Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Hamburg

Hamburger Bürovermietungsmarkt bestätigt gutes Niveau


​Presseinformation inklusive Chart [PDF]

 

HAMBURG, 7. Juli 2015 – Weiterhin eindeutig im grünen Bereich zeigt sich der Hamburger Bürovermietungsmarkt: mit 258.000 m² schlägt das beste Ergebnis zum Halbjahr seit 2008 zu Buche. Im Vergleich zum Vorjahr, wie auch zum 5- und 10-Jahresschnitt wurde das Vermietungsvolumen jeweils zweistellig überschritten (+ 15 %, + 19 %, +14 %). „Auch die Anzahl der Deals, im Vorjahresvergleich mit einem Plus von mehr als 40 %, zeugt von einem dynamischen ersten Halbjahr 2015“, so Tobias Scharf, bei JLL Team Leader Office Leasing Hamburg. Zwar haben hauptsächlich die drei Größenklassen unter 2.500 m² um bis zu 50 % profitiert, aber die fünf größten Deals - allesamt über 6.000 m² - notierten mit immerhin knapp 30 % des Umsatzvolumens. Für die größten Umsätze der ersten Jahreshälfte sorgte die öffentliche Verwaltung: im ersten Quartal durch einen Eigennutzerdeal des Bezirksamtes Hamburg-Mitte (32.000 m²),  im zweiten durch die Anmietung diverser Finanzämter in der Nordkanalstraße (über 19.000 m²).
 
„Wir gehen für das Gesamtjahr von einem Umsatzvolumen von 500.000 m² aus“, so Scharf. Die insgesamt rückläufige Durchschnittgröße der Deals sei auch ein Indiz für den Rückgang neuwertiger, größerer zusammenhängender Flächen, so der Vermietungsexperte. Auch Incentives gingen aufgrund der Verknappung zurück. Sie liegen Mitte 2015 in Spitzenlagen bei 4 %. Vor einem Jahr noch notierten Incentives  bei ca. 6 %. Potentielle Nutzer seien gleichzeitig bereit, höhere Mieten in Kauf zu nehmen bei gleichzeitiger Verbesserung ihrer Flächeneffizienz. Entsprechend haben die Umsätze im Segment teurerer Mietpreiskategorien im ersten Halbjahr 2015 in der Hansestadt im Vergleich zum Vorjahr zugelegt. „Eine hohe Affinität für hochwertige Projektentwicklungen legten vor allem Rechtsanwaltkanzleien und Beratungsgesellschaften an den Tag. Dafür sondieren sie den Markt bis zu drei Jahre im Voraus“, so Scharf.
 
Scharf weiter: „Der Fokus von Neugesuchen konzentriert sich stark auf Innenstadt und HafenCity. Vor allem in der Innenstadt schlägt sich diese Nutzerpräferenz auch bei den Umsätzen nieder, die sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt haben.“ Zusammen mit der City Süd (Kernbereich) und der Hafencity zeichnet die Innenstadt für knapp die Hälfte des Umsatzvolumens verantwortlich.
 
Mit den beiden genannten Top-Deals hat die „öffentliche Verwaltung“ in den ersten sechs Monaten eindeutig die Nase vorn – knapp ein Viertel des Umsatzvolumens gehen auf ihr Konto. Darüber hinaus tragen sieben weitere Branchen einen Anteil von mehr als 5% zum Umsatz bei - darunter zwei über 10% - und liefern damit einen Hinweis auf die Hamburger Branchenvielfalt.
 
Die Leerstandsquote präsentiert sich auf dem niedrigsten Stand seit Ende 2002 (im zweiten Quartal minus 0,2 Prozentpunkte auf 6,7 %) - mit weiter leicht sinkender Tendenz bis zum Jahresende.
 
Zwar zeigt sich die Spitzenmiete in der nördlichsten Immobilienhochburg  zur Jahresmitte 2015 stabil bei 24,50 Euro/m²/ Monat, bis zum Jahresende erwartet JLL allerdings einen Anstieg auf 25,00 Euro / m² / Monat. „Grund dafür sind erwartete Abschlüsse in hochpreisigen Topprojekten in der Innenstadt, dies auch vor dem Hintergrund aktuell hoher Kaufpreise für Projektentwicklungen“, so Scharf. In der Innenstadt läge Mitte 2015 denn auch der Schwerpunkt im Bau befindlicher Flächen (über 85.000 m²). Ein Anziehen der sich nach wie vor auf vergleichsweise niedrigem Niveau befindlichen Fertigstellungsvolumina von 140.000 m² (2015) auf jährlich um die 200.000 m² wird für das nächste und das übernächste Jahr erwartet. Für 2016 sind ca. 40 % der erwarteten Flächen noch verfügbar.