrd.-Euro über 15 Jahre.
 
Dublin auf Rang 2 verzeichnete im vergangenen Jahr das weltweit schnellste Büro-Mietpreiswachstum. Technologie-Riesen wie Google und Facebook und High-Tech-Unternehmensneugründungen verstärkten ihre Präsenz in der irischen Hauptstadt.
 
Drei skandinavische Hauptstädte sind in den Top 12 vertreten. Kopenhagen (Rang 4), Stockholm (Rang 5) und Oslo (Rang 8) erreichten aufgrund von Maßnahmen zur Steigerung der Lebensqualität eine hohe Punktzahl. Dynamisch, nachhaltig und mit Wachstumsmöglichkeiten ziehen sie hohe Zuwanderung und Investitionen an.
 
München (Rang 3) und Berlin (Rang 10) profitieren ebenfalls von schnell wachsenden High-Tech-Sektoren. Stockholm (Rang 5) verfügt über die größte Konzentration an High-Tech-Arbeitsplätzen in Europa. Das niederländische Randstad (Rang 9) punktet durch Technologie und mit einem der weltweit bedeutendsten Ökosysteme für High-Tech-Unternehmensneugründungen.
 
Edinburgh (Rang 6), Manchester (Rang 11) und Glasgow (Rang 12) zeigen Anzeichen eines Wiederaufstiegs, mit stärker werdenden wirtschaftlichen Rahmendaten, die die Dynamik ankurbeln, mit einer soliden Nachfrage nach erstklassigen Büroflächen und einem stärkeren Mietpreiswachstum.