Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

London, Chicago, Singapur

Grenzüberschreitende Immobilien-Kapitalströme weltweit rückläufig


London, Chicago, Singapur, 4. Mai 2012 - Nach dem neuesten Global Capital Flows Report von Jones Lang LaSalle wurden im ersten Quartal 2012 weltweit 77 Mrd. USD direkt in Gewerbeimmobilien investiert, ein Rückgang von 21% gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Q1 2011: 97 Mrd. USD). Das grenzüberschreitende Volumen belief sich auf 30 Mrd. USD. Mit 39 % wurde der niedrigste Anteil von cross-border Transaktionen seit dem 3. Quartal 2010 notiert.
 
Weitere Stichworte aus dem Report im Überblick:
  • Die USA bleiben nach wie vor die global aktivste Kapitalquelle. Kaufaktivitäten von US-Investoren legten um ein Viertel gegenüber Q1 2011 zu. Allerdings beschränkten sich die meisten Transaktionen auf den Binnenmarkt, nur 7% der getätigten Immobilienkäufe waren grenzüberschreitend. Insgesamt trug das gute Ergebnis in den USA sowie in Kanada dazu bei, dass das Transaktionsvolumen der Region Amerika (Q1 2012: 29 Mrd. USD) mit – 6 % nur leicht unter dem des Vorjahreszeitraums (31 Mrd. USD) notierte. Dagegen gingen die Volumina in Brasilien - gegenüber dem außergewöhnlich guten Ergebnis im ersten Quartal 2011 - deutlich zurück.
     
  • Das in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) im ersten Quartal 2012 verzeichnete Transaktionsvolumen (28 Mrd. USD) entsprach einem Rückgang von 27% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig vereinte die Region zwei Drittel der weltweiten inter-regionalen Kapitalflüsse auf sich.
     
  • Mit ähnlichem prozentualen Rückgang (- 28 %) schloss der asiatisch-pazifische Raum die ersten drei Monate 2012 ab. 20 Mrd. USD wurden insgesamt investiert. 5,7 Mrd. USD wurden aus der Region abgezogen, hauptsächlich durch globale Kapitalsammelstellen, die Objekte in Japan verkauften.
     
  • London konnte seine Position als aktivstes globales Investmentziel im 1. Quartal 2012 von Paris zurückerobern, zurückzuführen auf starke Aktivitäten von Investoren aus dem Nahen Osten auf dem Londoner Markt einerseits und auf das Ende der günstigen Steuerregelungen in Frankreich andererseits. Neu in der Top 10-Rangliste sind Toronto und Oslo.
     
  • Büro-Investments summierten sich auf ca. 42 Mrd. USD, damit 54% des Transaktionsvolumens. Nach stetig wachsenden Anteilen innerhalb der letzten Jahre notierten Einzelhandelstransaktionen mit 15 Mrd. USD (19 %) ein vergleichsweise ruhiges Quartal. Der Industrie-Sektor verzeichnete knapp 12 Mrd. USD (15 %) 
 
Arthur de Haast, Leiter der International Capital Group von Jones Lang LaSalle: „Trotz des verhaltenen Jahresauftakts 2012 sind wir weiterhin optimistisch und bleiben bei unserer Prognose für das Gesamtjahr von 400 Mrd. USD. Auch wenn die jüngsten Wirtschaftsindikatoren aus den USA positive Impulse für die globale Immobilienmärkte geben, bleibt dort - wie in der Eurozone - noch viel zu tun. 2012 wird weiterhin dominiert von Reaktionen der Politik auf die anhaltende konjunkturelle Unsicherheit, globale Investoren werden sie mit Interesse beobachten. Wir rechnen zudem damit, dass anhaltendes Deleveraging bei den Banken weitere Private Equity-Fonds anzieht, die Not- und Kreditverkäufe in den USA und in Europa im Visier haben.”