Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Retail 2020 - Jones Lang LaSalle formuliert Handlungsempfehlungen zur Zukunft der europäischen Handelsmärkte

Technologie, Nachhaltigkeit, Partnerschaften, Kundenbindung und Verdrängung sind die wesentlichen Handels-Trends der kommenden Dekade


 
Frankfurt, 30. September 2011 – Im Rahmen der Kampagne „Retail 2020“ hat Jones Lang LaSalle abschließend fünf Handlungsempfehlungen für den europäischen Einzelhandel erarbeitet. Die wirtschaftliche Lage und damit auch die Konsumneigung in Europa sind fragiler denn je. Die künftige Marktentwicklung birgt Risiken, bietet aber auch Chancen für solche Unternehmen, die sich durch die Neujustierung ihrer Geschäftsmodelle frühzeitig auf den absehbaren Wandel einstellen. Letzterer wird weniger eine Pendelbewegung als vielmehr eine grundlegende Veränderung der Rahmenbedingungen bewirken. Dies wird den Marktakteuren mehr Flexibilität und vor allem die Einbettung technologischer Neuerungen in ihre Geschäftsmodelle abverlangen. Erfolgreiche Handelskonzepte werden ihren Vorsprung in den kommenden Jahren durch organisches Wachstum und  Übernahmen weiter ausbauen.
 
Folgende Handlungsempfehlungen bestimmen aus Sicht von Jones Lang LaSalle das künftige unternehmerische Handeln auf den europäischen Einzelhandelsmärkten:
 
1.    Technologischer Fortschritt - weit mehr als ein Werkzeug: Im gesamten Einzelhandel besteht in dieser Hinsicht heutzutage der größte Nachholbedarf. In den entwickelten Märkten wird bis 2020 mehr als die Hälfte aller Non-Food-Kaufentscheidungen digital beeinflusst sein. Der technologische Fortschritt ist allgegenwärtig und verändert die bisherigen Spielregeln mit hoher Geschwindigkeit. Dies betrifft die Vertriebsstrategie, die Art und Weise der Kaufentscheidung, die Preispolitik, die Mietvereinbarungen, die Logistik und die gesamte Kundenkommunikation. Einzelhändler und Immobilieneigentümer dürfen das Internet deshalb nicht länger als externen Wettbewerber betrachten. E-Commerce ist weit mehr als ein alternativer Vertriebskanal. Kunden sehen stationären und elektronischen Handel als Einheit. Dementsprechend integrieren erfolgreiche Handelskonzepte technische Neuerungen konsequent in ihre Geschäftstätigkeit und passen ihre Geschäftsmodelle kontinuierlich an. Dies äußert sich in einer professionellen Cross-Channel-Kommunikation, abgestimmten Logistikprozessen, ganzheitlicher Markenführung, umfassender Online-Präsenz und einem interaktiven Kundendialog.
 
2.    Nachhaltigkeit – Risiken und Chancen für alle Marktakteure: Neue, qualitativ hochwertige Handelsimmobilien bieten grünen Mehrwert und effiziente Betriebskosten. Zudem sind die Wahrscheinlichkeit vorzeitig aufgelöster Mietvereinbarungen messbar niedriger und die Vermarktungsfähigkeit besser. Um so wichtiger ist es, Neuentwicklungen nach veralteten Standards zu vermeiden und vielmehr absehbare gesetzliche Vorgaben zu antizipieren. Im Büroimmobiliensektor werden Ökostandards bei Neuentwicklungen schon heute häufig übererfüllt. Für Investoren wird es immer wichtiger, den Zeitpunkt zu bestimmen, ab dem Ökostandards und Nachhaltigkeit tatsächlich finanziell relevant werden. Auch der Handel muss sich noch stärker mit dem Thema auseinandersetzen. Denn Nachhaltigkeitsanforderungen werden von den Konsumenten verstärkt vorgetragen und als Wettbewerbsvorteil gesehen. In der nächsten Dekade werden die Auswirkungen auf die Immobilienbewertung, die Rendite und die Betriebskosten weiter zunehmen. Erfolgreiche Akteure antizipieren dies, übererfüllen die aktuellen Standards schon heute und kommunizieren ihre Maßnahmen.
 
3.    Talentförderung, Partnerschaften und Diversifizierung: Mit den Veränderungen der Branche wandeln sich auch die inhaltlichen Anforderungen an Beschäftigte im Einzelhandel. Mehr denn je sind Mut zu Veränderungen, Erfahrungen aus anderen Branchen und technologisches Know-how gefragt. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an das Management. Die lange Zeit abgeschottete Handelsbranche öffnet sich und wird für Branchenfremde interessanter. Parallel mehren sich auf Seiten der Entwickler und Investoren strategische Partnerschaften aus Handels-Experten und Kapitalgebern.
 
4.    Kunden gewinnen und langfristig binden: Die altbewährte Erfolgsformel „Lage, Lage, Lage“ verliert in ihrer Alleinstellung an Aussagekraft. In Zeiten der 24/7-Verfügbarkeit des Internets sind erstklassige Standorte und die Angebotsdefinition über den Preis alleine keine Erfolgsgaranten mehr. Neben dem Erfolgskriterium Nr. 1, der Standortqualität, braucht es starke Marken und einzigartiges Store Design, um sich von der Masse abzuheben. Der stationäre Handel muss sich in Zeiten von Internet und Multi Channel-Strategien neu erfinden.  Kunden suchen nach Unverwechselbarkeit und Glaubwürdigkeit. Immer häufiger fallen Stichworte wie Authentizität, Verführung und Atmosphäre. Erfolgreiche Handelskonzepte und Immobilieneigentümer antizipieren solche gesellschaftlichen Trends und greifen sie im Sinne der Kundenbindung auf.
 
5.    Qualität und echte Verbraucherfreundlichkeit: Elektronische Sofortnachrichten und die allgegenwärtige Mobilität werden den Handel in eine Welt der Extreme bewegen. Die Zuspitzung nimmt nach der Devise „The winner takes it all“ zu. Im Umkehrschluss werden mittelmäßige Angebote abgestraft. Diese Entwicklung lässt sich nahtlos auf weniger gut positionierte Einkaufsstraßen, Shopping Center und Fachmarktzentren übertragen. Bis zu 30 Prozent des gesamten Handelsflächenbestandes in den entwickelten Märkten Europas könnte sich in Zukunft nicht nur als schwierig vermietbar sondern als überflüssig erweisen. Lokale Allianzen sind deshalb wichtiger denn je. Zudem sind alle Marktteilnehmer aufgerufen, ihre Erwartungshaltungen rechtzeitig der Realität anzupassen.
 
James Brown, Leiter der Abteilung EMEA Retail Research bei Jones Lang LaSalle: „Trotz länderspezifischer Unterschiede fallen die Wachstumsprognosen der Wirtschaft bis 2015 in Europa grundsätzlich schwach aus. Die Frage, ob ein Land von politischen oder wirtschaftlichen Krisen oder von sozialen Unruhen betroffen war, ist dabei gewissermaßen irrelevant: die Laune der europäischen Verbraucher kann schnell umschlagen und die Verkaufszahlen werden fallen, wenn der Gürtel enger geschnallt werden muss.“ Brown weiter: „Daher ist es für alle Marktakteure von entscheidender Bedeutung, einen klaren strategischen Plan auszuarbeiten. Die Gewinner werden den beschriebenen Veränderungen zuvorkommen. Nur so kann sichergestellt werden, eine Führungsrolle zu spielen, sobald sich die Rahmenbedingungen wieder verbessern - und das werden sie.“
 
Redaktioneller Hinweis:
Die Studie Retail 2020 behandelt die wesentlichen Einflussfaktoren der kommenden Dekade auf den Einzelhandels- und Handelsimmobilienmärkten. Das Spektrum reicht von den wirtschaftlichen und technologischen über die demografischen bis hin zu kulturellen Veränderungen. Die komplette Untersuchung kann auf unserer Website
www.retail2020.com kostenlos eingesehen und heruntergeladen werden.