Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Jones Lang LaSalle untersucht statistische Angebots-Nachfrage-Relation von Büroflächen-Teilmärkten: Ende des Leerstands in Sicht? - Auf die Teilmärkte kommt es an


 
 
Frankfurt, 23. Februar 2011 – In welcher deutschen Immobilienhochburg könnte der Leerstand in absehbarer Zeit abgebaut werden? Eine Rechenaufgabe für Statistiker, aber eine mit spannendem Realitätsbezug. Denn auf die Teilmärkte kommt es an.
 
In den 77 Teilmärkten der fünf Immobilienhochburgen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München stehen aktuell rund 7,89 Mio. m² Büroflächen leer. Das durchschnittlich pro Jahr vermietete Umsatzvolumen der letzten fünf Jahre dagegen gesetzt, würde es rein rechnerisch rund drei Jahre dauern, um den aktuellen Leerstand abzubauen – vorausgesetzt, Umsatz und Absorption sind identisch.
 
Innerhalb der Teilmärkte schwankt dieser Quotient je nach Angebots-Nachfrage-Relation zwischen 16 Jahren in Frankfurt-Rödelheim und weniger als einem Jahr im Düsseldorfer Bankenviertel. Unter den zehn Teilmärkten mit der besten Angebots-Nachfrage-Relation befinden sich nur drei Teilmärkte in zentralen Innenstadtlagen, „klassische“ Core-Teilmärkte also. „Für Investoren bedeutet dies im Umkehrschluss, dass es durchaus lohnend sein kann, einen Blick auf Teilmärkte abseits der Innenstädte zu werfen und potentielle Investitionsentscheidungen sehr differenziert und kleinräumig anzugehen“, so Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland.