Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Unerwarteter Boom: Rund 2 Mio. m² Lagerflächenumsatz im 1. Halbjahr 2010


 
 
Frankfurt, 28. Juli 2010 - Die weltweite Wirtschaft befindet sich auf Erholungsfahrt, der globale Handel kommt wieder in Schwung - auch der deutsche Lagerflächenmarkt profitiert von dieser Entwicklung. Im ersten Halbjahr 2010 erreichte das Umsatzvolumen (Eigennutzer und Vermietungen) auf dem deutschen Lagerflächenmarkt knapp 2 Mio. m², entsprechend einem Plus von 11% im Jahresvergleich. Auch das  durchschnittliche Volumen in den vergangenen fünf Jahren ist mit 15% übertroffen. „Im 2. Quartal ist der deutsche Lagerflächenmarkt zur Dynamik der Vorjahre zurückgekehrt. Etliche 2009 zurückgestellte Vorhaben wurden realisiert, dabei gewannen die  Vermietungsumsätze  gegenüber den Eigennutzern wieder die Oberhand“, so Rainer Koepke, Leiter Industrie Immobilien Jones Lang LaSalle Deutschland. Und weiter: „Höhere Flächenverfügbarkeit führte zu einem hohen Prozentsatz von Großabschlüssen. Wir sind zuversichtlich, zum Ende des Jahres 2010 wieder in die Umsatzgrößenordnung der Jahre 2007 und 2008 von über 3,5 Mio. m² zu kommen.“
 
 
Höchster Halbjahresumsatz in den Regionen der Big 5
 
Die Lagerflächenumsätze ausschließlich in den Regionen der Big 5 (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt inkl. Wiesbaden/Mainz, Hamburg und München), erreichten mit ca. 821.000 m² (Eigennutzer und Vermietungen) den höchsten Halbjahreswert der letzten fünf Jahre. Ein Plus von 24 % schlägt zu Buche sowohl im 1- als auch 5-Jahresvergleich.
 
Von diesem Umsatzplus profitierten alle betrachteten Regionen, wenn auch in unterschiedlichem Umfang. Gegenüber der Jahresmitte 2009 lag der Zuwachs zwischen 5% in der Region Frankfurt und 75% in der Region München. Das höchste Volumen wurde wie im Vorjahr in der Region Hamburg generiert: jeder dritte Quadratmeter des insgesamt in den Big 5 umgesetzten Volumens entfällt auf diese Region.
 
Differenziert nach Größenklassen zeigt sich eine Präferenz der Mieter für Flächen ab 5.000 m². 61% des Gesamtumsatzes entfiel auf Flächen in dieser Kategorie. Mit rund einer halben Million Quadratmeter liegt das Volumen 17% über dem Vergleichswert des Vorjahres und ein Drittel über dem durchschnittlichen Niveau der letzten fünf Jahre. Vor allem in den umsatzstarken Regionen Hamburg, Berlin und München dominierten die Großabschlüsse, 72% aller Deals ab 5.000m² und 76 % des Volumens liegen in einer der drei Regionen.
 
Für ein Drittel des Umsatzvolumens zeichnen Unternehmen aus dem Bereich Transport, Verkehr, Lagerhaltung verantwortlich, dichtauf folgen Handelsunternehmen. Auf die Industrie entfällt nur ein Anteil von 16%. Den größten Deal (ca. 37.000m²) im ersten Halbjahr markiert der Eigennutzerdeal des Discounter Aldi in der Region Hamburg.
 
Die Spitzenmieten für Lagerflächen in der Größenordnung ab 5.000 m² blieben in allen betrachteten Regionen stabil. In den Big 5 werden die höchsten Spitzenmieten mit 5,80 Euro/m²/Monat und 6,30 Euro/m²/Monat in den Regionen Frankfurt und München verzeichnet.
 
Unverändert zeigen sich auch die Spitzenmieten für Lagerflächen in Gewerbeparks mit den höchsten Werten in der Region München (6,30 Euro/m²/Monat), den niedrigsten in der Region Hamburg.
 
 
Außerhalb der Big 5 Ballungsräume deutliche Umsatzeinbußen bei Eigennutzerflächen  - Vermietungen legen um 70 % zu 
 
Mit einem leichten Plus notiert auch die Umsatzentwicklung außerhalb der Big 5 Ballungsräume*: ca. 1,15 Mio. Quadratmetern entsprechen einem 12 Monatsplus von 4%. Insbesondere das zweite Quartal zeigte sich umsatzstark mit 65% des Halbjahresumsatzes. Während der Umsatz durch Eigennutzer im Vergleich zum Vorjahreswert um knapp 30% zurückging, nahm der Vermietungsumsatz um fast 70% zu. Drei Viertel des Umsatzes fanden in Neubauten statt. Umsatzstärkste Regionen außerhalb der Big 5 waren die Regionen Stuttgart/Heilbronn (ca. 120.000m²), Hannover/Braunschweig (rund 110.000m²) und Köln/Bonn (83.000m²).
 
„Mit einer insgesamt so raschen Erholung auf den Lagerflächenmärkten hat wohl niemand gerechnet. Die hohen Umsätze spiegeln die gute wirtschaftliche Entwicklung  und verbesserte Stimmung wider. Was vor dem Hintergrund der schwierigen Situation letztes Jahr erst einmal zurück gestellt wurde, mündet nun in und außerhalb der Big 5-Regionen in rege Anmietungsentscheidungen. Nicht zuletzt auch Flächenverfügbarkeiten haben zur Marktdynamik beigetragen“, so Koepke. Und weiter: „Wie stark sich diese Aktivitäten im zweiten Halbjahr weiterentwickeln, wird letztlich davon abhängen, wohin die Reise gesamtwirtschaftlich geht.“
 

*Anmerkung: in diese Zahlen fließen ausschließlich Flächenumsätze ab einer Größe von mindestens 5.000 m² ein