Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Chicago

JLL: Robustes Ergebnis im vierten Quartal und im Gesamtjahr 2017

Rekordumsatz im Gesamtjahr von $ 7,9 Mrd. und Umsatz von $ 2,5 Mrd. im vierten Quartal, Steigerung um 17 Prozent


​Pressemitteilung inklusive Umsatztabellen [PDF]

 

CHICAGO, 7. Februar 2018 - Jones Lang LaSalle Incorporated (NYSE: JLL) bilanziert im Gesamtjahr 2017 einen verwässerten Gewinn pro Aktie von 5,55 $ und einen bereinigten verwässerten Gewinn pro Aktie von 9,16 $. Im vierten Quartal betrug der verwässerte Gewinn pro Aktie 1,71 $ und der bereinigte verwässerte Gewinn pro Aktie 4,92 $.
 

  • Umsatz im vierten Quartal um 17 Prozent auf 2,5 Mrd. $ gesteigert, Umsatz aus Honoraren steigt um 18 Prozent auf 2,2 Mrd. $
     
    • Breit aufgestelltes Umsatzwachstum bei den Immobiliendienstleistungen
       
    • In den Bereichen Capital Markets und Vermietung hervorragende Erledigung außergewöhnlich hoher Kundennachfrage nach Abschlüssen von Transaktionen noch kurz vor Jahresende
       
  • Margenausweitung im vierten Quartal in Nord- und Südamerika, Asien/Pazifik und bei LaSalle
     
    • Robuster Umsatzmix im Transaktionsgeschäft, gepaart mit diszipliniertem Kostenmanagement
       
    • Gemischte Ergebnisse in EMEA getragen durch robustes Transaktionsgeschäft, kompensiert durch die Übernahme von Integral
       
    • LaSalle liefert solide Managementgebühren und Kapitalerträge
       
  • Robuste operative Cashflows trugen zu signifikanter Senkung der Nettoverschuldung bei
    • Deutliche Verbesserung bei der Fremdkapitalaufnahme, zurückzuführen auf die Reduktion der Nettoverschuldung um 547 Mio. $ im Gesamtjahr


   

Kommentar des CEO:
„Die hervorragende Performance im vierten Quartal 2017 trug zu einem Rekordumsatz und einem robusten bereinigten EBITDA und einem starken Cashflow bei“, so Christian Ulbrich, CEO von JLL. „Beim Erreichen dieser Ergebnisse erzielten wir 2017 wesentliche Fortschritte bei unseren ambitionierten Investitionen in Daten und Technologie. Angesichts günstiger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen und gesunder Fundamentaldaten in den meisten Märkten gehen wir von einer Fortsetzung des Wachstums in 2018 aus.“


Die konsolidierte Performance 2017 – Überblick:

Die prozentualen Veränderungen im nachfolgenden Abschnitt werden in den jeweiligen Landeswährungen berechnet und dargestellt, soweit nicht anders angegeben.

 

  • Der konsolidierte Jahresumsatz belief sich auf 7,9 Mrd. $ und der konsolidierte Umsatz aus Honoraren auf 6,7 Mrd. $. Die beiden Rekordergebnisse entsprechen einer jährlichen Steigerung von 17 bzw. 16 Prozent. Das Jahreswachstum des Umsatzes Real Estate Services spiegelt eine zweistellige Expansion in allen drei Segmenten wider. Das organische Wachstum machte bei RES rund 65 Prozent der Steigerung des Umsatzes aus Honoraren aus. Im vierten Quartal belief sich der Gesamtumsatz auf 2,5 Mrd. $ und der konsolidierte Umsatz aus Honoraren auf 2,2 Mrd. $, beide stiegen um 14 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. 
     
  • Im Gesamtjahr betrugen die konsolidierten betrieblichen Aufwendungen 7,4 Mrd. $. Die konsolidierten honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten beliefen sich auf 6,1 Mrd. $, beide stiegen um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Anstieg der Aufwendungen spiegelt das Umsatzwachstum und die weiter zunehmenden Investitionen in Daten, Technologie und Personal wider. Die konsolidierten betrieblichen Aufwendungen beliefen sich im vierten Quartal auf 2,2 Mrd. $, ein Anstieg um 13 Prozent. Ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten betrugen die konsolidierten honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen 1,9 Mrd. $, ein Anstieg um 13 Prozent gegenüber 2016.
     
  • Die Performance von LaSalle spiegelt den erwarteten Rückgang bei den Erfolgshonoraren und Provisionen für Transaktionen wider, die im Vergleich zum Vorjahr um 57,3 Mio. $ sanken (17,3 Mio. $ niedriger als im Vorjahreszeitraum). Die Ergebnisse von LaSalle spiegeln außerdem solide Managementgebühren und beachtliche Kapitalerträge wider, angeführt durch Nettowerterhöhungen im Co-Investmentportfolio.
     
  • Der den Stammaktionären zurechenbare Nettogewinn belief sich für das Gesamtjahr auf 253,8 Mio. $, gegenüber 317,8 Mio. $ im Vorjahr, während das bereinigte EBITDA gegenüber dem Vorjahr um 13 Prozent auf 760,0 Mio. $ stieg. Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, belief sich auf 11,4 Prozent im Gesamtjahr (11,1 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen), gegenüber 11,4 Prozent in 2016. Im vierten Quartal belief sich der den Stammaktionären zurechenbare Nettogewinn auf 78,2 Mio. $ gegenüber 165,3 Mio. $ im Vorjahr, während das bereinigte EBITDA um 22 Prozent auf 360,0 Mio. $ stieg. Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, belief sich für das Quartal auf 16,5 Prozent in USD und den jeweiligen Landeswährungen, gegenüber 15,5 Prozent im Vorjahr.
     
    • Die konsolidierten Ergebnisse spiegeln eine robuste Performance in Nord- und Südamerika und der Region Asien/Pazifik wider mit beachtlichen Beiträgen aus Transaktionsgeschäften, die teilweise durch die schwache Performance von Integral und niedrigeren Erfolgshonoraren und Provisionen für Transaktionen bei LaSalle kompensiert wurden.
       
    • Der Nettogewinn für das vierte Quartal und seit Jahresbeginn spiegelte den zusätzlichen Ertragssteueraufwand in Höhe von 141,3 Mio. $ wider. Dieser Betrag basiert auf der vorläufigen Schätzung des Unternehmens zur Übergangssteuer auf als repatriiert geltende Gewinne ausländischer Tochtergesellschaften und zur Neubewertung der latenten Steuerforderungen in den USA als Reaktion auf die Verabschiedung des „Tax Cuts and Jobs Act“ im Dezember 2017. Der Einfluss auf den bereinigten Gewinn pro Aktie betrug 3,09 $, ohne Auswirkungen auf den bereinigten verwässerten Gewinn pro Aktie.
       
    • Der verwässerte Gewinn pro Aktie belief sich im Gesamtjahr auf 5,55 $ gegenüber 6,98 $ in 2016, der bereinigte verwässerte Gewinn pro Aktie stieg auf 9,16 $, gegenüber 8,13 $ im Vorjahr. Im vierten Quartal belief sich der verwässerte Gewinn pro Aktie auf 1,71 $ gegenüber 3,62 $ im Vorjahr, der bereinigte verwässerte Gewinn pro Aktie betrug 4,92 $ gegenüber 3,95 $ im vierten Quartal 2016.

        

Bilanzaufstellung und Nettozinsaufwendungen:
  

  • Die Netto-Gesamtschulden beliefen sich zum Jahresende auf 586,2 Mio. $ und sanken um 426,6 Mio. $ gegenüber dem letzten Quartal und um 547,2 Mio. $ gegenüber dem 31. Dezember 2016, zurückzuführen auf die Geschäftsperformance und ein verbessertes Management des Working Capital.
     
  • Im Gesamtjahr betrugen die Nettozinsaufwendungen 56,2 Mio. $, verglichen mit 45,3 Mio. $ in 2016. Die Steigerung der jährlichen Nettozinsaufwendungen war in erster Linie auf einen höheren Effektivzinssatz für Schulden zurückzuführen. Im vierten Quartal betrugen die Nettozinsaufwendungen 13,6 Mio. $, verglichen mit 13,1 Mio. $ im Vorjahreszeitraum. Die Reduzierung der noch bestehenden Kreditverbindlichkeiten kompensierte erheblich den Anstieg des Effektivzinssatzes.


 
Wichtige Ergebnisse nach Geschäftsbereichen

Region Amerika Immobiliendienstleistungen
 
Die prozentualen Veränderungen im nachfolgenden Abschnitt werden in den jeweiligen Landeswährungen berechnet und dargestellt, soweit nicht anders angegeben.
 

  • Im Gesamtjahr stiegen der Umsatz um 13 Prozent auf 3,4 Mrd. $ und der Umsatz aus Honoraren um 15 Prozent auf 3,2 Mrd. $ gegenüber dem Vorjahr. Das Wachstum wurde angeführt von einer robusten Performance im Vermietungsgeschäft in den USA unter guten Marktbedingungen, insbesondere in den Märkten in Nordwesten, Mittleren Westen, New York und Atlanta. Der Bereich „Bewertung, Beratung und sonstige“, spiegelte inkrementelle Beiträge aus Technology Solutions und der kürzlich erworbenen US-Bewertungsplattform wider. Der Bereich Project & Development Services wurde getragen durch den Ausbau bestehender Kundenmandate und neuer Geschäftsabschlüsse, während der Bereich Capital Markets & Hotels das Wachstum beim Neubau und der Instandhaltung von Mehrfamilienhäusern sowie bei den Investmentumsätzen im Hotelbereich widerspiegelt. Der Umsatz und der Umsatz aus Honoraren stieg im vierten Quartal um 13 Prozent auf 1.043,2 Mio. $ bzw. um 17 Prozent auf 992,9 Mio. $ gegenüber dem Vorjahreszeitraum.
     
  • Die betrieblichen Aufwendungen stiegen im Gesamtjahr gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent auf 3,0 Mrd. $. Ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten betrugen die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen für 2017 2,8 Mrd. $, ein Anstieg um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im vierten Quartal stiegen die betrieblichen Aufwendungen gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent auf 887,8 Mio. $, die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten stiegen gegenüber 2016 um 12 Prozent auf 842,1 Mio. $. Diese Anstiege korrelierten mit dem Umsatzwachstum.
     
  • Gegenüber dem Gesamtjahr 2016 stieg das Betriebsergebnis um 26 Prozent auf 341,3 Mio. $, das bereinigte EBITDA stieg um 27 Prozent auf 421,1 Mio. $. Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, verbesserte sich im Gesamtjahr auf 13,3 Prozent in USD und den jeweiligen Landeswährungen, gegenüber 12,0 Prozent in 2016. Der Anstieg der Rentabilität war zurückzuführen auf eine robuste Performance im Transaktionsgeschäft, die durch Managementinitiativen zur Kostenkontrolle verstärkt wurde. Im vierten Quartal stieg das Betriebsergebnis gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent auf 155,4 Mio. $, das bereinigte EBITDA stieg gegenüber 2016 um 37 Prozent auf 175,2 Mio. $. Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, verbesserte sich im Quartal auf 17,6 Prozent in USD (17,7 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen), gegenüber 15,0 Prozent im Vorjahr.



EMEA Immobiliendienstleistungen

Die prozentualen Veränderungen im nachfolgenden Abschnitt  werden in den jeweiligen Landeswährungen berechnet und dargestellt, soweit nicht anders angegeben.

  • Der Jahresumsatz in EMEA stieg um 25 Prozent auf 2,6 Mrd. $, und der Umsatz aus Honoraren für das Gesamtjahr stieg gegenüber dem Vorjahr um 29 Prozent auf 1,9 Mrd. $. Das Umsatzwachstum beinhaltete die Übernahme von Integral UK Ltd. („Integral“) im August 2016, die sich im Bereich Property & Facility Management widerspiegelte, sowie die robuste Performance im Bereich Capital Markets & Hotels in Großbritannien, Deutschland und der Schweiz. Im vierten Quartal betrugen der Umsatz 858,9 Mio. $ und der Umsatz aus Honoraren 669,6 Mio. $, entsprechend einem Anstieg von jeweils 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.
     
  •  Der Gesamtumsatz in Deutschland ist im Quartalsvergleich in Euro leicht um 2 Prozent und in US Dollar um 12 Prozent gestiegen. Im Gesamtjahr legte er um 17 Prozent in Euro und um 22 Prozent in US Dollar zu.
    Der Umsatz aus Honoraren blieb im vierten Quartal 2017 gegenüber dem Vorjahresquartal in Euro stabil (Wachstum um 9 Prozent in US Dollar) und legte im Gesamtjahr um 11 Prozent in Euro und um 15 Prozent in US Dollar zu.
    Die Geschäftsbereiche Capital Markets und Hotels & Hospitality konnten im vierten Quartal den Honorarumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent steigern (18 Prozent in US Dollar). Im Gesamtjahr lag der Anstieg bei rund 14 Prozent (20 Prozent in US Dollar).
    Die Honorarumsätze in den Bereichen Asset-, Property-, und Shopping Center Management sowie Project & Development Services und Tétris Projects stiegen im vierten Quartal um 5 Prozent (15 Prozent in US Dollar) über das Vorjahresergebnis. Bis Ende Dezember stiegen die Honorarumsätze gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 16 Prozent in Euro und 19 Prozent in US Dollar.
    Der Honorarumsatz im Bereich Bewertung stieg im Quartalsvergleich um 3 Prozent (14 Prozent in US Dollar) und bis Ende Dezember im Vergleich zum Vorjahr um 9 Prozent in Euro sowie um 12 Prozent in US Dollar.
    Der Honorarumsatz von Corporate Solutions ging zwar im Quartalsvergleich um 8 Prozent zurück (bzw. stieg in US Dollar um 1 Prozent), legte jedoch im Gesamtjahr um 12 Prozent (17 Prozent in US Dollar) zu.
    Der Honorarumsatz aus Vermietungen sank im vierten Quartal 2017 aufgrund eines sehr starken Vorjahresquartals um 14 Prozent (6 Prozent in US Dollar), blieb jedoch im Gesamtjahr mit einem leichten Wachstum von 2 Prozent (6 Prozent in US Dollar) gegenüber dem Vorjahreszeitraum stabil.
     
  • Im Gesamtjahr stiegen die betrieblichen Aufwendungen in EMEA um 28 Prozent auf 2,5 Mrd. $, die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten stiegen gegenüber 2016 um 32 Prozent auf 1,9 Mrd. $. Integral trug 65 Prozent zum Anstieg der honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen bei, wobei der Saldo dem Umsatzwachstum und den weiter zunehmenden Investitionen in Daten, Technologie und Personal zurechenbar war. Im vierten Quartal stiegen die betrieblichen Aufwendungen um 15 Prozent auf 786,7 Mio. $, die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten stiegen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 16 Prozent auf 597,4 Mio. $.
     
  • Im Gesamtjahr sank das Betriebsergebnis gegenüber 2016 um 42 Prozent auf 54,0 Mio. $, das bereinigte EBITDA sank um 18 Prozent auf 98,9 Mio. $. Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, belief sich auf 5,1 Prozent in USD im Gesamtjahr (4,4 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen), gegenüber 6,9 Prozent in 2016. Die robuste Performance im Transaktionsgeschäft in Großbritannien und Kontinentaleuropa wurde kompensiert durch Integral und spiegelte (i) den die Margen verwässernden Einfluss des Erwerbszeitpunkts im August 2016, (ii) mehr als 20 Mio. $ Auftragsverluste, nahezu 15 Mio. $ aus mittlerweile gekündigten Verträgen, und (iii) Investments und Ausgaben für die fortschreitende Integration wider.
    Im vierten Quartal beliefen sich das Betriebsergebnis auf 72,2 Mio. $ und das bereinigte EBITDA auf 84,1 Mio. $, entsprechend einem Rückgang um jeweils 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, betrug im Quartal 12,6 Prozent in USD (12,2 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen), gegenüber 14,6 Prozent im Vorjahr.

Region Asien/Pazifik Immobiliendienstleistungen

Die prozentualen Veränderungen im nachfolgenden Abschnitt werden in den jeweiligen Landeswährungen berechnet und dargestellt, soweit nicht anders angegeben.
 

  • Im Gesamtjahr stiegen der Umsatz in der Region Asien/Pazifik um 20 Prozent auf 1,6 Mrd. $ und der Umsatz aus Honoraren um 14 Prozent auf 1,2 Mrd. $ gegenüber 2016. Das Wachstum in allen Geschäftsbereichen wurde angeführt von Property & Facility Management, durch organische Expansion befeuert. Der Umsatz im Bereich Capital Markets & Hotels stieg um 26 Prozent, mit beachtlichen Beiträgen aus großen Transaktionen in Japan. Der Umsatz aus Honoraren im Bereich Project & Development Services stieg um 23 Prozent und spiegelte das organische und übernahmebedingte Wachstum wider. Geographisch wurde der Anstieg beim Umsatz aus Honoraren für das Jahr 2017 angeführt von China, Australien, Indien und Japan. Im vierten Quartal betrugen der Umsatz 541,2 Mio. $ und der Umsatz aus Honoraren 424,2 Mio. $, entsprechend einem Anstieg um 21 bzw. 18 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.
     
  • Im Gesamtjahr stiegen die betrieblichen Aufwendungen um 19 Prozent auf 1,5 Mrd. $ und die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten um 13 Prozent auf 1,1 Mrd. $. Diese Änderungen korrelierten mit dem Umsatzwachstum. Im vierten Quartal betrugen die betrieblichen Aufwendungen 472,6 Mio. $ und die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten 355,6 Mio. $, entsprechend einem Anstieg um 21 bzw. 17 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.
     
  • Im Gesamtjahr stieg das Betriebsergebnis gegenüber 2016 um 26 Prozent auf 114,6 Mio. $, das bereinigte EBITDA stieg um 28 Prozent auf 139,7 Mio. $. Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, verbesserte sich auf 11,2 Prozent in USD im Gesamtjahr (11,0 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen), gegenüber 9,8 Prozent in 2016. Im vierten Quartal beliefen sich das Betriebsergebnis auf 68,6 Mio. $ und das bereinigte EBITDA auf 75,7 Mio. $, entsprechend einem Anstieg um jeweils 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, verbesserte sich im Quartal auf 17,8 Prozent in USD (17,7 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen), gegenüber 16,5 Prozent im Vorjahr. Der Anstieg der EBITDA-Marge im Gesamtjahr und im vierten Quartal spiegelte das robuste organische Wachstum, Umsatzbeiträge aus Transaktionsgeschäften mit höheren Margen und eine hohe Disziplin beim Kostenmanagement wider.

LaSalle
 
Die prozentualen Veränderungen im nachfolgenden Abschnitt  werden in den jeweiligen Landeswährungen berechnet und dargestellt, soweit nicht anders angegeben.

  • Der Jahresumsatz sank um 12 Prozent (11 Prozent im Quartal) gegenüber 2016, zurückzuführen auf die erwartet niedrigeren Erfolgshonorare. Die Erfolgshonorare im Vorjahr resultierten in erster Linie aus opportunistischen Veräußerungen von Immobilienvermögen. Der Anstieg bei den Managementgebühren im vierten Quartal spiegelt rund 7 Mio. $ aufgeholte Managementgebühren wider, die infolge neuer Eigenkapitalzusagen in etablierten Fonds erwirtschaftet wurden.
     
  • Das Ergebnis aus Beteiligungen stieg um 30 Prozent gegenüber 2016 auf 41,1 Mio. $ für das Gesamtjahr. Beide Jahre waren in erster Linie gekennzeichnet durch Nettowerterhöhungen im Zusammenhang mit Investitionen in Europa und Asien.
     
  • Im Gesamtjahr sanken die betrieblichen Aufwendungen gegenüber 2016 um 8 Prozent auf 297,6 Mio. $. Im vierten Quartal sanken die betrieblichen Aufwendungen gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent auf 78,8 Mio. $. Die Rückgänge spiegeln einen niedrigeren Aufwand für variable Vergütungen infolge des Rückgangs bei den Erfolgshonoraren wider.
     
  • Im Gesamtjahr sank das Betriebsergebnis gegenüber 2016 um 30 Prozent auf 57,7 Mio. $, das bereinigte EBITDA sank gegenüber dem Vorjahr um 13 Prozent auf 100,7 Mio. $. Die bereinigte EBITDA-Marge blieb für das Gesamtjahr mit 28,3 Prozent in USD und den jeweiligen Landeswährungen weitgehend unverändert gegenüber dem Vorjahreswert von 28,5 Prozent. Im vierten Quartal sank das Betriebsergebnis gegenüber 2016 um 14 Prozent auf 13,4 Mio. $. Das bereinigte EBITDA stieg gegenüber dem vierten Quartal 2016 um 23 Prozent auf 25,2 Mio. $, zurückzuführen auf höhere Kapitalerträge. Die bereinigte EBITDA-Marge stieg im vierten Quartal auf 27,3 Prozent in USD und den jeweiligen Landeswährungen von 19,8 Prozent in 2016.
     
  • Die verwalteten Vermögenswerte beliefen sich zum Jahresende auf 58,1 Mrd. $ und sanken um 3 Prozent in USD (5 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen) von 60,1 Mrd. $ zum 31. Dezember 2016. Die im Verlauf des Jahres erfolgte Nettoabnahme der verwalteten Vermögenswerte war zurückzuführen auf 13,1 Mrd. $ aus Veräußerungen und Entnahmen, die teilweise durch $ 6,8 Mrd. aus Übernahmen, 3,4 Mrd. $ aus Nettowerterhöhungen und auf 0,9 Mrd. $ aus positiven Wechselkursschwankungen kompensiert wurden.