Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Jones Lang LaSalle untersucht die in China am schnellsten wachsenden Städte jenseits der Big Four

50 Städte auf dem Radar


 
Frankfurt, 22. Mai 2012 - Peking, Shanghai, Shenzhen und Guangzhou: unter Chinas Immobilienhochburgen bekannte Größen für Immobilienprofis. Wie aber ist es um die am schnellsten wachsenden großen Städte hinter den Big Four bestellt? Jones Lang LaSalle hat im Report „China50“ die Chancen für Investoren, internationale Konzerne, Einzelhändler und Hoteliers analysiert.

Highlights des Reports:  
  • neun Städte (Tier 1,5 Transitional Cities) haben sich von der Mehrheit der China50 Städte abgesetzt: Chengdu, Chongqing, Dalian, Hangzhou, Nanjing, Shenyang, Suzhou, Tianjin  und Wuhan. Diese Städte sind gleichzeitig attraktiv in mehreren Immobilien-Sektoren, ihre jeweilige Wirtschaft ist diversifiziert genug, um multinationale Konzerne anzulocken.
     
  • Chengdu ist die „China50 Prime-City“, Chongqing, Shenyang, und Tianjing sind die Städte mit der größten Wachstumsdynamik.
     
  • das phänomenale Wirtschaftswachstum schafft sich Raum in mehr als 80 Mio. m² modernen Einzelhandelsflächen und mehr als 30 Mio. m² Grade A Büroflächen, die bis 2020 gebaut werden.
     
  • der Retailsektor bietet die größten Wachstumschancen innerhalb der China50 Städte. Außerdem wird ein enormes Wachstumspotential für den Logistiksektor erwartet.
      
KK Fung, Managing Director Jones Lang LaSalle China, betont: „Die China50 Städte verändern sich in einer beispiellosen Geschwindigkeit durch die wirtschaftliche Dynamik des Riesenreichs. Sie sind die Städte, von denen wir glauben, dass sie im nächsten Jahrzehnt die Schlagzeilen bestimmen werden.“ Und Michael Klibaner, Leiter Research Jones Lang LaSalle China, ergänzt: „Diese 50 Städte als Einheit machen 12 % des gesamten globalen Wirtschaftswachstums bis 2020 aus. Bemerkenswert ist außerdem die Tatsache, dass sich unter den China50 Städten die zehn am schnellsten wachsenden Städte der Welt befinden.“
 
Die Entwicklung von über 100 Mio. m² Gewerbefläche im nächsten Jahrzehnt decken eben mal den Bedarf der China50 Städte. Bauunternehmer expandieren in immer mehr Städte. Das wachsende Angebot an hochwertigen Flächen trägt auch dazu bei, dass sich immer mehr internationale Konzerne, Einzelhändler und Hoteliers in den China50 Städten orientieren, um die  "First-Mover-Advantage" zu nutzen.
 
„Weil neue, international handelbare Flächen auf den Markt kommen und sich gleichzeitig die Markt-Transparenz verbessert, wird sich das Interesse von institutionellen Investoren an den China50 Städten steigern“, so KK Fung. Deren Interessensschwerpunkt liege auf Einzelhandelsimmobilien, begründet im Anstieg der Einkommen. Die Mittelschicht werde bis zum Ende des Jahrzehnts voraussichtlich auf 125 Millionen Menschen anwachsen und sich damit verdoppeln.
 
Auch die Logistikbranche, momentan durch eine akute Unterversorgung charakterisiert, bietet großes Wachstumspotential. Chinas gesamte Logistik-Fläche entspricht derzeit etwa dem Bestand von Boston/USA. Weitere Perspektiven für den Logistiksektor werden durch die Entwicklung von Verkehrsinfrastruktur, Konsum und einer Verschiebung des Wachstumsschwerpunkts Chinas ins Landesinneren gefördert.
 
Die China50 Städte bieten zweifellos ein langfristiges Wachstumspotential. Gleichzeitig ist der Weg zu einem reifen Markt nicht immer eben. Auch die chinesischen Städte im „Hinterland“ sind von der Weltwirtschaft abhängig, wobei einige China50 Städte wie Chongqing, Wuhan und Xi'an vom strukturellen Wachstum der Binnenwirtschaft Chinas profitieren und dadurch resistenter gegenüber Schwankungen der Weltwirtschaft sind.