Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

MIPIM, Cannes, London, Frankfurt

Neue Technologien verändern Flächenbedarf und Arbeitsweise - Eine weitere Untersuchung innerhalb der „Offices 2020 – Reihe“


 
MIPIM, Cannes / London / Frankfurt, 6. März 2012 - Neue technische Möglichkeiten verändern kontinuierlich die Arbeitsweise und den Flächenbedarf der Büronutzer. Die Unternehmen passen ihre Strategien an, um  Produktivität, Effizienz, Außenwirkung und Flexibilität der Flächen zu optimieren.
 
Mit diesem Themenkomplex beschäftigt sich eine weitere Untersuchung innerhalb der Offices 2020 – Reihe von Jones Lang LaSalle, dabei werden folgende fünf Bereiche des technischen Wandels herausgehoben:
 
  1. Stromversorgung: Umstellung von traditioneller 220-240V Spannung auf 12V. In etwas weiterer Zukunft drahtloser Strom.
     
  2. “Grüne” Technologie hilft Nachhaltigkeitsziele zu erreichen und ermöglicht Energie- und Kosteneinsparungen.
     
  3. Cloud Computing reduziert IT-Infrastruktur und Flächenbedarf für aufwendige Serverräume, spart Kosten und erzeugt zusätzliche Flexibilität in und zwischen Gebäuden. 
     
  4. Technik die gemeinschaftliches Arbeiten ermöglicht wie Videokonferenzen, Web-Seminare etc. vereinfacht und steigert die Zusammenarbeit.
     
  5. Mobile Technologie verhilft Nutzern zu mehr Mobilität, Flexibilität und Produktivität.
     
Nicht immer erhalten neue technische Möglichkeiten sofort Einzug in die Bürowelt. Hemmend wirken die zum Teil hohen Anschaffungskosten und die ungenügende Qualität der Produkte. Auch Aspekte wie die  Informations- und Datensicherheit oder auch die unterschiedlichen Bedürfnisse und Ansprüche unterschiedlicher Branchen und Arbeitsbereiche spielen hier eine Rolle.
 

Bill Page, Direktor, EMEA Research, Jones Lang LaSalle und Leiter des Offices 2020 Research-Projektes erläutert: „Auf den europäische Büromärkten ist ein Trend zur intensiveren und flexibleren Flächennutzung zu erkennen, der sich innerhalb der nächsten zehn Jahre weiter verstärken wird. Investoren und Eigentümer müssen vor diesem Hintergrund sicherstellen, dass ihre Objekte den neuen Ansprüchen gerecht werden, denn nachgefragt werden vor allem moderne Flächen, die unter anderem auch die Nutzung moderner Technologien ermöglichen und anbieten.“ 
  
Benoît du Passage, Managing Director Jones Lang LaSalle Frankreich, verantwortlich für Südeuropa und Schirmherr des Projekts, ergänzt: „Einen guten Standort vorausgesetzt, können  auch ältere Bürogebäude von den neuen Technologien profitieren. Die Nutzung von 12V-Strom und von drahtloser Technologie macht Doppelböden überflüssig. Sanierungen werden dadurch erleichtert oder erst möglich gemacht.“ Es bedürfe allerdings durchaus einiger Zeit und oft auch einer Veränderung in der Arbeits- und Unternehmenskultur, um den Nutzen und die Vorteile, die neue Technologien bringen können, zu erkennen und sich darauf einzustellen. „Auch wenn die Zeiten von Einzelbüros oder die Notwendigkeit täglicher Präsenz lange vorbei sind, wird das Büro weiterhin ein integraler Bestandteil der Geschäfts- und Arbeitswelt bleiben. Entwicklungen wie Cloud Computing und leistungsstarke, mobile Endgeräte wirken sich auf den Büroflächenbedarf aus. Überflüssig werden Büros durch diese Entwicklungen trotzdem nicht werden, da die Notwendigkeit physischer Zusammenarbeit  zunimmt“, so Bill Page.
 
Anmerkungen
 
Offices 2020 beleuchtet die Kernpunkte der Herausforderungen, die sich Büronutzern, Investoren und Entwicklern in der nächsten Dekade stellen, darunter Nachhaltigkeit, Standortwahl, Asset Management, zunehmend alternde Bürobestände, Technologie, sich ändernde Arbeitsweisen, Büroausstattung und das Thema Finanzierung. 
 
Um die wichtigsten und dringendsten Herausforderungen zu identifizieren und zu ordnen wurden 150 Experten aus Europa und dem Mittleren Osten befragt. Die Ergebnisse wurden in 10 Leitfragen zusammengefasst. Unter den Befragten befanden sich Experten und Spezialisten der Bereiche Transport, Kommunikation, Energiemanagement, Nachhaltigkeit, Technologie, Verantwortliche in „smart cities“ und legislativen Regierungsinstitutionen, sowie Investoren, Entwickler und Nutzer aus dem Kreis der Kunden von Jones Lang LaSalle.
 
  1. Welche Aspekte werden maßgeblich die tatsächlichen Erfolgsfaktoren für nachhaltige Immobilien und Nachhaltigkeit im Bürosektor sein?*
     
  2. Was wird wichtiger sein und warum: Bürostandort oder Qualität?
     
  3. Wo wird die stärkste Veränderung bei den Bürofertigstellungen deutlich (Gebäude und Standort) und warum? Welche Auswirkungen wird das auf die Büromarktperformance haben?
  4. Wie wird sich neue Bürotechnologie auf Gebäudestandards und –ausstattung auswirken?*
     
  5. Wie werden sich Kosten und Verfügbarkeit von Projektfinanzierungen verändern und welche Auswirkungen hat das auf den Büroimmobiliensektor?
  6. Angesichts einer sich verändernden Arbeitsplatznutzung, welches sind die entscheidenden Faktoren die fundamentale Änderungen ermöglichen und „wofür“ wird das Büro letztlich da sein?
  7. Wie und warum wird sich das Mietverhältnis und die Beziehung zwischen Eigentümer und Nutzer verändern?*
     
  8. Wie wird sich der Lebenszyklus eines Gebäudes verändern und was bedeutet das für nachhaltige Modernisierungen/Sanierungen und Asset Management Strategien?
     
  9. Basierend auf den Herausforderungen, denen die Immobilienbranche entgegensieht, wird  die Branche in der Lage sein, sich zu verändern?  Welche Talente und Unternehmenskulturen und Managementansätze werden sich durchsetzen und zu den Gewinnern gehören?
     
  10. Wie sieht die SWOT-Analyse für die Branche für die nächsten 10 Jahre aus und welches sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren?

* bereits veröffentlicht
 
Die Antworten auf diese Fragen bilden den Rahmen und die Struktur der Offices 2020 Research Kampagne. Die Ergebnisse werden über regelmäßige Webmails, Pressemitteilungen, kundenspezifische Workshops und Fachvorträge veröffentlicht.