Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Höher, höher, höher: Der deutsche Hotelinvestmentmarkt im dritten Quartal mit phänomenalem Ergebnis - 2015 schlägt alle Rekorde


​Pressemitteilung inklusive Chart [PDF]

 

FRANKFURT, 14. Oktober 2015 – Auch auf dem Hotelinvestmentmarkt tanzt der Bär. Für die Monate Juli bis Ende September war ein in einem Quartal noch nie gesehenes Transaktionsvolumen* zu notieren: 1,42 Mrd. Euro fanden den Weg in Hotelobjekte. Zusammen mit dem bereits bemerkenswerten Jahresbeginn (Q1: 590 Mio. Euro), dem noch stärkeren zweiten Quartal (890 Mio. Euro) flossen im Dreivierteljahreszeitraum insgesamt 2,9 Mrd. Euro in diese Assetklasse. Damit lag das Ergebnis 48% höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der 10-Jahresdurchschnitt (jeweils Q1 – Q3: 884 Mio. Euro) wurde damit mehr als verdreifacht. „Seit Anfang des Jahres 2015 sehen wir nicht nur enorm viele Transaktionen, sondern auch viele große. Die hohe Liquidität im Markt und insbesondere der Anlagedruck bei institutionellen Investoren haben zu einem anhaltend starken Engagement mit einem außergewöhnlichen Ergebnis geführt“, so Ursula Kriegl, Head of Hotels & Hospitality Group von JLL, Germany. Natürlich sei ein Volumen, wie es im dritten Quartal zu bestaunen war, ein Resultat der Extraklasse, das in der Vergangenheit oft nicht einmal nach 12 Monaten erreicht wurde.
 
Zum Dreivierteljahresergebnis beigetragen haben insgesamt 54 Einzeltransaktionen mit einem Volumen von ca. 1,77 Mrd. Euro sowie 11 Portfoliotransaktionen und drei Hotels im Rahmen von gemischt genutzten Portfoliotransaktionen mit einem Gesamtvolumen von rund 1,13 Mrd. Euro. Die bis dato zehn größten Transaktionen summierten sich auf ein Volumen von 1,53 Mrd. Euro darunter der Verkauf des bislang größten Einzeldeals, des Hotel Sofitel Munich Bayerpost (396 Zimmer) für ca. 180 Mio. Euro an die Deka Immobilien sowie der Verkauf des andel's Hotel Berlin für rund 105 Mio. Euro an die Union Investment. Beide Transaktionen wurden im 3. Quartal realisiert, zusammen mit weiteren 18 einzelnen Hotels und einem Anlagekapital in einer Größenordnung von ca. 845 Mio. Euro (Q3 2014: 19 mit 421 Mio. Euro).  Insgesamt drei Portfoliotransaktionen und ein Hotel als Teil einer gemischt genutzten Portfoliotransaktion verzeichneten im gleichen Zeitraum ein Volumen von ca. 571 Mio. Euro. So verkaufte beispielsweise die Budget-Hotelgruppe B&B drei ihrer Häuser und drei Grundstücke an das Sondervermögen Hotel-Manage to Core-Fonds der Art-Invest Real Estate.


Das Gros der Investoren in den ersten drei Quartalen in 2015 waren institutionelle Anleger mit 29 der bis dato insgesamt 68 Transaktionen. Das investierte Volumen dieser Anlegergruppe summierte sich auf rund 1,2 Mrd. Euro. Deutsche Investoren waren bei 44 Hotelinvestments beteiligt (65% aller Transaktionen) mit einem Volumen von ca. 1,49 Mrd. Euro. Bei sechs Transaktionen kamen die Anleger aus den USA, bei vier aus Frankreich, dreimal waren Käufer aus dem Vereinigten Königreich beteiligt.
 
„Die Rallye ist noch nicht zu Ende. Auch für das letzte Quartal stehen noch zahlreiche, auch größere Transaktionen kurz vor dem Abschluss“, so Ursula Kriegl und ergänzt: „Prognosen nach oben zu korrigieren macht natürlich mehr Freude. Wenn alles in den letzten drei Monaten kommt, was verhandelt wird, wird für das Gesamtjahr 2015 ein Transaktionsvolumen von deutlich über 3,5 Mrd. Euro zu erreichen sein. Das wäre dann nicht nur der sechste Jahresanstieg in Folge, sondern würde auch für ein Ergebnis stehen, das sich deutlich über dem bisherigen Rekordwert am deutschen Hotelinvestmentmarkt bewegt.“

 

* Die Hotels & Hospitality Group von JLL, Germany berücksichtigt Einzeltransaktionen mit einem Investitionsvolumen von mindestens 5 Mio. Euro sowie Portfoliotransaktionen mit Objekten ausschließlich in Deutschland. Ebenso enthalten sind deutsche Hotels, die als Teil von grenzüberschreitenden Portfolioverkäufen veräußert werden.