Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

MIPIM, Cannes

Mittel- und osteuropäische Märkte bleiben attraktiv für Nutzer

Offshoring- und Outsourcing Aktivitäten könnten der Region durch schwierige wirtschaftliche Zeiten hindurch helfen


 
 
MIPIM, Cannes, 10. März 2009 – Nutzer sowie Eigentümer von Immobilien in den vier mittel- und osteuropäischen Märkten Budapest, Bukarest, Prag und Warschau agieren in den nächsten vier Jahren auf relativ ausgewogenen oder mieterfreundlichen Märkten. Unter anderem zu diesem Ergebnis kommt der heute von Jones Lang LaSalle auf der MIPIM veröffentlichte Report* „Onshore, Nearshore, Offshore: Unsure? A Central European Perspective“, der der Flut von negativen Nachrichten über die wirtschaftlichen Entwicklungen in dieser Region eine etwas andere Sicht gegenüberstellt.
 
Besonders mieterfreundliche Marktbedingungen finden Nutzer von Büroflächen danach durch sinkende Mieten und steigendem Angebot in Budapest bereits 2009. Das gilt ein Jahr später für alle vier Hauptstädte. Während der Büromarkt in Warschau auch 2011 noch mieterfreundlich bleiben sollte, ändert sich die Situation in Budapest, Bukarest und Prag in Richtung „ausgewogene Märkte“ mit einer gesunden Balance von Angebot und Nachfrage und sich stabilisierenden Mieten sowie einem abnehmenden Flächenangebot. Ungünstiger könnten die Bedingungen für Mieter in Bukarest 2012 werden.
 
Obwohl es unterschiedliche Beweggründen für die Entscheidung gibt, an einen bestimmten Standort zu gehen, können die Rahmenbedingungen von Wirtschaft und Politik, Arbeitsmarkt, Immobilienmarkt und Infrastruktur sowie Geschäftsumfeld enorme Chancen darstellen, aber auch Risiken für die Nutzer aufdecken.
 
„Vor dem Hintergrund einer globalen Rezession zieht die mittel- und osteuropäische Region, auch wenn sie ebenfalls betroffen ist, weiterhin Unternehmens-Investitionen an. Die Länder verfügen über gut ausgebildete, qualifizierte und mehrsprachige Arbeitskräfte, dabei sind die Löhne niedriger als in Westeuropa. Darüber hinaus haben die Immobilienentwickler die ständig wechselnden Bedürfnisse von Nutzern erkannt und stellen moderne und flexible Immobilien zu äußerst wettbewerbsfähigen Preisen zur Verfügung”, so John Duckworth, Managing Director Jones Lang LaSalle CEE. Und weiter: „Unternehmen stellen zunehmend fest, dass Auslagerungsstrategien entscheidend für die Verbesserung ihrer Gewinne sind. Unsere Beobachtung ist, dass der mittel- und osteuropäische Raum  für Unternehmen, die strategische Entscheidungen im Bereich Business Product Outsourcing- oder Shared Service Center treffen, zu einer global äußerst konkurrenzfähigen Region herangewachsen ist. Angesichts der anhaltenden Entwicklung in Mittel- und Osteuropa, den Vorteilen in Bezug auf Kosten und Arbeitskräften sowie eine erhöhte Transparenz, die die Märkte für Investoren und Nutzer durchschaubarer machen, gehen wir davon aus, dass sich dieser Trend weiter beschleunigen wird.”
 
 

*Jones Lang LaSalle hat den Report in Zusammenarbeit mit Grafton Recruitment und den Agenturen für Auslands-Investitionen PAIiIZ, Czech Invest, ITDH und ARIS erstellt.