Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Weiterhin dynamischer Logistikflächenmarkt - Supply Chain Activity Index für Deutschland von JLL


FRANKFURT, 20. Juni 2017 – Erstmals hat JLL für den Logistikflächenmarkt den „Supply Chain Activity Index“* auch für Deutschland evaluiert. Der Index unterstreicht den auch für den weiteren Jahresverlauf 2017 erwartet hohen Lagerflächenumsatz. „Es gibt keine Anzeichen dafür, dass die Entwicklung in den kommenden Quartalen rückläufig sein wird. Das leicht abgeschwächte Vermietungsvolumen der ersten drei Monate lässt sich in erster Linie auf fehlende Transaktionen größerer Flächen von über 50.000 m² zurückführen. Solche Entwicklungen spiegeln die übliche Marktvolatilität wider und lassen sich auch durch die zunehmenden Herausforderungen bei der Suche nach geeigneten Flächen und die langwierigen Baugenehmigungsprozesse für großflächige Lagereinheiten erklären“, so Frank Weber, Head of Industrial Agency JLL Germany.
 
Mit einem Plus von 1,1 % auf 110,5 konnte der Index im ersten Quartal 2017 noch einmal an seinen Anstieg von 1,2 % im vierten Quartal 2016 anschließen, maßgeblich basierend auf dem starken Wirtschaftsklima. Alle weiteren Index-Komponenten wirkten sich ebenfalls positiv auf das Wachstum aus: der Vertrauensindikator im Einzelhandel lag im ersten Quartal deutlich über dem langfristigen Durchschnitt, das BIP sowie das deutsche Handelswachstum (Exporte und Importe) erzielten ein solides Quartalswachstum.
 
„Das kontinuierlich sinkende Angebot an effizienten Flächen in nachgefragten Regionen, die immer zeitaufwändigere Suche nach passenden Flächen und die langwierigen Baugenehmigungsprozesse werden allerdings voraussichtlich zu einer Abschwächung des Gesamtwachstums im Jahr 2017 führen“, so Weber. Dem Index zufolge dürfte der Logistikflächenumsatz der ersten neun Monate 2017 gegenüber dem starken Vorjahreszeitraum ca. 3 % geringer ausfallen. Dennoch wird der „Supply Chain Activity Index“ im zweiten und im dritten Quartal 2017 weiter steigen, wenn auch mit voraussichtlich + 0,3 % bzw. + 0,1 % deutlich moderater - vor dem Hintergrund der erwartet schwächeren Dynamik des Wirtschaftsklimas sowie der  Verlangsamung sowohl des BIP als auch des Handelswachstums.

 
Indexwachstum verlangsamt sich auch auf dem europäischen Markt
 
Weiterhin dynamisch zeigt sich auch der europäische Logistikflächenmarkt. Mit dem höchsten jemals gemessenen Umsatzvolumens eines ersten Quartals (4,5 Mio. m²) stieg auch der europaweite „Supply Chain Activity Index“ um 0,7 %, blieb allerdings noch deutlich unter dem Anstieg in den letzten drei Monaten 2016 (+1,3 %), als das Umsatzvolumen den Quartals-Rekordwert von 6,1 Mio. m² erreicht hatte.
 
„Für das zweite und dritte Quartal 2017 erwarten wir eine Verlangsamung des Indexanstiegs auf 0,2 % bis
0,5 %. Das europaweite Umsatzvolumen dürfte im Dreivierteljahr um 8 % auf über 14 Mio. m² ansteigen“, betont Alexandra Tornow, JLL EMEA Logistics & Industrial Research.



*Anmerkung: Index-Methode und wirtschaftliche Komponenten in Deutschland
 

Die statistische Analyse zur Ermittlung des JLL Supply Chain Activity Index für Deutschland basiert auf Indikatoren mit einem hohen Korrelationsgrad mit der Flächennachfrage nach Lager- und Logistikflächen, die für die Erstellung kurzfristiger Prognosen geeignet sind.
 

Die vier wirtschaftlichen Komponenten für den deutschen Index sind:
• BIP – Quelle: Eurostat; Prognosen von Oxford Economics
• Indikator der wirtschaftlichen Einschätzung – Quelle: Eurostat und kurzfristige interne Prognosen
• Handelsvolumen (Exporte und Importe) – Quelle: Eurostat; Prognosen von Oxford Economics
• Vertrauensindikator im Einzelhandel – Quelle: Eurostat