Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Dubai, London

Jones Lang LaSalle: Top Trends 2012 in den Vereinigten Arabischen Emiraten


 
 
Dubai / London, 1. Februar 2012 – Zum fünften Mal hat Jones Lang LaSalle die Research-Publikation „Top Trends für Immobilien in den Vereinigten Arabischen Emiraten“ veröffentlicht. „2011 war für Immobilieninvestoren ein eher schwieriges Jahr. Preise und Mieten entwickelten sich in den meisten Sektoren rückläufig und damit zugunsten der Nutzer – ein Trend, der 2012 weiter Bestand haben wird“, fasst Alan Robertson, CEO Jones Lang LaSalle MENA (Middle East, North Africa), zusammen. Und weiter: „Zum wichtigsten Trend dürfte sich 2012 die zunehmende Polarisierung innerhalb der jeweiligen Sektoren entwickeln. Während qualitativ hochwertigste Projekte eine noch bessere Performance an den Tag legen werden, lassen die Preise im Durchschnitt weiter nach. Ein zunehmend zweigeteilter Markt wird die Folge sein.“
 
Der Markt in den VAE zeigt mittlerweile charakteristische Züge eines reifer werdenden Marktes. Bewertungen sowie Property und Asset Management für Nutzer, Projektentwickler und Investoren gewinnen zunehmend an Bedeutung.
 
„Selbstverständlich wird auch der Immobilienmarkt in den VAE weiterhin von regionalen und globalen Ereignissen wie den arabischen Frühling, die Schuldenkrise in Europa und ihre Auswirkungen auf die Weltwirtschaft oder auch die jüngste rhetorische Eskalation zwischen dem Iran und dem Westen beeinflusst”, so Alan Robertson.
 
Für 2012 hat Jones Lang LaSalle folgende Trends für die Immobilienmärkte der VAE identifiziert: 
  
  1. Der Immobiliensektor in den VAE wird 2012 von größerem Realismus gekennzeichnet sein. Im Zuge der Konsolidierung und Rationalisierung von Projekten richtet sich das Augenmerk zunehmend auf die Anforderungen der Kunden und eine langfristige wirtschaftliche Tragfähigkeit. Als Beispiele sind erschwinglicher Wohnraum oder Budget Hotels zu nennen. Die Banken werden ihre selektiveren Kreditvergabe-Kriterien voraussichtlich ebenfalls beibehalten.
     
  2. 2012 wird es eine größere Auswahl für Gebäudenutzer und Mieter geben. Eine steigende Wettbewerbsfähigkeit des Marktes wird die Folge sein.
     
  3. Trotz des gestiegenen Bewusstseins für die Bedeutung von Nachhaltigkeit spielt sie auf dem Immobilienmarkt noch keine große Rolle. Bislang wurden nur wenige Projekte als „grüne Immobilien“ zertifiziert. Entscheidende Änderungen werden für 2012 nicht erwartet.
      
  4. Die Qualität des Immobilien-Managements wird einer der wichtigsten Faktoren sein. Zunehmend achten Mieter auf dieses Kriterium. Der Schwerpunkt wird sich wahrscheinlich weg vom Management einzelner Assets hin zum Management öffentlicher Bereiche innerhalb von Projekten verlagern.
  5. Der Trend zur Qualität hält auch 2012 an und zwar über alle Sektoren hinweg.
     
  6. Mit steigendem Investoren-Interesse am VAE-Markt ist 2012 mit einem höheren Transaktionsvolumen zu rechnen, angekurbelt von privaten Investoren und vermögenden Privatpersonen und mit Fokus auf den Wohnungsmarkt mit einem bevorzugten Kaufpreis pro Asset von 30 – 70 Mio. AED (ca. 6 – 15 Mio. Euro).
 
Diese Trends werden unterschiedliche Auswirkungen auf die Immobilienmarkt-Sektoren den VAE haben:
 
  • Büroimmobilien: Der Büro-Immobilienmarkt in Abu Dhabi und Dubai wird 2012 zunehmend mieterfreundlicher. Die durchschnittliche Effektivmiete in beiden Städten entwickelt sich weiter rückläufig, in Abu Dhabi stärker als in Dubai. Mietern werden vor allem in Abu Dhabi höhere Incentives angeboten. Die Tendenz zur Flächenoptimierung wird zu höheren Untervermietungsvolumina führen.
  • Wohnimmobilien: Performance-Unterschiede werden den Wohnimmobilienmarkt in den VAE 2012 kennzeichnen. Miet- und Preisanstiege werden in einigen Lagen registriert, rückläufige Entwicklungen dagegen andernorts. Performanceunterschiede können sogar innerhalb des gleichen Projektes oder für unterschiedliche Wohneinheiten innerhalb desselben Gebäudes gelten. In Dubai legen Villen-Projekte eine höhere Performance an den Tag als Wohnungen.
     
  • Hotels: Der Hotelmarkt in den VAE wird 2012 von weiteren Investitionen in die tourismusbezogene Infrastruktur wie Flughäfen und die Erweiterung von Flugzeugflotten profitieren. Für den Hotelmarkt in Dubai wird eine Verbesserung, für Abu Dhabi - nach dem Rückgang 2010/2011 - eine Stabilisierung der Performance prognostiziert.
     
  • Einzelhandelsimmobilien: Neupositionierungen und/oder Sanierungen werden vom dem Hintergrund eines starken, noch zunehmendem Wettbewerbs im Fokus stehen. 
 
Folgende Top-Themen werden die immobile Entwicklung der beiden größten Märkte der VAE begleiten:
 
  • Abu Dhabi: Unter den Regierungsbehörden im Immobilienbereich (z.B. Aldar bzw. Mubadala) ist eine fortschreitende Rationalisierung im Gange. Der Staat kürzt seine finanzielle Unterstützung, es wird überall verstärkt auf die Finanzierbarkeit von Projekten geachtet. Dies führt dazu, dass Projekte wie Saadiyat Island und der Capital District sich verzögern oder vom Umfang her verkleinert werden.
     
  • Der Bebauungsplan und die erhöhten Infrastrukturausgaben wirken sich auf den Immobilienmarkt in Dubai aus. Zusätzlich wird die Einführung und Entwicklung von unternehmensfreundlichen Regierungsinitiativen, beispielsweise die Fusion von Behörden der Freihandelszone und die Änderungen der Gesetze zum Auslandsbesitz, die Stimmung auf dem Immobilienmarkt beeinflussen.