Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Chicago

JLL meldet starkes zweites Quartal 2017

Eine Umsatzsteigerung von 14 Prozent und ein verwässerter Gewinn pro Aktie von $ 1,71 sind ein wesentlicher Fortschritt zur Realisierung der Wachstumsstrategie


Pressemitteilung inklusive Umsatztabellen [PDF]

 

CHICAGO, 2. August 2017 – Jones Lang LaSalle Incorporated (NYSE: JLL) erzielte im zweiten Quartal 2017 ein diversifiziertes Wachstum des Umsatzes und gute Ergebnisse, mit einem verwässerten Gewinn pro Aktie von $ 1,71 und einem bereinigten verwässerten Gewinn pro Aktie von $ 1,82.
 

  • Umsatz steigt um 14 Prozent auf $ 1,8 Mrd.; Umsatz aus Honoraren steigt um 14 Prozent auf $ 1,5 Mrd.
    • Breit gefächertes Umsatzwachstum bei Immobiliendienstleistungen, ausgeglichenes organisches und M&A-Wachstum
    • Robuste Performance bei Vermietung und Capital Markets steht guten Fundamentaldaten gegenüber
    • Umsatzwachstum bei Corporate Solutions von M&A und erfolgreichem Cross Selling angetrieben
        
  • Die Margen zeigen, dass das organische Wachstum durch die erwartete Reduzierung bei LaSalles Erfolgshonoraren und der laufenden M&A-Integration mehr als kompensiert wird.
     
  • Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit gestärkt, angetrieben durch verbessertes Working Capital Management
     
  • Ausgabe von vorrangigen festverzinslichen unbesicherten Anleihen in Höhe von € 350 Mio. erweitert das Fälligkeitsprofil mit günstigen Sätzen.
     

Kommentar des CEO:

„Ein breit gefächertes Umsatzwachstum und gesunde Bedingungen in den Kernmärkten haben global einen wesentlichen Beitrag zu einem starken zweiten Quartal für JLL geleistet“, so Christian Ulbrich, CEO. „Wir sehen der zweiten Jahreshälfte zuversichtlich entgegen angesichts unserer Fortschritte bei allen strategischen Initiativen und der damit verbundenen operativen Dynamik.“

 
Überblick über die konsolidierte Performance im zweiten Quartal 2017:
 

  • Die konsolidierten Umsätze betrugen $ 1,8 Mrd. und die konsolidierten Umsätze aus Honoraren $ 1,5 Mrd., jeweils entsprechend einer Steigerung von 17 Prozent im Jahresvergleich. Das Umsatzwachstum war in allen RES-Segmenten zu verzeichnen und spiegelte die Expansion im Transaktions- und des Managementgeschäft wider. Das organische Umsatzwachstum machte 43 Prozent des Umsatzwachstums bei RES Umsätzen aus Honoraren aus, einschließlich des Saldos der nach dem zweiten Quartal 2016 abgeschlossenen Übernahmen.
     
  • Die konsolidierten betrieblichen Aufwendungen betrugen $ 1,7 Mrd. im Vergleich zu $ 1,5 Mrd. im vergangenen Jahr. Die honorarbasierten konsolidierten betrieblichen Aufwendungen ohne die Restrukturierungs- und Übernahmekosten erreichten mit $ 1,4 Mrd. im Vergleich zu $ 1,2 Mrd. im letzten Jahr, bei beiden ein Anstieg von 20 Prozent im Vergleich zu 2016. Der Anstieg bei den Aufwendungen ist eine Folge der weiteren Expansion bei den Geschäftsaktivitäten mit regelmäßigen Einnahmen, vor allem durch unsere Übernahme der Integral UK Ltd. („Integral“) im August 2016 und weiteren Investitionen in Data, Technologie und Personal.
  • LaSalle generierte eine  solide Umsatzperformance bei Geschäftsaktivitäten mit regelmäßigen Einnahmen. Erfolgshonorare lagen mit $ 48,5 Mio. unter der Vergleichsperiode 2016, da das Jahr 2016 ein Jahr mit überdurchschnittlichen Erfolgshonoraren beim Verkauf von Vermögenswerten aus fälligen Fonds war, so terminiert, dass unsere Kunden von hohen risikobereinigten Renditen profitieren konnten. LaSalle bilanzierte außerdem robuste Kapitalerträge, in erster Linie aus Nettowerterhöhungen in unserem Co-Investmentportfolio.
     
  • Der den Stammaktionären zurechenbare Nettogewinn belief sich auf $ 78,2 Mio. gegenüber $ 78,8 Mio. im Vorjahr. Das bereinigte EBITDA erreichte $ 158,2 Mio. im Vergleich zu $ 159,8 Mio. 2016. Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, belief sich auf 10,3 Prozent in USD (10,0 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen) gegenüber 11,9 Prozent im Vorjahr. Die Ergebnisse spiegeln die erwartete Reduzierung der LaSalle-Erfolgshonorare sowie die laufende M&A-Integration wieder.
    Der verwässerte Gewinn pro Aktie belief sich auf $ 1,71 gegenüber $ 1,73 im Vorjahr. Der bereinigte verwässerte Gewinn pro Aktie belief sich auf $ 1,82 gegenüber $ 1,93 in 2016.
     

Bilanzaufstellung und Nettozinsaufwendungen:

 

  • Die Netto-Gesamtschulden beliefen sich zum 30. Juni 2017 auf $ 1,3 Mrd., ein Rückgang von $ 121,0 Mio. im Vergleich zum letzten Quartal, vor allem aufgrund der Geschäftsperformance und einem laufend verbesserten Working Capital Management.
  • Die Ausgabe von langfristigen Verbindlichkeiten in Höhe von € 350,0 Mio. führte zu einer Erhöhung des Verhältnisses zwischen unseren festverzinslichen und variablen Verbindlichkeiten und erweiterte unser Fälligkeitsprofil. Die Verbindlichkeiten beinhalten € 175,0 Mio. an 10-Jahres-Schuldtiteln mit 1,96 Prozent mit Fälligkeit 2027 und € 175,00 Mio. an 12-Jahres Schuldtiteln mit 2,21 Prozent mit Fälligkeit 2029. Die Erlöse wurden zur Tilgung aufgenommener Kredite aus den ausstehenden Darlehen des Unternehmens verwendet.
     
  • Im zweiten Quartal betrugen die Nettozinsaufwendungen $ 14,6 Mio., verglichen mit $ 10,9 Mio. 2016. Fast die Hälfte der Steigerung im Jahresvergleich ist auf einen höheren Effektivzinssatz für unseren Kreditrahmen zurückzuführen, nämlich 2,0 Prozent in diesem Quartal im Vergleich zu 1,5 Prozent letztes Jahr. Der Anstieg der Nettozinsaufwendungen war auch auf einen Anstieg der durchschnittlichen Kreditverbindlichkeiten von $ 941,5 Mio. im zweiten Quartal 2016 auf $ 1,302,8 Mio. im laufenden Quartal zurückzuführen, bedingt durch nahezu $ 460 Mio. an akquisitionsbedingten Zahlungen im Verlauf der letzten 12 Monate.
     

 
Überblick über die Performance in der Region Amerika im zweiten Quartal 2017:
 

  • Der Gesamtumsatz belief sich auf $ 791,8 Mio. und der Umsatz aus Honoraren auf $ 741,2 Mio., bei beiden ein Anstieg von 18 Prozent im Vergleich zu 2016. Mehr als 70 Prozent des Wachstums des Umsatzes aus Honoraren war auf organisches Wachstum zurückzuführen und spiegelte auch das Vermietungsgeschäft in den USA wider, insbesondere auf den Märkten in New York, Nordwesten und Florida. Der Anstieg bei den Umsätzen bei Project & Development Services hatte seinen Schwerpunkt auf Corporate Solutions und widerspiegelte die Expansion bestehender Kundenaufträge und Neuakquisitionen. Wachstum bei Bewertung, Beratung und sonstige war auf kürzlich getätigte Akquisitionen zurückzuführen, einschließlich unserer neuen US-Bewertungsplattform und Technology Solutions von BRG.
     
  • Die betrieblichen Aufwendungen stiegen um 15 Prozent auf $ 716,8 Mio. verglichen mit $ 622,3 Mio. 2016. Ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten stiegen die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen um 16 Prozent auf $ 672,9 Mio. gegenüber $ 578,9 Mio. 2016.
     
  • Das Betriebsergebnis stieg um 48 Prozent auf $ 75,0 Mio. verglichen mit $ 50,6 Mio. im letzten Jahr. Das bereinigte EBITDA betrug $ 91,8 Mio. gegenüber $ 66.2 Mio. 2016. Die bereinigte EBITDA-Marge auf Honorarbasis betrug 12,4 Prozent sowohl in USD als auch in LW (2016: 10,6 Prozent). Der Anstieg der bereinigten EBITDA-Marge war auf das oben erwähnte beträchtliche Umsatzwachstum zurückzuführen, das teilweise mit weiteren Investitionen in Data, Technologie und Personal verrechnet wurden.

  

Überblick über die Performance in der Region EMEA im zweiten Quartal 2017:
 

  • Der Umsatz in der Region EMEA stieg um 32 Prozent auf $ 592,4 Mio. und der Umsatz aus Honoraren um 42 Prozent auf $ 439,1 Mio. gegenüber dem Vorjahr. Das Umsatzwachstum im Vergleich zu 2016 war insbesondere im Bereich Property & Facility Management zu verzeichnen, angeführt durch zusätzliche Umsätze aus Honoraren von Integral. Solides Wachstum im Bereich Capital Markets & Hotels sowie Vermietung in einer Reihe von Ländern, allen voran Deutschland, trug auch zu diesem Ergebnis bei.
     
  • Der Gesamtumsatz in Deutschland konnte im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um etwa 47 Prozent in Euro (44 Prozent in US Dollar) gesteigert werden. Im ersten Halbjahr legte der Gesamtumsatz um 36 Prozent in Euro (32 Prozent in US Dollar) zu.

    Der Umsatz aus Honoraren erhöhte sich im zweiten Quartal 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um ca. 36 Prozent (33 Prozent in US Dollar) und stieg im ersten Halbjahr um 26 Prozent (23 Prozent in US Dollar).

    Die Geschäftsbereiche Capital Markets und Hotels & Hospitality konnten im zweiten Quartal den Vorjahresumsatz mehr als verdoppeln. Im ersten Halbjahr beläuft sich der Anstieg auf rund 31 Prozent (28 Prozent in US Dollar).

    Corporate Solutions steigerte den Honorarumsatz im Quartalsvergleich um ca. 43 Prozent (40 Prozent in US Dollar). Im ersten Halbjahr lag das Wachstum bei 33 Prozent (30 Prozent in US Dollar).
    Der Umsatz im Bereich Bewertung stieg sowohl im Quartals-, als auch im Halbjahresvergleich um ca. 28 Prozent (25 Prozent in US Dollar).

    Der Honorarumsatz aus Vermietungen hat im zweiten Quartal sowie im ersten Halbjahr gegenüber den Vorjahreszeiträumen um jeweils rund 24 Prozent zugelegt. In US Dollar liegen die Steigerungsraten bei 22 Prozent im Quartalsvergleich und 20 Prozent im Halbjahresvergleich.

    Die Honorarumsätze im Bereich Management Services, der die Dienstleistungen Asset-, Property-, und Shopping Center Management sowie Project & Development Services und Tétris Projects umfasst, lagen im zweiten Quartal rund 9 Prozent (11 Prozent in US Dollar) unter dem Vorjahresergebnis. Bis Ende Juni konnten die Honorarumsätze im ersten Halbjahr jedoch alles in allem um ca. 21 Prozent (16 Prozent in US Dollar) gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres gesteigert werden.
     

  • Die betrieblichen Aufwendungen in EMEA stiegen um 35 Prozent auf $ 583,4 Mio. verglichen mit $ 465,8 Mio. 2016. Ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten stiegen die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen um 46 Prozent auf $ 430,1 Mio. gegenüber $ 317,6 Mio. im Vorjahr, zurückzuführen auf einen Anstieg der honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen im Zusammenhang mit der Integral-Übernahme.
     

  • Das Betriebsergebnis betrug $ 9,0 Mio. gegenüber $ 15,5 Mio. im Vorjahr. Das bereinigte EBITDA betrug $ 20,1 Mio. (2016: $ 23,2 Mio.). Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, belief sich auf 4,6 Prozent in USD (4,0 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen) gegenüber 7,0 Prozent im Vorjahr. Die Abschwächung der Rentabilität ist vor allem auf eine Verschiebung des Servicemix im Zusammenhang mit der fortschreitenden Integration von Integral und weiteren Investitionen in Data, Technologie und Personal zurückzuführen.

      

Überblick über die Performance in der Region Asien/Pazifik im zweiten Quartal 2017:
 

  • Der Umsatz in der Region Asien/Pazifik stieg gegenüber 2016 um 18 Prozent auf $ 377,7 Mio.. Der Umsatz aus Honoraren stieg gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent auf $ 279,6 Mio. Etwa 75 Prozent der Steigerung des Umsatzes aus Honoraren war auf organische Expansion zurückzuführen. Das Wachstum wurde angeführt von den Geschäftsbereichen Property & Facility Management und Project & Development Services sowie geografisch von den Ländern China, Australien und Indien.
     
  • Die betrieblichen Aufwendungen stiegen um 19 Prozent auf $ 360,2 Mio. verglichen mit $ 303,3 Mio. 2016. Ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten stiegen die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen um 11 Prozent auf $ 262,1 Mio. gegenüber $ 236.7 Mio. im Vorjahr. Der Anstieg bei Aufwendungen entsprach dem Umsatzwachstum.
     
  • Das Betriebsergebnis betrug $ 17,5 Mio. gegenüber $ 19,1 Mio. 2016. Das bereinigte EBTIDA betrug $ 23,8 Mio. gegenüber $ 23,2 Mio. 2016. Die bereinigte EBITDA-Marge als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren belief sich auf 8,5 Prozent in USD und 8,3 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen gegenüber 9,1 Prozent im Vorjahr und reflektiert vor allem die Verschiebung des Servicemix hin zu Geschäftsaktivitäten mit regelmäßigen Einnahmen.


 

Überblick über die Performance von LaSalle im zweiten Quartal 2017:
 

  • Der Gesamtumsatz von $ 72,8 Mio. verzeichnete einen Rückgang von 41 Prozent im Vergleich mit 2016, das wesentlich von Erfolgshonoraren aus dem Verkauf von Vermögenswerten aus fälligen Fonds profitierte. Managementgebühren, wenn auch traditionell hoch, blieben im Vergleich zum Vorjahr unverändert.
     
  • Kapitalerträge beliefen sich auf $ 13,7 Mio. (2016: $ 8,9 Mio.), unterstützt von Nettowerterhöhungen in Verbindung mit Investitionen in Europa und Asien. In der Vorjahresperiode unterlagen Kapitalerträge den Auswirkungen von erzielten Gewinnen aus der Veräußerung von bestehenden Investitionen.
     
  • Betriebliche Aufwendungen betrugen $ 64,6 Mio., ein Rückgang von 24 Prozent von $ 88,0 Mio. im Vorjahr, eine Folge der niedrigeren variablen Vergütungsaufwendungen im Zusammenhang mit den wesentlich reduzierten Erfolgshonoraren.
     
  • Das Betriebsergebnis sank auf $ 8,2 Mio., verglichen mit $ 38,9 Mio. im Vorjahr. Das bereinigte EBITDA betrug $ 22,6 Mio. gegenüber $ 47,4 Mio. im Vorjahr. Die bereinigte EBITDA-Marge belief sich auf 31,1 Prozent in USD (30,8 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen) gegenüber 37,3 Prozent in der Vorjahresperiode. Der Rückgang beim bereinigten EBITDA und der bereinigten EBITDA-Marge reflektieren die niedrigeren Erfolgshonorare und werden teilweise von der reduzierten variablen Vergütung kompensiert.
     
  • Verwaltete Vermögenswerte beliefen sich zum 30. Juni 2017 auf $ 57,6 Mrd. gegenüber dem 31. März 2017 um ein Prozent niedriger in USD (zwei Prozent in der jeweiligen Landeswährung) von $ 58,0 Mrd.. Die Nettoabnahme der verwalteten Vermögenswerte im zweiten Quartal war zurückzuführen auf $ 4,0 Mrd. aus Veräußerungen und Entnahmen, die teilweise durch Akquisitionen und Übernahmen in Höhe von $ 2,2 Mrd. und Nettowerterhöhungen in Höhe von $ 0,8 Mrd. sowie Fremdwährungserhöhungen von $ 0,6 Mrd. kompensiert wurden.