Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Lagerflächenumsätze in Deutschland 2009: Boom bei Eigennutzungen - Einbruch bei Vermietungsaktivitäten


 
 
Frankfurt, 25. Januar 2010 – Trotz schwacher Konjunktur hat sich der Lagerflächenmarkt in 2009 insgesamt als recht robust erwiesen: Der Gesamtumsatz (Vermietungen und Eigennutzer) belief sich auf 3,25 Mio. m², entsprechend einem Minus von 10 % gegenüber dem Vorjahr. Der 5-Jahresdurchschnitt ist sogar um 3 % übertroffen.
  
Auf die Ballungsräume Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/M. inklusive Wiesbaden/Mainz, Hamburg und München entfielen dabei rund 1,3 Mio. m², ein Rückgang von 8 %. Umsatzstärkste Region war Hamburg mit rund 374.000 m² (entsprechend einem Plus von 5 % gegenüber 2008). Deutliche Einbußen mussten die Regionen Düsseldorf (- 27 % auf 178.000 m²), Berlin und München mit -15 % bzw. –18 % hinnehmen. Frankfurt erfreute sich des stärksten Wachstums und legte um 11 % auf ca. 276.000 m² zu. Einzeldeals über 5.000 m² machten mehr als die Hälfte des Umsatzvolumens aus.  In Gewerbeparks ging der Umsatz teilweise deutlich gegenüber den beiden Vorjahren zurück.
 
Außerhalb der Big 5 Ballungsräume bewegte sich der Gesamtumsatz bei ca. 1,96 Mio. m². Am stärksten frequentiert war das Ruhrgebiet mit ca. 276.000 m², der Raum Köln/Bonn mit ca. 234.000 m² und Hannover/Braunschweig mit ca. 209.000 m². Der Rhein-Neckar-Raum kam auf ein Volumen von ca. 178.000 m².

Auffällig ist der mit 45 % hohe Anteil der Eigennutzungen am Gesamtumsatz. Mit 1,45 Mio. m² hat ihr Volumen gegenüber dem Vorjahr (2008 ca. 836.000 m²) um 73 % zugelegt. Dieser Zuwachs war in und außerhalb der 5 Ballungsräumen gleich hoch. In den Big 5 machten Eigennutzerflächen ein Volumen von 339.000 m² aus.

Insbesondere die Logistik-Neubauten der Eigennutzer im Bereich Handel/Discounter waren für diese hohen Volumina verantwortlich. In den Big 5-Ballungsräumen entfielen acht der TOP 10 Einzeldeals auf Eigennutzer (davon 5 im Bereich Handel/Discounter), außerhalb der Big 5 waren es 9 von 10 Top-Deals, davon 8 aus dem Bereich Handel/Discounter.

Starke Rückgänge gab es dagegen bei den Anmietungen. Während diese 2008 mit einem Anteil von 77 % am Gesamtumsatzvolumen den Markt noch eindeutig dominierten, lag der Umsatzrückgang 2009 für ganz Deutschland bei 35 % (auf rund 1,8 Mio. m²). Einbußen mussten dabei insbesondere die Standorte außerhalb der Big 5-Ballungsräume hinnehmen (- 46 % auf 847.000m²).

„Die Jahre 2006 bis 2008 mit ihren herausragenden Vermietungsvolumina gehören zunächst einmal der Vergangenheit an. Verlierer waren vor allem die B-Standorte, die vorher stark von den günstigen Mieten bei großvolumigen nutzerspezifischen Projektentwicklungen profitiert hatten. Dagegen boomten 2009 die eigenen Neubauprojekte des Einzelhandels, die ihre Netzwerke kräftig erweitert und modernisiert haben“, so Rainer Koepke, bei Jones Lang LaSalle Deutschland Leiter Industrie Immobilien. Und weiter: „Für 2010 erwarten wir in einem nach wie vor schwierigen, wenn auch sich leicht erholenden Marktumfeld einen weiteren leichten Umsatzrückgang – mit allerdings umgekehrten Vorzeichen. Während sich die Eigennutzeraktivitäten eher wieder normalisieren, könnte die Abschlussbereitschaft auf Seiten der Mieter wieder leicht steigen.“