Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Easy Shopping – Innovative Produktkennzeichnung und neue Bezahlsysteme machen das Einkaufen der Zukunft deutlich komfortabler

Retail 2020: Jones Lang LaSalle formuliert Thesen zur Zukunft des Einzelhandels


 
Frankfurt, 20. Juli 2010 – Innovative Produktkennzeichnungen und Bezahlsysteme machen das Einkaufen der Zukunft komfortabler. RFID und NFC revolutionieren den Datenaustausch. Fortschritte in der Logistik sorgen für einen Zugewinn an Qualität, Schnelligkeit und Flexibilität bei der Auslieferung. Doch unkompliziertes Einkaufen bedeutet nicht unbedingt auch leicht verdientes Geld für den Handel. Einmal mehr muss sich der Handel angesichts neuer technologischer Möglichkeiten Gedanken über seine Kernkompetenzen und die Profitabilität seiner Geschäftsmodelle machen.
 
RFID und NFC revolutionieren Datenaustausch und neue Bezahlsysteme
 
RFID (Radio Frequency Identification) wird in den kommenden zehn Jahren die Bezahlsysteme revolutionieren. Mit der Technik lassen sich Produkte kennzeichnen und per Funkübertragung ausfindig machen. Mittels eines Lesegerätes können Einkäufe dann automatisch und in Sekundenschnelle berechnet werden. Für den Kunden reduzieren sich lästige Wartezeiten. Der Handel profitiert von einem nicht unerheblichen Raumgewinn. Kassensysteme in der heutigen Form und Platz für wartende Kunden entfallen weitestgehend. Bis zum Ende des Jahrzehnts werden rund um die Uhr geöffnete Geschäfte ohne Personal in Europas Einkaufsstraßen alltäglich sein.
 
Unterstützt wird diese Entwicklung durch NFC (Near Field Communication). NFC ermöglicht einen Datenaustausch über sehr kurze Distanzen, etwa zwischen Kreditkarte und Kartenlesegerät. Auch Mobilfunkgeräte werden deshalb schon bald eine bedeutende Rolle im Zahlungsverkehr einnehmen. Noch ist Süd-Korea bei mobilen Zahlungssystemen weltweit führend. Etliche Filialkonzepte werden diese Technologie aber in den kommenden fünf Jahren auch in Europa populär machen.
 
Natürlich gehen innovative Bezahlsysteme mit einer nicht unerheblichen Betrugsanfälligkeit einher. Die Barzahlung wird deshalb auch weiterhin eine gewisse Rolle spielen. Gerade jüngere Konsumenten, die mit Paypal und Worldpay aufgewachsen sind, werden auf die Vorzüge der neuen Technologien aber nicht verzichten wollen.
 
Fortschritte in der Logistik – Auslieferung gewinnt an Qualität, Schnelligkeit und Flexibilität
 
Fortschritte in der Logistik werden das Einkaufen ebenfalls erleichtern. Die schon heute sehr gut funktionierende Auslieferung von Onlinebestellungen wird nochmals an Qualität, Schnelligkeit und Flexibilität gewinnen. Die weitere Ausbreitung von Drive-Thrus, lokalen Abholzentren und Bring Services ist absehbar. Gleichzeitig sind in diesem Bereich Kostensenkungen zu erwarten. Insgesamt ist im Vergleich zur heutigen Situation mit deutlich besser vernetzten Auslieferungsprozessen zu rechnen.  Der Konsument wird letztere maßgeblich beeinflussen und längere oder unflexible Lieferzeiten immer weniger akzeptieren. Um Wettbewerbsnachteile zu vermeiden, müssen Einzelhändler deshalb schon heute verstärkt in integrierte IT-Systeme investieren. Die heutige Differenzierung nach Warenverfügbarkeit im Laden und Lagerbestand wird in naher Zukunft an Bedeutung verlieren.
 
James Dolphin, Leiter der gesamteuropäischen Einzelhandelsvermietung bei Jones Lang LaSalle: „Den Kunden das Leben leichter zu machen, bedeutet nicht unbedingt, dass es auch für den Einzelhandel einfacher wird. Zwar eröffnen neue Kassen- und Zahlungssysteme auch für den Handel Kostensenkungspotenziale. Andere Maßnahmen wie verbesserte Lieferservices verursachen dagegen Mehrkosten, die angesichts der Wettbewerbssituation nur bedingt an den Kunden weitergegeben werden können. Der technologische Fortschritt hat durchaus seinen Preis für den Einzelhandel.“
 
Gewinne im Betrieb halten - trotz Trend zu Outsourcing
 
Outsourcing gewinnt deshalb für den Handel der Zukunft erheblich an Bedeutung. Dolphin weiter: „Der Einzelhandel wird nach Lösungen suchen, um die Effizienz zu erhöhen und Kosten zu senken. In diesem Sinne wird es unvermeidlich sein, immer mehr betriebliche Vorgänge auszulagern. Da sich dieser Trend in den kommenden Jahren noch verstärkt, wird es für Einzelhändler zunehmend schwieriger, Gewinne im Betrieb zu halten. Mit den Auslagerungen werden auch die Einnahmen an externe Firmen fließen. Profiteure dieser Entwicklung sind beispielsweise Internetagenturen, Telekommunikationsanbieter, Logistikunternehmen und Technologiedienstleister.“
 
Guy Grainger, Leiter Einzelhandelsvermietung Großbritannien bei Jones Lang LaSalle, folgert: „Letztendlich werden neue Technologien und neue Betriebsabläufe dazu führen, dass manche Einzelhändler sich einmal mehr Gedanken über ihre tatsächlichen Kernkompetenzen und die Profitabilität ihres Geschäftsmodells machen müssen.“
 
 
Mit der breit angelegten Studienreihe Retail 2020 und der eigens hierfür erstellten Website www.retail2020.com hinterfragen die Einzelhandelsspezialisten von Jones Lang LaSalle die Herausforderungen des europäischen Einzelhandels innerhalb der nächsten Dekade und stellen diese in den Kontext einer sich rasant verändernden, globalen Einzelhandelslandschaft. Die Studie behandelt alle wesentlichen ökonomischen, technologischen, demographischen und kulturellen Einflussfaktoren und liefert Thesen für erfolgversprechende Handelsstrategien in den kommenden zehn Jahren.