Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

London / Frankfurt

Empire State Building erhält LEED Gold-Zertifizierung


 
 
London / Frankfurt, 19. September 2011 – Das Empire State Building, 1931 mit einer Gesamtfläche von ca. 265.000 m² erbaut, hat die LEED® Gold-Zertifizierung in der Bewertungskategorie für Bestandsgebäude erhalten. Kurz vor Beendigung umfangreicher Renovierungsarbeiten mit einer den Anforderungen des 21. Jahrhunderts entsprechenden Neuausrichtung, ist das Empire State Building damit die höchste und bekannteste Immobilie, der in den USA diese Auszeichnung zukommt.
 
Die LEED Gold-Zertifizierung folgt dabei einem standardisierten, transparenten und quantifizierbaren Prozess zur Umsetzung wirtschaftlich sinnvoller Sanierungsmaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz. Dieser Prozess wurde vormals von der Clinton Climate Initiative in Kooperation mit Johnson Controls, Jones Lang LaSalle und dem Rocky Mountain Institute erarbeitet.
 
Die Analysemethode ist frei zugänglich, unterliegt keinen urheberrechtlichen Beschränkungen und lässt sich somit ungehindert weltweit anwenden. Die von Johnson Controls und Jones Lang LaSalle durchgeführte Umrüstung wird den Energieverbrauch des Gebäudes nachweislich um mehr als 38% senken und dürfte jedes Jahr Energiekosten in einer Größenordnung von 4,4 Millionen US-Dollar einsparen. Dementsprechend werden sich die Umsetzungskosten nach drei Jahren amortisiert haben. Das Gebäude erhielt 2010 und 2011 die ENERGY STAR Zertifizierung.
 
Durch die Nachbesserungen werden darüber hinaus die CO2-Emissionen um geschätzt 105.000 Metertonnen über einen Zeitraum von 15 Jahren reduziert. Im Januar 2011 kaufte der Betreiber des Empire State Buildings Malkin einen Emissionsausgleich in Höhe von 55 Millionen Kilowattstunden erneuerbarer Energie pro Jahr, wodurch das Empire State Building CO2-neutral wurde.
 
Nach der Entwicklung der  Pläne zur energieeffizienten Umrüstung und dessen Realisierungsbeginn leitete Jones Lang LaSalle eine separate Studie zur Durchführbarkeit einer LEED-Zertifizierung. 
 
Über die Energieeffizienz hinaus haben folgende Aktivitäten im Empire State Building zur Erlangung der LEED Gold-Zertifizierung beigetragen:
  • Installation von Ultra-Niederdruck Armaturen in den Sanitäreinrichtungen des Gebäudes
     
  • Verwendung von ökologischen Reinigungs- und Schädlingsbekämpfungsprodukten
     
  • Recycling des von den Mietern erzeugten Abfalls und des Bauschutts
     
  • Verwendung von Recycling Papier
     
  • Verwendung von Teppichböden aus recycelten Materialen und nur wenig ausgasenden Wandbekleidungen, Farben und Klebstoffen
     
  • Ein Programm zur Mietereinbindung einschließlich Ablesung, ein neu geschaffenes Tenant Energy Management System sowie ökologische Auflagen in den Mietverträgen
     

Neben der Gold-Zertifizierung für das Empire State Building hat der U.S. Green Building Council (USGBC) die Empire State Building Company und Jones Lang LaSalle darüber in Kenntnis gesetzt, dass eine 325 m² große Fläche im 42. Stockwerk im Rahmen des Bewertungssystems für gewerbliche Innenräume mit LEED-Platin ausgezeichnet wurde. Jones Lang LaSalle hat die Fläche nach Maßgabe der Gebäuderichtlinien für die Innenausstattung ausgebaut, um Mietern und Mietinteressenten die erzielte Kosten- und Energieeinsparung zu demonstrieren. Die nach Norden ausgerichtete Fläche mit Ost- und Westblick ist ein wichtiger Haltepunkt bei Besichtigungstouren für Mietinteressenten und steht im Bedarfsfall auch zur sofortigen Vermietung bereit.