Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Transaktionsvolumen globaler Gewerbeimmobilien mit leichtem Zuwachs


​Presseinformation inklusive Chart [PDF]

 
FRANKFURT, 10. April 2015 – Nach vorläufigen Zahlen von JLL hat das globale Transaktionsvolumen in Gewerbeimmobilien im ersten Quartal 2015 148 Mrd. US-Dollar erreicht, damit ein Plus von 4 % gegenüber den ersten drei Monaten 2014. Maßgeblichen Anteil an diesem Zuwachs hat die Region Amerika (+ 18 % auf  73 Mrd. USD). Im asiatisch-pazifischen Raum lag das Ergebnis mit 24 Mrd. USD um 3 % höher,  wobei allein die Hälfte auf Japan fiel. Die Transaktionsvolumina in der EMEA-Region waren in USD zwar rückläufig (-11 % auf 51 Mrd. USD), in lokalen Währungen legten sie aber um 8 % zu. Dabei konnten die meisten Länder ein Wachstum verzeichnen. Für zentral- und osteuropäische Länder allerdings ist in Landeswährungen ein um 20 % niedrigeres Volumen zu notieren.
 
Arthur de Haast, bei JLL Lead Director der International Capital Group: „Die USA sind mit einem Anstieg von 26 % der Motor auf dem amerikanischen Kontinent, kompensieren dabei die Rückgänge in Lateinamerika und
Kanada. In der Euro-Zone, in Japan und Australien machten sich trotz hoher Aktivtäten die gegenüber dem Dollarkurs schwächelnden Währungen in den Ergebnissen bemerkbar.“
 
Nach Erwartungen von JLL wird sich das Transaktionsvolumen für  Gewerbeimmobilien 2015 zwischen 740 und 760 Milliarden US-Dollar bewegen, also etwa 4 % höher als im Vorjahr. 
 
„Der weltweite Markt für Gewerbeimmobilien profitiert immer noch von wachsenden Kapitalzuflüssen. Wir gehen davon aus, dass in den kommenden Monaten dieses Jahres eine hohe Anzahl an großen Portfolio- und Single-Asset-Deals durchgeführt wird“, so David Green-Morgan, bei JLL Global Capital Markets Research Director. „Durch die in den großen Volkswirtschaften vorerst gleichbleibend tiefen Zinsen sollten Immobilien weiterhin attraktiver als festverzinsliche Anlagen bleiben.“
 

* Büro-, Einzelhandels-, Hotel- und Logistikimmobilien. Der Report mit den finalen Zahlen erscheint Ende April auf der interaktiven Website http://www.joneslanglasallesites.com/gcf