Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Chicago

Jones Lang LaSalle: Rekordumsatz durch robustes viertes Quartal

Bereinigter Nettogewinn bei $ 166 Mio.; bereinigter Gewinn je Aktie $ 3,77


 
 

Das Gesamtjahr 2010 im Überblick:
 
  • Rekordumsatz von $ 2,9 Mrd., Steigerung um 18 Prozent
     
  • Umsatzsteigerung im Transaktionsgeschäft; Umsatz im Vermietungsbereich bei $ 1,0 Mrd.
     
  • Bereinigte Marge des Betriebsergebnisses verbessert sich auf 9,1 Prozent, gegenüber 6,6 Prozent in 2009; bereinigte EBITDA-Marge verbessert sich auf 11,5 Prozent
     
  • LaSalle Investment Management akquiriert $ 5,0 Mrd. netto

 
CHICAGO, 01. Februar 2011 - Jones Lang LaSalle Incorporated (NYSE: JLL) erzielte für das am 31. Dezember 2010 beendete Geschäftsjahr einen Nettogewinn von $ 154 Mio. bzw. $ 3,48 je Stammaktie (einschließlich Wandlungs- und Umtauschrechte), verglichen mit einem Nettoverlust von $ 4 Mio. bzw. $ 0,11 je Aktie in 2009. Bereinigt um Restrukturierungs- und bestimmte nicht zahlungswirksame Co-Investment-Posten hätte der Nettogewinn im Gesamtjahr 2010 $ 166 Mio. bzw. $ 3,77 je Stammaktie betragen, gegenüber einem bereinigten Nettogewinn von $ 70 Mio. bzw. $ 1,75 je Stammaktie in 2009. Der Umsatz für das Gesamtjahr erreichte eine Rekordhöhe von $ 2,9 Mrd. und stieg gegenüber 2009 um 18 Prozent in US-Dollar bzw. 17 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Das bereinigte Betriebsergebnis des Unternehmens vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und auf immaterielle Vermögensgegenstände („bereinigtes EBITDA“) betrug im Gesamtjahr $ 337 Mio.  
 
Im vierten Quartal 2010 betrug der Nettogewinn $ 84 Mio. bzw. $ 1,91 je Stammaktie, gegenüber $ 52 Mio. bzw. $ 1,19 je Stammaktie im Vorjahreszeitraum. Bereinigt um Restrukturierungs- und bestimmte nicht zahlungswirksame Posten hätte der Nettogewinn im vierten Quartal 2010 $ 86 Mio. bzw. $ 1,94 je Stammaktie betragen, gegenüber einem bereinigten Nettogewinn von $ 63 Mio., bzw. $ 1,44 je Stammaktie im Vorjahreszeitraum. Im vierten Quartal 2010 betrug der Umsatz $ 956 Mio. und stieg gegenüber dem Vorjahr von $ 815 Mio. um 17 Prozent, bzw. um 18 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Das bereinigte EBITDA belief sich im vierten Quartal 2010 auf $ 143 Mio.
Die Ergebnisse des Gesamtjahres 2010 beinhalteten $ 6 Mio. Restrukturierungskosten, sowie $ 10 Mio. nicht zahlungswirksame Co-Investment-Aufwendungen, verglichen mit $ 47 Mio. bzw. $ 51 Mio. im Vorjahr. Die Ergebnisse des vierten Quartals 2010 umfassen $ 1 Mio. Restrukturierungskosten und $ 1 Mio. nicht zahlungswirksame Aufwendungen. Die Restrukturierungskosten werden bei den Ergebnissen der Geschäftsbereiche nicht berücksichtigt, fließen jedoch in das Konzernberichtswesen mit ein. Die nicht zahlungswirksamen Kosten bestehen in erster Linie aus Wertverlusten im Zusammenhang mit Immobilieninvestments und sind in den Konzern- und Geschäftsbereichsberichten als Kapitalverluste enthalten. 
 
„Unsere robusten Ergebnisse im vierten Quartal und im Gesamtjahr  2010 sind auf die Erfolge aller Geschäftsbereiche in allen  Regionen, inklusive LaSalle Investment Management zurückzuführen“, so Colin Dyer, CEO Jones Lang LaSalle. „Sich weiter erholende Märkte ermöglichen uns die Gewinnung zusätzlicher Marktanteile und eine nachhaltigen Fortsetzung unseres dynamischen Wachstumskurses im Jahr 2011“, fügt Dyer hinzu. 
 
Im Gesamtjahr betrugen die betrieblichen Aufwendungen ohne Restrukturierungskosten $ 2,7 Mrd. und stiegen gegenüber 2009 um 14 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Die Personalkosten als Prozentsatz des Firmenumsatzes verbesserten sich aufgrund einer unternehmensweit optimierten Produktivität im Gesamtjahr auf 64,9 Prozent gegenüber 65,5 Prozent in 2009. Die bereinigte Marge des Betriebsergebnisses ohne Restrukturierungskosten betrug für das Gesamtjahr 9,1 Prozent, gegenüber 6,6 Prozent in 2009. Die bereinigte EBITDA-Marge für das Gesamtjahr belief sich auf 11,5 Prozent, gegenüber 9,6 Prozent im Vorjahr.
Ohne Restrukturierungskosten betrugen die betrieblichen Aufwendungen im vierten Quartal $ 832 Mio. gegenüber $ 722 Mio. im Vorjahreszeitraum. In den jeweiligen Landeswährungen nahmen die betrieblichen Aufwendungen ohne Restrukturierungskosten aufgrund des Unternehmenswachstums und höherer leistungsabhängiger Vergütungen um 15 Prozent gegenüber 2009 zu. Die bereinigte Marge des Betriebsergebnisses verbesserte sich im vierten Quartal auf 13,0 Prozent, gegenüber 11,4 Prozent im Vorjahreszeitraum. 

 
Bilanzaufstellung
 
Das Unternehmen reduzierte 2010 seine Nettoschulden um $ 250 Mio. unter anderem durch einen Abbau von Netto-Bankschulden in Höhe von $ 155 Mio. und durch zeitversetzte Verpflichtungen aus Übernahmen in Höhe von $ 95 Mio. Die Netto-Gesamtschulden des Unternehmens beliefen sich am 31. Dezember 2010 auf $ 273 Mio. Die Senkung der Nettoverschuldung im Jahresverlauf wurde begünstigt durch einen starken operativen Cashflow und moderate Abflüsse durch zurückhaltende Investitionsausgaben, ein effektives Management der Unternehmenssteuern und geringe Zinsaufwendungen durch günstigere Kreditkonditionen aufgrund der Qualität der Unternehmensbilanz.

 
Im Überblick: Ergebnisse für das Gesamtjahr und das vierte Quartal nach Geschäftsbereichen
 
Region Amerika Immobiliendienstleistungen

Im Gesamtjahr belief sich der Umsatz in der Region Amerika auf fast $ 1,3 Mrd. und stieg gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent infolge von Umsatzsteigerungen im Transaktionsgeschäft, sowohl im Bereich Vermietung, der um 28 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf $ 638 Mio. wuchs, als auch im Bereich Capital Markets und Hotels, der seinen Umsatz auf $ 84 Mio. mehr als verdoppelte. 
 
Die betrieblichen Aufwendungen betrugen im Gesamtjahr $ 1,1 Mrd. und stiegen von $ 945 Mio. im Vorjahr um 18 Prozent. In Nord- und Südamerika verbesserte sich die Marge des Betriebsergebnisses im Gesamtjahr auf 11,8 Prozent, gegenüber 8,4 Prozent in 2009. Das EBITDA für das Gesamtjahr belief sich 2010 bei einer Marge von 14,6 Prozent auf $ 184 Mio. gegenüber $ 134 Mio. bei einer Marge von 13,0 Prozent im Vorjahr. 
 
Die betrieblichen Aufwendungen beliefen sich im vierten Quartal auf $ 359 Mio. und lagen damit 19 Prozent über dem Vorjahreswert; dennoch verbesserte sich die Marge des Betriebsergebnisses auf 16,2 Prozent gegenüber 12,4 Prozent im Vorjahreszeitraum. Das EBITDA der Region betrug $ 79 Mio. im vierten Quartal 2010, gegenüber $ 52 Mio. im Vorjahreszeitraum. 

 
Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) Immobiliendienstleistungen
 
In Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) belief sich der Umsatz 2010 auf $ 729 Mio. und stieg gegenüber 2009 von $ 644 Mio. um 13 Prozent in US-Dollar bzw. 17 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen, wobei die Bereiche Capital Markets und Hotels den größten Beitrag leisteten. Die Dynamik im Bereich Capital Markets und Hotels hat sich im vierten Quartal beschleunigt und den Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 41 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen gesteigert.
 
Seit Jahresbeginn beliefen sich die betrieblichen Aufwendungen auf $ 709 Mio. und stiegen um 9 Prozent bzw. 12 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Im Gesamtjahr betrug die Marge des Betriebsergebnisses 2,7 Prozent gegenüber einem Betriebsverlust von 1,5 Prozent im Vorjahr. Das EBITDA für das Gesamtjahr belief sich 2010 bei einer Marge von 5,3 Prozent auf $ 38 Mio. gegenüber $ 11 Mio. bei einer Marge von 1,8 Prozent im Vorjahr.
 
Deutschland konnte im vierten Quartal 2010 ein sehr gutes Ergebnis verzeichnen. Der Umsatz stieg im Quartal um 62 Prozent (bzw. 49 Prozent in US-Dollar) und im Gesamtjahr um 21 Prozent (bzw. 15 Prozent in US-Dollar). Die Umsätze im Geschäftsbereich Capital Markets konnten im vierten Quartal um 177 Prozent gesteigert werden (bzw. 157 Prozent in US-Dollar), im Gesamtjahresvergleich schlägt ein Umsatzwachstum von 39 Prozent (bzw. 30 Prozent in US-Dollar) zu Buche. Der Vermietungsumsatz im vierten Quartal stieg um 59 Prozent (bzw. 46 Prozent in US-Dollar), der Gesamtjahresumsatz  um + 29 Prozent (bzw. + 22 Prozent in US-Dollar). Maßgeblich hat zu diesem Ergebnis die Büro-Vermietung beigetragen. Ein weiterhin stabiles Wachstum konnte der Geschäftsbereich Management Services generieren, mit + 28 Prozent (bzw. + 18 Prozent in US-Dollar) im Quartal und + 10 Prozent (bzw. + 5 Prozent in US-Dollar) im Gesamtjahr. Den größten Beitrag zu diesem Ergebnis lieferte hierbei das Property- und Asset Management Geschäft. Der Bereich Valuation Advisory verzeichnete im vierten Quartal ein starkes Umsatzwachstum von 44 Prozent (bzw. 31 Prozent in US-Dollar) und im Gesamtjahr ein Wachstum von 11 Prozent (bzw. 7 Prozent in US-Dollar) gegenüber dem Vorjahr.
 
Die betrieblichen Ausgaben in EMEA beliefen sich im vierten Quartal auf $ 217 Mio. und stiegen gegenüber dem Vorjahr um 4 Prozent in US-Dollar bzw. 9 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen, in erster Linie zurückzuführen auf erhöhten Aufwand für variable Vergütungen infolge der verbesserten Performance gegenüber dem Vorjahr. Die Marge des Betriebsergebnisses verbesserte sich in EMEA im vierten Quartal auf 8,5 Prozent gegenüber 7,2 Prozent im Vorjahreszeitraum. Das EBITDA der Region für das vierte Quartal 2010 betrug $ 26 Mio. gegenüber $ 22 Mio. im Vorjahreszeitraum. 

 
Region Asien / Pazifik Immobiliendienstleistungen
 
2010 betrug der Umsatz in der Region Asien/Pazifik $ 679 Mio. und stieg gegenüber 2009 um 26 Prozent, bzw. 17 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr war primär auf eine Umsatzsteigerung im Transaktionsgeschäft in der Region zurückzuführen. Der Umsatz betrug im vierten Quartal $ 223 Mio. gegenüber $ 178 Mio. im Vorjahreszeitraum und stieg um 25 Prozent, bzw. 18 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. 
 
Die betrieblichen Aufwendungen für die Region lagen im Gesamtjahr bei $ 629 Mio. und stiegen von $ 507 Mio. in 2009 um 16 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Die Marge des Betriebsergebnisses für das Gesamtjahr belief sich auf 7,3 Prozent gegenüber 5,9 Prozent in 2009. Das EBITDA lag 2010 bei $ 62 Mio. bei einer Marge von 9,2 Prozent gegenüber $ 44 Mio. bei einer Marge von 8,2 Prozent im Jahr 2009. 
 
Die betrieblichen Aufwendungen beliefen sich im vierten Quartal auf $ 198 Mio. gegenüber $ 153 Mio. in 2009 und stiegen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 22 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Das EBITDA der Region betrug $ 29 Mio. im vierten Quartal 2010 und entsprach dem sehr starken EBITDA im Vorjahreszeitraum. 

 
LaSalle Investment Management
 
Bei LaSalle Investment Management beliefen sich die Managementgebühren im Gesamtjahr auf $ 238 Mio. gegenüber $ 242 Mio. in 2009, entsprechend einem Rückgang um 3 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Im vierten Quartal betrugen die Managementgebühren $ 61 Mio. und sanken gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1 Prozent in US-Dollar und in den jeweiligen Landeswährungen. Die Abwicklungsgebühren und Erfolgshonorare stiegen im vierten Quartal auf $ 5,9 Mio. gegenüber $ 2,3 Mio. im Vorjahr, zurückzuführen auf eine Steigerung der Verkäufe, wodurch die Gebühren im Gesamtjahr auf $ 19,6 Mio. anwuchsen.
Die bereinigte Marge des Betriebsergebnisses ohne nicht zahlungswirksame Co-Investment-Wertminderungsaufwendungen betrug für das Gesamtjahr 19,1 Prozent gegenüber 17,6 Prozent in 2009. 
LaSalle Investment Management wurde im Jahresverlauf Kapital in Höhe von $ 5,0 Mrd. anvertraut,  2010 arrivierte damit zum Jahr mit der zweitgrößten Kapitalakquise in der Geschichte von LaSalle. Die Investitionen beliefen sich im Gesamtjahr auf insgesamt $ 3,2 Mrd. Zum Ende des vierten Quartals beliefen sich die verwalteten Vermögenswerte auf $ 41,3 Mrd.

 
Zusammenfassung
 
Dank robuster Umsätze und einer kräftigen Erholung bei der Gewinnentwicklung verzeichnete das Unternehmen ein Rekordjahr. Es konnte das Jahr mit einer soliden Grundlage für künftige Wachstums- und Entwicklungschancen abschließen. Die Region Amerika baute ihre Marktposition aus, EMEA kehrte zu einem positiven Betriebsergebnis zurück und die Region Asien/Pazifik verzeichnete ein anhaltendes Wachstum beim regelmäßigen Umsatz und im Transaktionsgeschäft. LaSalle Investment Management erzielte attraktive Margen auf seine Managementgebühren und konnte erhebliche Kapitalmengen aufbringen. Die Rentabilität verbesserte sich in allen operativen Segmenten. 
Jones Lang LaSalle ist gut positioniert zur Nutzung aller unternehmerischen Möglichkeiten in einer sich stabilisierenden Branche bei gleichzeitiger Erholung der Weltwirtschaft.