Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Chicago, London, Singapur

Globale Immobilienmärkte weiterhin in guter Verfassung und mit positiven Aussichten


 
Chicago, London, Singapur, 05. Mai 2011 - Die ersten Monate in 2011 zeigen die weltweit bedeutenden Märkte in weiterhin guter Verfassung und auf einem Weg mit erfreulichen Aussichten. „Die Märkte zeigen eine bemerkenswerte Belastbarkeit vor dem Hintergrund der Katastrophe in Japan, der Ereignisse in Nordafrika und dem Nahen Osten sowie der leicht eingetrübten ökonomischen Aussichten“, so Arthur de Haast, Leiter der International Capital Group von Jones Lang LaSalle.
 
Das globale Transaktionsvolumen lag im ersten Quartal um 44 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Dabei haben die sogenannten BRIC-Länder (Brasilien, Russland, Indien and China) auch im ersten Quartal 2011 ihre wachsende Bedeutung auf den globalen Investmentmärkten unter Beweis gestellt. 13 Prozent (gut 12 Mrd. US-Dollar) des weltweit im 1. Quartal 2011 investierten Volumens entfielen auf das Konto dieser vier Länder - mit steigender Tendenz - begründet in der sich verbessernden Transparenz und der Qualität des Immobilienbestands. Zum Vergleich: im Gesamtjahr 2007 lag der Anteil der BRIC-Länder bei nur zwei Prozent. Mit diesem Anteil reihen sich die BRIC-Länder in den ersten drei Monaten direkt hinter den USA (22,9 Mrd. US-Dollar) und Großbritannien (13,6 Mrd. USD) in die globale Investment-Rangliste ein. Herausragend besonders die Erfolgsgeschichte Brasiliens. In erster Linie hat die Inlandsnachfrage dafür gesorgt, dass das Land mit 6,7 Mrd. USD Platz 5 in der globalen Länderrangliste belegt und damit China (4,5 Mrd. USD) überholt hat. Auf Platz 3 und 4 liegen Japan (9,0 Mrd. USD) und Deutschland (7,3 Mrd. USD). In São Paulo ist mittlerweile einer der dynamischsten Büromärkte überhaupt zu finden, charakterisiert durch hohes Mietpreiswachstum, starke Nutzernachfrage, niedrigen Leerstand und einem Projektentwicklungsboom.
 
Angesichts der anhaltenden positiven Entwicklung und der sich in der Pipeline befindlichen Transaktionen geht Jones Lang LaSalle derzeit davon aus, dass sich das Transaktionsvolumen 2011 insgesamt bei über 440 Mrd. US-Dollar bewegen wird, dem höchsten Jahresergebnis seit 2007.
 

Zu beobachten sind:
 
  • in den USA die signifikant sich verbessernde Kreditverfügbarkeit und Liquidität. CMBS Aktivitäten nehmen zu. 
     
  • im asiatisch-pazifischen Raum eine Verbesserung der Beleihungshöhe: die Banken sind mittlerweile bereit, eine Kredithöhe von 60 - 65% des Gesamtwertes zu gewähren. Die Auswahl an Finanzierungsoptionen und – quellen werden hier größer. In Europa bleibt die Kreditsituation schwierig, insbesondere für Anlagen außerhalb von Spitzenlagen und mit weniger Qualität.
     
  • in den bedeutendsten weltweiten Märkten ein Anstieg der Kapitalwerte für erstklassige Büroimmobilien im Jahresvergleich von durchschnittlich 22 Prozent. Die Spitzenrenditen nähern sich in einigen Märkten den Niveaus an, die sie im letzten Zyklushöhepunkt 2007 erreicht hatten. Nach den kräftigen Preiskorrekturen der vergangenen 18 Monate stabilisieren sie sich aber mittlerweile. 
     
  • der zukünftige Wertzuwachs wird zunehmend durch ein Mietpreiswachstum getrieben. Für Investoren ist es von Bedeutung, die Strategien und Beweggründe der Corporates zu verstehen und ihnen eine möglichst wettbewerbsfähige Alternative anzubieten, die sich mit deren Anforderungen deckt.
     
  • das Nutzervertrauen wächst weltweit und die Nachfrage nach Expansionsflächen nimmt zu. Unternehmen fokussieren sich auf „intelligentes“ Wachstum: die Minimierung der Kosten durch einen laufenden “Stresstest” ihres Flächenneubedarfs. 
      
  • die dynamischsten Vermietungsmärkte im asiatisch-pazifischen Raum mit einem Mietpreisplus in Hongkong und Singapur von über 30 %.
     
  • Die verbesserten Rahmenbedingungen wirken sich in Europa auch auf das spekulative Neubauvolumen aus. Steigende Volumina werden in erster Linie in Moskau, London und Paris registriert. In den USA spielt dieses Thema größtenteils keine Rolle, Asien dagegen hat den Höhepunkt der Projektentwicklung bereits erreicht. Eine starke Nutzernachfrage ist aber in der Lage, die Fertigstellungsvolumina zu absorbieren.
     
  • Basierend auf einer rückläufigen Leerstandsquote und einem teilweise eingeschränkten Angebot zeigt die globale Büro-Immobilienuhr von Jones Lang LaSalle (siehe Seite 4 des Reports) ein beschleunigtes Spitzen-Mietpreiswachstum in einer zunehmenden Anzahl von Märkten. 14 der 28 untersuchten Märkte bewegen sich im entsprechenden Quadranten, vor einem Jahr waren es erst sechs Märkte. Jones Lang LaSalle geht bis zum Jahresende von einer steigenden Anzahl der vermieterfreundlichen Märkte aus.
"Global Market Perspective" 2. Quartal 2011 können Sie im englischen Original hier abrufen.