Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

MIPIM, Cannes / Frankfurt

Shopping Center-Fläche in Europa wächst auch 2008 auf Rekordniveau

300 neue Objekte mit über 7,9 Mio. m² neuer Bruttomietfläche – Wachstumstempo wird sich 2009 und 2010 verlangsamen


 
 
Cannes / Frankfurt, 12. März 2009 – Jones Lang LaSalle hat heute auf der Immobilienmesse MIPIM in Cannes einen Report zur Shopping Center-Flächenentwicklung in Europa vorgestellt. Danach brachte das Jahr 2008 zum dritten Mal in Folge ein Flächenwachstum auf Rekordniveau. Über 300 Shopping Center mit einer Bruttomietfläche von insgesamt 7,9 Mio. m² wurden im vergangenen Jahr europaweit fertig gestellt. Mittelgroße Center in Klein- und Mittelstädten standen dabei im Fokus der Projektentwickler. Im Durchschnitt lagen die Flächengrößen mit 19.900 m² leicht über dem entsprechenden Wert des Jahres 2007. Wie im Jahr 2007 dominieren Mittel- und Osteuropa mit einem Anteil von 55 Prozent das Marktgeschehen. Angesichts der derzeitigen Wirtschaftslage wird sich die Geschwindigkeit der Entwicklung in den Jahren 2009 und 2010 nach Ansicht von Jones Lang LaSalle jedoch verlangsamen.

Nach wie vor liegt der Schwerpunkt der Neuentwicklungen in Mittel- und Osteuropa, wo 55 Prozent der in Europa fertig gestellten Center-Fläche des Jahres 2008 entstanden. Im Mittelpunkt stehen dort Neuentwicklungen. In Westeuropa dominieren Erweiterungen bestehender und die Neuentwicklungen kleinerer Objekte. Wie in den vergangenen Jahren war Russland mit fast 1,1 Mio. m² Flächenzu-wachs in insgesamt 34 neu entwickelten Projekten der aktivste Markt. Auch in der Türkei setzt sich der Center-Boom fort. 2008 kam fast eine Mio. m² Bruttomietfläche hinzu. In Großbritannien liegt der Zuwachs bei 700.000 m², in Deutschland, Spanien und der Ukraine bei jeweils über 600.000 m².

Neville Moss, Leiter Einzelhandels-Research EMEA bei Jones Lang LaSalle: „2008 war ein Rekordjahr in Hinblick auf die Shopping Center-Flächenentwicklung. Angesichts der finanziellen Rahmenbedingungen wird die Entwicklung in den kommenden beiden Jahren jedoch an Fahrt verlieren. Ein nicht geringer Teil der in der Pipeline befindlichen Projekte dürfte sich verzögern. Dennoch sind etliche für 2009 projektierte Shopping Center bereits in Bau und eine Einstellung in diesen Fällen ist unwahrscheinlich.“

Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds erwartet Jones Lang LaSalle deshalb auch in den Jahren 2009 und 2010 einen Zuwachs der Shopping Center-Fläche von bis zu 23 Mio. m². Davon entfallen 11,9 Mio. m² auf das laufende Jahr und weitere 11,3 Mio. m² auf das Jahr 2010. Dieses Szenario berücksichtigt, dass bereits im zweiten Halbjahr 2008 ein Teil der avisierten Projekte auf Eis gelegt wurde. In der Summe ging die Planungsleistung für die Jahre 2009 und 2010 zwischen Juni und Dezember 2008 um 15,3 Prozent zurück.

Ein großer Teil der für 2009 und 2010 geplanten Flächen entsteht in nur wenigen Märkten, die von der Türkei (3,7 Mio. m²), Italien (3,3 Mio. m²) und Russland (2,9 Mio. m²) angeführt werden. Weitere sechs Länder, darunter Deutschland, Rumänien und Polen, weisen Planungsvolumina oberhalb einer Mio. m² auf.

James Dolphin, Leiter der europäischen Einzelhandelsvermietung bei Jones Lang LaSalle: „Die Flächennachfrage des Einzelhandels wird 2009 und 2010 erheblichen Einfluss auf das Entwicklungstempo neuer Shopping Center haben. Viele Handelskonzepte sind nach wie vor auf der Suche nach Expansionsmöglichkeiten, achten dabei aber verstärkt auf herausragende Gelegenheiten und Risikominimierung. Der Fokus liegt auf Städten mit hoher Zentralität und erstklassigen Objekten. Gerade in Mittel- und Osteuropa sind neue Projekte mit hohen Leerstandsraten zu beobachten, Handelsunternehmen ziehen sich zurück, verzögern ihre Markteintritte oder reduzieren ihre Expansionspläne. Entwickler zeigen sich in Hinblick auf die Jahre 2010 und 2011 zurückhaltend und beobachten sehr genau, wie sich das Verhalten der Konsumenten und Mieter entwickelt.“