Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Deutscher Logistikinvestmentmarkt knackt bereits zum Dreivierteljahr die 3-Milliarden-Marke


Pressemitteilung inkl. Chart als PDF



Zum dritten Mal hintereinander legt das Transaktionsvolumen im laufenden Jahr zu: nach  830 Mio. Euro in den ersten drei Monaten, 1,02 Mrd. Euro zwischen April und Ende Juni, waren es im dritten Quartal 1,2 Mrd. Euro. Das Dreivierteljahresergebnis summiert sich damit auf 3,05 Mrd. Euro (Q1- Q3 2105: 2,7 Mrd. Euro) und ist damit das höchste, jemals erzielte Resultat in dem genannten Neunmonatszeitraum. Während der Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien insgesamt im Jahresvergleich immer noch mit 14% im Minus liegt, weist der Investmentmarkt für Logistik/Industrie ein Plus von  13 % auf.  Wie dynamisch der  Markt ist, zeigt auch die  Anzahl der Transaktionen, die um 32 %  auf 185 noch stärker zugenommen hat.                                                                                                                                              Sechs Transaktionen im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich, darunter fünf Portfolios, summierten sich bis dato  auf knapp 1 Mrd. Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres  kamen acht auf ca. 1,03 Mrd. Euro. Der Portfolioanteil ist mit 43% (entsprechend 1,3 Mrd. Euro) deutlich höher als in anderen Assetklassen. Im gesamten gewerblichen Bereich lag er bei nur 29%.

Willi Weis, Head of Industrial Investment Germany: „Angesichts der enormen Nachfrage überrascht es nicht, dass die Spitzenrenditen weiter im Sinkflug sind. Sie haben im dritten Quartal in den Big 7 durchschnittlich noch einmal  um 25 Basispunkte nachgegeben und erreichen nun in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart 5,0 %, in Berlin 5,1%. Gegenüber dem Vorjahr ist  sogar ein Rückgang von 36 Basispunkten zu notieren. Wir werden in den nächsten drei Monaten voraussichtlich einen weiteren leichten Renditerückgang sehen, bei einem möglicherweise höheren Transaktionsvolumen als 2015 – dem bis dato festgeschriebenen Rekordjahr“.