Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Jones Lang LaSalle: Global Office Index zeigt im 3. Quartal 2011 das siebte Quartal in Folge einen Anstieg – Globale Leerstandsquote auf Zweijahres-Tief


Der neue, vierteljährliche Global Office Index von Jones Lang LaSalle, basierend auf die gewichtete Spitzenmietpreisentwicklung in 81 globalen Büromärkten, verzeichnet im 3. Quartal 2011 ein Plus von 1,1 %. Damit zeigt der Index das siebte Quartal in Folge einen Anstieg - insgesamt Plus 8,2 % seit dem 1. Quartal 2010. Im Jahresvergleich (Q4 2010 – Q3 2011) notiert er ein Wachstum von 5,5 %.
 
Jeremy Kelly, Leiter des Global Research Teams von Jones Lang LaSalle: „Trotz Gegenwind zeigen sich die globalen Märkte in Sachen Investitionsvolumina, Spitzenmieten und Kapitalwerte zumeist robust.”
 
„Die meisten bedeutenden Märkte sind in besserer Verfassung als 2008 / 2009“, so Arthur de Haast, Leiter der International Capital Group von Jones Lang LaSalle. Und weiter: „Trotzdem: Investoren und Unternehmen sind durch die derzeitigen konjunkturellen Unsicherheiten beunruhigt. Die Risikobereitschaft der Investoren hat abgenommen, ihr Fokus liegt auf gut vermietete Core-Produkte”.

 
Einige Ergebnisse des Global Office Index Q3 2011 im Überblick:
 
  • Die Büromärkte im asiatisch-pazifischen Raum zeigen im 3. Quartal 2011 mit 2,5% das höchste Mietwachstum. Die Region Amerika folgt mit einem Zuwachs von 1,1%. Die konjunkturelle Sorge in Europa lastet dagegen auf den Märkten, der Mietpreisindex bleibt im 3. Quartal unverändert (nach + 2,1% im 2. Quartal 2011).
      
  • Die größten Quartals-Rückgänge wurden in Mexico City, Brüssel, Dublin, Vancouver und Canberra mit einem Minus zwischen 2% und 4% gemeldet.
     
  • Im Jahresvergleich wurden starke Mietpreiszuwächse in den BRIC-Staaten registriert: Peking notiert ein Plus von 50,6%, Moskau +41,2%, Shanghai +23,7 % und Sao Paulo +20,4 %.
     
  • Weitere Märkte im asiatisch-pazifischen Raum verzeichneten ebenfalls ein hohes Wachstum im Jahresvergleich. Die Mietpreise stiegen beispielsweise in Jakarta um 48%, in Hongkong um 20,6 % und in Manila um 20,9 %.
     
  • Durch die anhaltende Stärke des globalen Technologie-Sektors zeigte das Silicon Valley (+60 %), Bangalore (+19,7%) und San Francisco (+ 17,1%) im  Jahresvergleich ebenfalls eine starke Mietpreis-Performance. Die Nachfrage aus dem Rohstoff-Sektor bescherte Perth ein Plus von 26,9 %.
     
„Wir rechnen für 2012 weiterhin mit einem – zumeist einstelligen - Mietpreiswachstum in den bedeutendsten Büromärkten. Peking, Tokyo, San Francisco und Toronto bespielsweise haben das Potential für eine überdurchschnittliche Entwicklung. In Hongkong und Singapur dagegen könnten die Mieten in den nächsten Monaten nachgeben”, so Kelly.
 
Jeremy Kelly weiter: „Obwohl es in allen wichtigen internationalen Wirtschaftszentren Anzeichen einer nachlassenden Bürovermietungs-Aktivität gibt - bei gleichzeitig geringer Angebotspipeline - liegt die durchschnittliche globale Büroflächen-Leerstandsquote mit 13,8% auf dem niedrigsten Stand der letzten zwei Jahre.“