Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Düsseldorf

US-Botschafter Philip D. Murphy trifft NRW-Wirtschaftsgrößen

Auftaktveranstaltung der „Deutsch-Amerikanischen Unternehmergespräche“ in der Residenz des Düsseldorfer US-Generalkonsulats


 
Düsseldorf, 03. Dezember 2010 – US-Botschafter Philip D. Murphy hat sich am Mittwoch im Rahmen der „Deutsch-Amerikanischen Unternehmergespräche“ mit hochkarätigen Wirtschaftsgrößen aus Nordrhein-Westfalen getroffen. Die Auftaktveranstaltung in der Düsseldorfer Residenz des Generalkonsulats ist eine Initiative der amerikanischen Generalkonsulin in Düsseldorf, Janice G. Weiner, und des Immobilienberatungsunternehmens Jones Lang LaSalle. „Die Deutsch-Amerikanischen Unternehmergespräche bieten zukünftig Gelegenheit zu einem regelmäßigen Get-Together von Persönlichkeiten deutscher und amerikanischer Unternehmen mit Hauptsitz oder herausragenden Aktivitäten im Bundesland Nordrhein-Westfalen“, so Marcel Abel, Niederlassungsleiter von Jones Lang LaSalle in Düsseldorf.
 
Philip D. Murphy und der eigens aus Chicago angereiste Colin Dyer, CEO von Jones Lang LaSalle, zeigten sich mit der Veranstaltung hochzufrieden. Unter anderem mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Bayer AG sowie Geschäftsführern der Unternehmen Bayer CropScience AG, Boston Consulting Group, D & P Dehnen Lawyers, Grey, Toys R Us, UPS und 3M diskutierten die Initiatoren aktuelle Chancen und Herausforderungen der deutsch-amerikanischen Wirtschaftsbeziehungen.
 
Janice G. Weiner, amerikanische Generalkonsulin in Düsseldorf: „Die ersten Deutsch-Amerikanischen Unternehmergespräche haben gezeigt, dass die jüngsten Ereignisse die Wirtschaftsbeziehungen unserer Länder nicht trüben werden. Die Vereinigten Staaten sind der wichtigste Exportmarkt für Nordrhein-Westfalen außerhalb Europas. Sieben der zwanzig größten US-Unternehmen in Deutschland haben ihren Hauptsitz in NRW. Fast 800 US-Unternehmen beschäftigen hier weit über 100.000 Mitarbeiter – mehr als in jedem anderen Bundesland. Umgekehrt arbeiten rund 300.000 Menschen in den USA für Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen, die damit mehr als jeden dritten von deutschen Firmen geschaffenen Arbeitsplatz stellen. Wir freuen uns, dass wir diese Erfolgsgeschichte mit einem Austausch in freundschaftlicher Atmosphäre bekräftigen konnten.“