Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Jones Lang LaSalle: Nutzervertrauen auf den europäischen Logistikmärkten wächst - Flächenknappheit macht sich bemerkbar


Jones Lang LaSalle hat in seinem neuesten Report „Corporate Occupier Conditions – Industrial“ die Marktbedingungen für Logistikflächennutzer in der EMEA-Region in den ersten Monaten 2011 untersucht. Nachfolgend einige Stichworte zum Report, den Sie im englischen Original hier herunterladen können.
 
Das Geschäftsklima liegt in Europa über dem langjährigen Durchschnitt, wieder erstarkte Unternehmensbilanzen sorgen für eine zunehmende Investitionsbereitschaft, mit positiven Auswirkungen auch auf die Immobilienmärkte. Expansionsstrategien finden, wenn auch nur schrittweise, wieder Einzug in die Unternehmensplanungen.
 
„Vor allem in Westeuropa sehen wir im Vergleich zu 2010 in einigen Märkten einen moderaten Anstieg der Nachfrage, der sich bis zum Jahresende fortsetzen wird”, so Vincent Lottefier, Leiter Corporate Solutions EMEA bei Jones Lang LaSalle. Trotzdem bleibt der Fokus der Logistikflächennutzer bevorzugt auf Flächenaufwertung und Optimierung ihres Distributions-Netzwerkes. Dies führt zurzeit zu einem anhaltenden regen Flächentausch, gleichzeitig aber auch zu steigenden Leerständen älterer Flächen.
 
Die Angebotsknappheit bei modernen Flächen, bedingt durch die auf historisch niedrigem Niveau liegende Fertigstellungspipeline, wird den Markt weiter prägen. In den nächsten 12 Monaten werden Fertigstellungen in Westeuropa unter dem Fünf-Jahresdurchschnitt liegen. Ein Großteil davon ist vorvermietet oder wird nutzerspezifisch gebaut (built-to-suit).
 
„Noch schwierigere Marktbedingungen für die Nutzer, einhergehend mit einem verstärkten Wettbewerb um Flächen kündigen sich also an, mit einem Rückgang der Incentives und steigenden Mietpreisen zum Ende 2011 im Gefolge“, so Vincent Lottefier. Und weiter: „Hinzu kommt, dass die zukünftige Nachfrage auf dem Logistik- und Industrieflächensektor in der EMEA-Region wahrscheinlich von einem breiteren Nutzerspektrum getragen wird, beispielsweise aus dem Online-Shoppingbereich oder dem Erneuerbare-Energien-Sektor, was die Wettbewerbssituation noch weiter anheizen wird.“
 
Alexandra Tornow, Leiterin Industrial Research Jones Lang LaSalle EMEA, ergänzt: „Sowohl aufgrund des geringen Angebotes an sofort verfügbaren modernen Flächen in Westeuropa also auch stetig steigendem Konsum in den Entwicklungsländern werden allerdings mittlerweile nicht mehr nur Logistikzentren in den Kernmärkten Westeuropas nachgefragt. Auch in ausgewählten Märkten in Mittel- und Osteuropa sowie im Nahen Osten und Nordafrika wird ein stetiges Wachstum der Nutzeraktivitäten registriert. In den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien beispielsweise zeigen sich verstärkt Expansionstendenzen. Dabei ist der öffentliche Sektor in VAE – vor dem Hintergrund eines großen Flächenangebots z.B. in Dubai - die treibende Kraft für die Nachfrage. In Saudi-Arabien wirkt die öffentliche Hand vor allem auf Projektentwicklerseite mit, bei der Nachfrage liegen Privatunternehmen vorn. Das zur Verfügung stehende Flächenangebot in Riad und Dschidda ist allerdings im Vergleich zu Dubai begrenzt.“