Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Hamburg

Jones Lang LaSalle: Der Hamburger Logistikmarkt wird 2011 mit neuem Rekordergebnis abschließen





Hamburg, 18. Oktober 2011 – Dass der Hamburger Logistikmarkt mit einem neuen Rekord abschließen wird, ist bereits heute klar. Das mit rund 218.000 m² hohe Umsatzvolumen auch im 3.  Quartal markiert zum zweiten Mal in Folge ein Ergebnis, an das seit 2000 keine anderen Quartale heranreichen konnten. Insgesamt lag der Umsatz in den ersten neun Monaten 2011 bei rund 618.000 m², entsprechend 40 % über dem Vorjahreswert und 87 % über dem 5-Jahresschnitt der Dreivierteljahre 2006 – 2010. „Damit ist bereits drei Monate vor Jahresfrist das Gesamtergebnis von 2010 egalisiert“, so Per McKinnell, Leiter Industrie Immobilien Jones Lang LaSalle Hamburg. „Es ist jetzt die Frage, ob sich die Abschlussfreudigkeit halten kann oder ob sich die Unsicherheit vor dem Hintergrund der tagtäglich zu verfolgenden Berichte über Staatsverschuldungen, Herunterstufungen von Staaten und Banken, rückläufige Wirtschaftsprognosen etc. Bahn bricht und schneller als üblich direkt auf die Entscheidungen auswirkt. Ein neues Rekordergebnis wird es unabhängig davon  allerdings auf jeden Fall geben, es ist nur eine Frage, wie hoch der zweistellige Zuwachs ausfallen wird.“

Insgesamt haben 180 Abschlüsse (Q 1- Q 3 2010: 146) zu diesem Dreivierteljahresergebnis geführt. Allein 34 Deals lagen zwischen  5.000 und 28.000 m² (Q1 – Q3 2010: 27  zwischen 5.000 und 37.000 m²), 16 Abschlüsse wiederum über 10.000 m² (Q1 – Q3 2010: 10). Der Anteil der Eigennutzer am Umsatzvolumen lag dabei bei rund 25% mit leicht steigender Tendenz. Dazu gehört auch der mit 28.000 m² größte Abschluss im dritten Quartal durch die TSL Textil-Service & Logistik GmbH in Norderstedt.
 
Dominierend bleibt nach wie vor - und gerade im 3. Quartal 2011 - die Branche Transport/Verkehr/ Lagerhaltung. Von den zwölf Deals über 5.000 m², die zwischen Juli und Ende September abgeschlossen wurden, ist nur einer nicht dieser Branche zuzurechnen und zwar die 18.000 m² durch das Handelsunternehmen Backring Nord in Bargteheide. Für den gesamten Dreivierteljahreszeitraum verbucht die Branche Transport/Verkehr/Lagerhaltung mit 395.000 m² knapp 65 % des Umsatzvolumens; Handel (15 %) und Industrie (12 %) folgen auf den Plätzen.
 
Räumlich betrachtet bleibt Harburg, südlich der Elbe, mit rund 167.000 m² umsatzstärkster Teilmarkt. Dort liegt auch der mit mittlerweile 5,50 Euro/m²/Monat teuerste Stadtteil Altenwerder. Billbrook-Billwerder-Billstedt (rund 100.000 m²) sowie das Umland-Ost mit 78.000 m² komplettieren das Umsatztrio. Zusammen mit dem im Umland Süd erzielten Volumen (rund 75.000 m²) hat sich wie erwartet das Verhältnis Stadtgebiet/Umland weiter verändert: nach 64 zu 36 % zur Mitte des Jahres bewegt sich das Umland bei mittlerweile  41 %. „Ein Teil Hamburgs kämpft derzeit mit einer Art Ausverkauf. Die Nachfrage ist hoch, aber das im ersten Schritt oft fokussierte Stadtgebiet bietet  kaum geeignete Flächen. Das ist natürlich gut fürs Umland, dort freuen sich die Stadtväter über ungewöhnliche Aktivitäten“, so Andreas Wende, Niederlassungsleiter Jones Lang LaSalle Hamburg. Und McKinnell ergänzt: „Allein die im 3. Quartal 2011im Stadtgebiet fertig gewordenen zwei Projekte mit insgesamt 22.400 m² sind vollständig vorvermietet. Für das gesamte Marktgebiet befinden sich  bis Ende 2012 etwas mehr als 100.000 m² Lagerflächen im Bau, der Löwenanteil geht aber direkt in die Eigennutzung, steht also dem freien Markt gar nicht zur Verfügung“.
 
„Diese Zahlen machen deutlich, dass, auch wenn es im kommenden Jahr durch spürbares Zurückstellen von Investitionen zu deutlichen Umsatzrückgängen auch auf dem Logistikmarkt kommen wird, die Nutzer nur aus einem sehr limitierten Angebot auswählen können. Ob ein größeres Angebot dann noch vonnöten sein wird, hängt von der Entwicklung der Weltwirtschaft ab, von der im besonderen Maße der Hamburger Hafen und damit auch der Logistikmarkt abhängig ist“, so Wende abschließend.