Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

London

Büromieten steigen weltweit konstant an - Berlin liegt mit einem Plus von 4,5 % in der europäischen Spitzengruppe


​Presseinformation inklusive Chart [PDF]

 

LONDON, 14. August 2015 – Der Anstieg der Spitzenmieten setzt sich kontinuierlich fort. Der globale Office Index von JLL mit 95 analysierten Märkten zeigt im Verlauf der letzten 12 Monate ein Plus von 2,3 %. In mehr als zwei Dritteln aller Märkte notiert JLL einen Zuwachs. Im Vergleich zum ersten Quartal legte der Index in den Monaten April bis Ende Juni um 0,9 % zu, davor lag der Quartalszuwachs bei 0,4 %. Gleichzeitig sprang der Vermietungsumsatz auf das höchste Volumen seit Ende 2011.

 
Europa
 
Trotz der Rückgänge in den flächenmäßig größten Märkten Paris und Moskau zeigt der Index für Europa zwischen den beiden Quartalen im laufenden Jahr einen leichten Zuwachs von 0,5 %. Solide ist die Entwicklung in den deutschen Städten: Die Mieten für Büroflächen in Hamburg und Düsseldorf sind konstant geblieben, während sie in Frankfurt (+1,4%) und München (+1,5%) zugelegt haben. Die Hauptstadt Berlin positioniert sich unter den deutschen Immobilienhochburgen mit einem Plus von 4,5% deutlich an der Spitze, kommt damit in die Breiten des europäischen Spitzenreiters Barcelona (5,6%).

 
Amerika
 
Am deutlichsten haben im zweiten Quartal die Büromieten in Amerika zugelegt. Dort bewegte sich das Plus in den vergangenen drei Monaten bei 1,4% (Q1 2015: 1,1%). Vor allem in den US-amerikanischen Städten zeigte sich ein stabiles Wachstum, während die lateinamerikanischen Märkte Rückgänge hinnehmen mussten.

 
Asien
 
In Asien und dem pazifischen Raum ist die Nachfrage von Unternehmen nach Büroraum vor allem aus dem Finanz- und Technologiesektor deutlich gestiegen. Dies führte auch bei den Mietpreisen zu einem Plus von 0,9 %, nach 0,5 % in den ersten drei Monaten.

 
Nahost /Nordafrika
 
Erstmals seit dem dritten Quartal 2013 sind die Büromieten in Nordafrika und Nahost wieder gefallen. Vor allem die Preisrückgänge in Ägyptens Hauptstadt Kairo sorgten für ein Minus von 0,2%. Nur die saudische Stadt Dschidda und das Emirat Abu Dhabi verzeichneten Zuwächse.