Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Vermietungsmarkt für Ladenlokale in 1a-Lagen zeigt sich im ersten Halbjahr 2010 stabil – Viele internationale Konzepte auf dem Sprung nach Deutschland

Jones Lang LaSalle analysiert 315 Vermietungen mit insgesamt 160.000 m² Mietfläche


 
Frankfurt, 29. Juli 2010 – Die Einzelhandelsspezialisten von Jones Lang LaSalle haben anhand eigener Recherchen und der Vermietungsmeldungen der Immobilienfachtitel den Markt für Ladenlokale in 1a-Lagen untersucht. Der Studie für das erste Halbjahr 2010 liegt eine Stichprobe von 315 Vermietungen aller Maklerhäuser mit einer vermittelten Verkaufsfläche von insgesamt 160.000 m² zugrunde. Auch wenn nicht von einer deutlichen Marktverbesserung gesprochen werden kann, liegt die untersuchte Stichprobe sowohl nach Anzahl als auch nach Fläche über den Zahlen des Vorjahres (H1 2009: 240 Vermietungen / 127.000 m² vermittelte Fläche).
 
Rückblick und Prognose: Vermietungsmarkt zeigt wieder normalen Jahresverlauf
 
Nach den untypischen Quartals-Schwankungen im Jahr 2009 zeigt der Vermietungsmarkt wieder einen soliden Jahresverlauf. Die Abschlüsse verteilen sich mit einem leichten Anstieg in den Monaten April bis Juni zu gleichen Anteilen auf die ersten beiden Quartale. Nationale und internationale Konzepte halten sich bei den Anmietungen die Waage. Fast jeder zweite Mieter im ersten Halbjahr ist ein auch außerhalb von Deutschland mit stationären Standorten vertretenes Einzelhandelskonzept.
 
Doris von Muschwitz, Leiterin Einzelhandelsvermietung Deutschland bei Jones Lang LaSalle: „Der Vermietungsmarkt ist im ersten Halbjahr trotz weiterhin schwieriger Rahmenbedingungen solide verlaufen. Die Nachfrage ist weiterhin sehr zielgerichtet und hängt stark an erfolgreichen Konzepten, die Sonderkonjunkturen verbuchen. Einige neue Markteintritte haben das Geschäft in den 1a-Lagen stabilisiert. Nach wie vor ist viel Fläche auf dem Markt und der Handel setzt seine verhaltene Expansionsneigung fort. Wohlüberlegte Expansionsentscheidungen werden auch das zweite Halbjahr prägen. Unsere Kunden suchen nach klaren Kriterien und mieten nur dann, wenn ihr Anforderungsprofil in allen Punkten erfüllt wird.“
 
Flächengrößen: Rund ein Drittel der abgeschlossenen Mietverträge in der Kategorie 100-250 m² - Anhaltend gute Nachfrage nach Großflächen ab 1.000 m²
 
Das Gros der Mietvertragsabschlüsse liegt mit einem Anteil von knapp einem Drittel im Bereich 100 bis 250 m². Die Dominanz dieser Größenklasse hat im Vergleich zum ersten Halbjahr 2009 etwas nachgelassen. Dafür ist die Nachfrage in der zweitstärksten Kategorie 250 bis 500 m² leicht gestiegen und steht für fast jeden fünften der untersuchten Abschlüsse. Auch die Nachfrage nach Kleinflächen unter 100 m² hat zugelegt und macht rund 19 Prozent aus. Das Angebot bei Großflächen ab 1.000 m² bietet weiterhin interessante Chancen, die bevorzugt von internationalen Konzepten genutzt werden, die den deutschen Markt erschließen möchten. Immerhin mehr als jede zehnte im ersten Halbjahr vermittelte Fläche liegt laut Jones Lang LaSalle in der Kategorie ab 1.000 m².
 
Branchenanteile: Textilhandelsunternehmen bauen ihre Dominanz bei der Flächennachfrage in 1a-Lagen nochmals aus
 
Der Textileinzelhandel mietete im ersten Halbjahr mehr als die Hälfte des von Jones Lang LaSalle untersuchten Marktvolumens. Dies entspricht rund 90.000 m² Einzelhandelsfläche. Im Gesamtjahr 2009 entfielen auf die Branche insgesamt 120.000 m² Einzelhandelsfläche. Textilkonzepte bauen ihre Dominanz in 1a-Lagen damit nochmals aus. Besonders das Segment Young Fashion zeigt sich mit Anbietern wie Bestseller, H&M, Mustang, s.Oliver Tally Weijl und Tom Tailor expansiv.
 
Zweitstärkste Nachfragergruppe in 1a-Lagen ist mit rund neun Prozent Flächenanteil der Bereich Telekommunikation/Elektronik. Es folgen die Branchen Heim-/Haus-/Wohnbedarf mit acht Prozent, Gastronomie/Food und Schuhe/Lederwaren mit je sechs Prozent sowie Gesundheit/Beauty mit fünf Prozent.
 
Marktvolumen BIG 7: Berlin, Köln, Frankfurt und Hamburg mit den meisten Abschlüssen
 
Von den insgesamt untersuchten 315 Vermietungen mit einer Verkaufsfläche von 160.000 m² entfallen etwa 160 Abschlüsse mit rund 70.000 m² Fläche auf die sieben großen Metropolen sowie Leipzig und Hannover. Nach der Anzahl der Vermietungen sind Berlin, München, Düsseldorf, Köln und Frankfurt die Spitzenreiter. Am meisten Einzelhandelsfläche wurde mit fast 17.000 m² in Berlins 1a-Lagen vermittelt. Köln folgt mit rund 14.000 m². Frankfurt folgt als einziger weiterer Standort mit über 10.000 m².
 
Neuzugänge: Internationale Newcomer beleben Angebotsvielfalt durch Markteintritte
 
Doris von Muschwitz sieht Deutschlands 1a-Lagen keineswegs so uniform wie immer wieder gern behauptet wird: „Schon 2009 nutzten etliche internationale Anbieter das schwierige Marktumfeld für einen Markteintritt und das starke Interesse setzt sich fort. Der spanische Anbieter Desigual ist nach seinem Start in Berlin weiter auf Expansionskurs. Hollister ist in Frankfurt angekommen, das Mutterlabel Abercrombie könnte folgen. Die Off Price-Konzepte Primark und TK Maxx expandieren. Barbour und Next haben erste eigene Shops eröffnet. Der spanische Textilkonzern Inditex will weitere Vertriebskonzepte nach Deutschland bringen. H&M geht mit Monkie und Weekday neue Wege. Im Bereich der Urban- und Streetwearmarken ist viel Bewegung. Auch der Outdoorbereich boomt und investiert weiter in eine gezielte Expansion. Gleiches gilt für großflächige Sporthäuser. Selbst das zuletzt zurückhaltende Luxussegment hat Deutschlands Premium-Meilen wieder auf der Liste. Die erste deutsche Louis Vuitton Maison in München ist eine wichtige Initialzündung für ein Wiedererstarken dieses Marktsegments.“