Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Düsseldorf

Flott ins Jahr gestartet wird Nachfrage auf Düsseldorfer Logistikmarkt im Verlauf 2012 durch mangelndes Angebot ausgebremst


 
Düsseldorf, 27. April 2012 – Der Lager-/Logistikflächenumsatz in der Region Düsseldorf* bewegt sich im ersten Quartal 2012 mit rund  57.000 m² (Vermietungen und Eigennutzer) 39 % über dem Ergebnis im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Auch der fünfjährige Durchschnittswert wurde noch übertroffen (10 %). Auf das Stadtgebiet von Düsseldorf entfielen dabei ein Drittel der Mietverträge mit einem Flächenvolumen von etwas mehr als 11.000 m², Neuss und Ratingen folgen auf den Plätzen (26% aller Abschlüsse und knapp 8.000 m² bzw. 21% und rund 13.000 m²). Gemessen am Flächenvolumen liegt  Ratingen damit sogar vor dem Düsseldorfer Stadtgebiet.
 
Gut die Hälfte des Flächenumsatzes betrifft Flächen in der Größenordnung ab 5.000 m², maßgeblich beeinflusst durch zwei Mietvertragsabschlüsse: Rhenus mietete in Grevenbroich knapp 19.000 m², die Mannesmannröhren Logistic GmbH in Ratingen rund ca. 10.000 m². „Trotz dieses sehr guten ersten Quartals ist zu erwarten, dass das geringe Angebot an größeren Flächen die Nachfrage im Laufe des Jahres ausbremst und dafür sorgen wird, dass sich das Umsatzvolumen deutlich unter der 200.000 m² Marke bewegen wird“, so Arnd Sternberg, Leiter Industrie Immobilien bei Jones Lang LaSalle in Düsseldorf. Der Eigennutzeranteil am Gesamtumsatzvolumen, im ersten Quartal mit 6% sehr gering, werde sich im Laufe des Jahres deutlich auf etwa 35% erhöhen.
 
Unternehmen aus der Branche Transport/Verkehr/Lagerhaltung machen mehr als die Hälfte (57 %) des registrieren Umsatzvolumens aus, darunter die beiden genannten größten Deals des Quartals. Mit deutlichem Abstand folgen Industrie- (24 %) und Handelsunternehmen (11 %).
 
An der Fertigstellungsstatistik ist zu erkennen, wo das Problem auf dem Düsseldorfer Lager-Logistikmarkt liegt: zwischen Januar und März wurden rund 41.000 m² Lagerflächen fertiggestellt, aber allesamt durch Eigennutzer errichtet. Im Bau befinden sich Ende März noch ca. 31.000 m². Davon sind zwei Drittel bereits wieder vermietet bzw. werden durch Eigennutzer belegt und stehen dem freien Markt gar nicht zur Verfügung. „Bei solchen Zahlen sorgen natürlich Flächenanmietungen wie durch Rhenus für einen Markt mit wenig Alternativen“, so Sternberg. Interessenten für moderne Flächen ab 10.000 m² könnten nur noch auf Projekte ausweichen. Und selbst hier seien die Nutzer gezwungen, noch weiter ins Umland auszuweichen.
 
Obgleich das Angebot eingeschränkt ist zeigt die Spitzenmiete - nach ihrer Anpassung in der zweiten Jahreshälfte 2011 um 4 % (auf 5,40 Euro/m²/Monat) - im ersten Quartal 2012 keine Veränderung. „Der Run auf die wenigen verbliebenen Flächen hat dazu geführt, dass Eigentümer erst einmal ihre Incentives weiter zurückgefahren haben. Die Nominalmieten bleiben also zunächst stabil, daran wird sich auch in den nächsten Monaten nichts ändern“, so Sternberg. Man dürfe nicht vergessen, dass Logistiker sehr preissensibel agieren, da gebe es weniger Spielraum für Mietpreiserhöhungen.
 
Die über alle Flächengrößen gewichtete Durchschnittsmiete für den Gesamtmarkt ist in den letzten drei Monaten leicht angestiegen und bewegt sich bei rund 4,50 Euro/m²/Monat.
 

* Düsseldorf, Erkrath, Hilden, Ratingen, Neuss, Krefeld, Kaarst, Haan, Grevenbroich, Korschenbroich, Langenfeld, Meerbusch und Willich