Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Chicago, London, Singapur

Jones Lang LaSalle: Global Office Index weiter im Plus

Globale Leerstandsquote bei 13,6 %


 
Trotz der Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung hat der Global Office Index von Jones Lang LaSalle, basierend auf die gewichtete Spitzenmietpreisentwicklung in 81 globalen Büromärkten, im 4. Quartal 2011, wenn auch gebremst, weiter zugelegt. Mit + 0,8 % notiert der Index zum achten Mal in Folge ein Plus. Im Vorquartal lag der Anstieg noch bei + 1,2 %. Damit sind seit Anfang 2010 + 10 % zu notieren, + 6,0 % wurden allein 2011 registriert.
Gleichzeitig hat die durchschnittliche globale Leerstandsquote auf 13,6 %, nach 13,8 % im Vorquartal, nachgegeben.
 
„Die Mehrzahl der globalen Büromietmärkte erweisen sich als robust. Beachtlich dabei die nach wie vor stabile Entwicklung in den ‚BRIC-Ländern’, aber auch in den kanadischen, australischen, deutschen und skandinavischen Märkten“, so Jeremy Kelly, Leiter des Global Research Teams von Jones Lang LaSalle. Und weiter: „Etwas abgeschwächt zeigen sich die wichtigsten Finanzzentren. Die limitierte Angebotspipeline sorgt hier gleichzeitig dafür, dass die Märkte nicht aus dem Gleichgewicht geraten.“

Einige Ergebnisse des Global Office Index Q4 2011 im Überblick:

  • Den höchsten Anstieg verzeichnete der Office Index im 4. Quartal 2011 mit + 1,2 % (Q3 2011: + 1,1 %) in der Region Amerika. Am stärksten sind die Mieten in Buenos Aires angestiegen (+ 7,9 %). Auch einige US-amerikanische Märkte wie beispielsweise San Francisco (+3,4 %) und New York (+1,9 %) notierten in den letzten drei Monaten 2011 einen Mietpreisanstieg. Nachgegeben haben dagegen die Mieten im 4. Quartal 2011 in Washington D.C. (- 1,0 %), Chicago (-1,3 %) und Rio de Janeiro (- 4,6 %), im Jahresvergleich bleiben sie aber mit + 6,4 %, + 0,2 % bzw. + 2,5 % im Plus. Mit + 3,9 % belegt die Region Amerika 2011 im Vergleich der Regionen hinter Asien und Europa allerdings nur den dritten Platz.
     
  • Gebremst zeigte sich die Mietpreisentwicklung im 4. Quartal im asiatisch-pazifischen Raum mit + 0,9 % (nach + 2,5 % im Vorquartal). Dem nach wie vor starken Anstieg in Peking (+ 9,4 %), Jakarta (+5,9 %), Sydney (+ 5,6 %), Perth (+3,5 %) und Shanghai (mit + 2,5 % geringer als im Vorquartal - Q3 2011: + 3,2 %) stehen Mietpreisrückgänge beispielsweise in Tokyo (-0,3 %), Seoul (- 3,3 %), Hongkong (- 4,5 %), Singapur (- 4,9%) sowie den weiteren australischen Märkten gegenüber. Trotzdem registriert der Office Index mit + 8,7 % im Gesamtjahr 2011 den höchsten Anstieg aller drei Regionen. Nicht zuletzt haben der weltweit höchste und zweithöchste Mietpreisanstieg des Jahres in Peking (+ 51,2 %) und Jakarta (+ 51 %) dazu beigetragen.
     
  • Um 0,4 % legte der Office Index im 4. Quartal 2011 in Europa zu (nach einer stabilen Entwicklung im Vorquartal). Im weltweiten Quartalsvergleich findet sich mit Rotterdam (+ 2,6 %) die erste europäische Stadt erst auf Position 13 wieder. Im Gesamtjahr belegt dagegen Moskau mit + 41,2 % den dritten Platz weltweit, drei weitere europäische Märkte befinden sich unter den ersten 20 (Warschau mit + 13,6 %, Lyon mit +12,5 %, Paris mit + 10,7 %), London mit + 7,6 % nimmt Position 22 ein. Im Gesamtjahr wurde in Europa ein Anstieg von + 5,9 % notiert.
     

Für 2012 geht Jones Lang LaSalle weiter von einer positiven Mietpreisentwicklung in den wichtigsten Märkten weltweit aus – mit Ausnahme von Hongkong und Singapur. Für Peking, Toronto und San Francisco ist ein zweistelliger Mietpreisanstieg möglich.