Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Chicago

Jones Lang LaSalle: Weltweit $ 921 Mio. im zweiten Quartal 2012 umgesetzt

Umsatz des Unternehmens steigt um 9 Prozent bzw. um 13 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen


Presseinformation inklusive Umsatztabellen [PDF]

 

 

CHICAGO, 31. Juli 2012 - Jones Lang LaSalle Incorporated (NYSE: JLL) konnte den konsolidierten Umsatz im zweiten Quartal 2012 um 9 Prozent auf $ 921 Mio. bzw. um 13 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen steigern. Der Umsatz aus Honoraren im Quartal stieg in den jeweiligen Landeswährungen um 11 Prozent auf $ 852 Mio. Der bereinigte Nettoquartalsgewinn betrug $ 51 Mio. bzw. belief sich auf einen bereinigten Gewinn pro Aktie von $ 1,13.
 
  • Solides Wachstum des konsolidierten Umsatzes
     
  • Starke Performance in EMEA durch die Übernahme von King Sturge und die Marktführerschaft
     
  • Weiterhin gesteigerte Performance in Amerika
     
  • Abbau von Nettoschulden in Höhe von $ 66 Mio. im zweiten Quartal
  •  

     
„Wir konnten in einem zurückhaltenden Marktumfeld solide Ergebnisse im Quartal und im Halbjahr realisieren“, sagte Colin Dyer, Präsident und Chief Executive Officer. „Der Beginn der wichtigen zweiten Jahreshälfte ist durch den weiteren Ausbau unserer Marktanteile und eine strikte Kostenkontrolle gekennzeichnet“, fügte er hinzu.
 
Der konsolidierte Umsatz stieg während des Quartals um 9 Prozent bzw. um 13 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Der Umsatz in den Geschäftsbereichen Capital Markets und Hotels verzeichnete einen Anstieg um 17 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen, mit besonders signifikantem Wachstum in Amerika und EMEA. Durch einen Rückgang in der Region Asien/Pazifik, in dem der vergleichbare Umsatz für Hotels im zweiten Quartal 2011 besonders stabil war,  wurde dieses Wachstum relativiert. In den jeweiligen Landeswährungen konnte der Umsatz aus Vermietungen um 10 Prozent gesteigert werden, wesentlich begünstigt durch einen Anstieg um 20 Prozent in der Region EMEA und einen Anstieg um 10 Prozent in der Region Amerika. Trotz geringerer Transaktionsaktivitäten in der Region Asien/Pazifik während des Quartals bestand aufgrund des während der letzten Jahre aufgebauten wiederkehrenden Jahresumsatzes aus Property & Facility Management-Aktivitäten ein solider Basisgewinn. Die Managementgebühren bei LaSalle Investment Management fielen durch den Verkauf eines Fonds in Asien im ersten Quartal und die Reduzierung anderer Fonds während des Jahres 2011 im Vergleich zum zweiten Quartal 2011 leicht ab, blieben aber im Vergleich zum ersten Quartal 2012 konstant.

 
Ein Teil des Wachstums des konsolidierten Umsatzes im Quartal resultierte aus neuen und verlängerten Verträgen in den Geschäftsbereichen Property & Facility Management und Project & Development Services (PDS), für die eine Bruttobilanzierung nach US-GAAP erforderlich ist. Die Brutto-Vertragskosten, die sowohl im Umsatz als auch in den Kosten enthalten sind, beliefen sich im zweiten Quartal 2012 auf $ 69 Mio. gegenüber $ 50 Mio. im Vorjahreszeitraum. Werden Umsatz und betriebliche Aufwendungen um diese Kosten bereinigt, ergibt sich ein genauerer Überblick darüber, wie das Unternehmen seinen Kostensockel und seine operativen Margen managt. Basierend auf dem Umsatz aus Honoraren wuchs der konsolidierte Umsatz des Unternehmens gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 11 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen auf $ 852 Mio.
 
Der  konsolidierte Umsatz im Halbjahresvergleich stieg auf $ 1,7 Mrd. und lag somit 13 Prozent höher als in den ersten sechs Monaten 2011, in den jeweiligen Landeswährungen sogar um 16 Prozent. Der Umsatz aus Honoraren in den ersten sechs Monaten des Jahres 2012 betrug $ 1,6 Mrd., gleichbedeutend einem Anstieg um 11 Prozent bzw. 14 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen.
 
Ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten betrugen die betrieblichen Aufwendungen im zweiten Quartal $ 847 Mio. und stiegen um 9 Prozent bzw. 13 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen gegenüber $ 774 Mio. im Vorjahreszeitraum. Im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum war die Steigerung auf höhere Vergütungen infolge einer größeren Mitarbeiterzahl, wesentlich basierend auf der Übernahme von King Sturge, sowie auf höhere variable Vergütungen infolge von Umsatzsteigerungen im Transaktionsgeschäft zurückzuführen. Die Vergütungen wurden beeinträchtigt durch die im Vorfeld veröffentlichte Entscheidung des Unternehmens, das Belegschaftsaktienprogramm („SOP“) abzuschaffen. Dadurch fielen im Quartal höhere Kosten von ca. $ 4 Mio. an. Gestiegene variable Kosten für die Kundengewinnung und die weitere Verbesserung der Auftragslage des Unternehmens für das Jahr 2012 waren ein weiterer Grund für den Anstieg der betrieblichen Aufwendungen. Die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten betrugen im Quartal $ 778 Mio. und stiegen somit gegenüber dem zweiten Quartal des Vorjahres ($ 724 Mio.) um 7 Prozent in US-Dollar bzw. 11 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen.
 
In den Ergebnissen des zweiten Quartals sind Restrukturierungs- und Übernahmekosten in Höhe von $ 17 Mio. enthalten, hauptsächlich bezogen auf die für die Übernahme von King Sturge im zweiten Quartal 2011 angefallenen Integrationskosten. Diese Übernahme wurde im zweiten Quartal abgeschlossen, die Integrationskosten beziehen sich auf Kosten für den Ausstieg aus Mietverträgen aufgrund der Zusammenlegung von Büroflächen in der Region EMEA. Im Ergebnis des zweiten Quartals sind auch Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte im Zusammenhang mit der Übernahme in Höhe von $ 2 Mio. enthalten.
 
Ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten betrugen die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen im ersten Halbjahr $ 1,5 Mrd. und stiegen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 11 Prozent bzw. 13 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Die Marge des Betriebsergebnisses aus dem Umsatz aus Honoraren betrug im ersten Halbjahr 6,4 Prozent im Vergleich zu 5,9 Prozent im Vorjahr.

 
Bilanzaufstellung und Nettozinsaufwendungen
 
Die Nettoschulden des Unternehmens, darunter Anwartschaften aus Übernahme-Verpflichtungen aus Übernahmen, sanken während des zweiten Quartals um $ 66 Mio. auf $ 802 Mio. Die Nettozinsaufwendungen betrugen $ 7,5 Mio. im Vergleich zu $ 9,6 Mio. im zweiten Quartal 2011. Im Jahresvergleich betrugen die Nettozinsaufwendungen $ 14,9 Mio. und lagen somit um $ 2,7 Mio. niedriger als 2011, das fortlaufend disziplinierte Management der Anlagequalität des Unternehmens dokumentierend.

 
Im Überblick: Wichtige Ergebnisse nach Geschäftsbereichen
 
Region Amerika: Immobiliendienstleistungen
 
In der Region Amerika belief sich der Umsatz im zweiten Quartal auf $ 408 Mio. und stieg gegenüber dem Vorjahr in US-Dollar gerechnet um 18 Prozent. Nach Honorarumsätzen gerechnet, konnte im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 12 Prozent verzeichnet werden. Das breit angelegte Wachstum im Bereich Vermietung stieg um 9 Prozent in US-Dollar, obwohl das Gesamtvolumen bei vermieteten Büroräumen in den USA um 11 Prozent sank. Auf Honorarbasis gerechnet stiegen Capital Markets & Hotels während des Quartals um 34 Prozent in US-Dollar, und Property & Facility Management um 13 Prozent in US-Dollar. Auch Lateinamerika verzeichnete ein wesentliches Umsatzwachstum, insbesondere durch die gesteigerte Performance in Mexiko im Vergleich zum zweiten Quartal 2011. Der Umsatz in  Amerika im ersten Halbjahr belief sich auf $ 716 Mio., gleichbedeutend einem Anstieg von 13 Prozent in US-Dollar von $ 633 Mio. im Vorjahr.
 
Die betrieblichen Aufwendungen betrugen im zweiten Quartal $ 370 Mio. und lagen somit in US-Dollar 17 Prozent höher als im Vorjahr. Die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen stiegen im Vergleich zum zweiten Quartal 2011 um 11 Prozent in US-Dollar. Der Anstieg im Jahresvergleich war auf gestiegene Kosten für fixe Vergütungen aufgrund der gestiegenen Mitarbeiterzahl und auf höhere Provisionszahlungen im Zusammenhang mit dem höheren Umsatz aus Vermietungen und aus Capital Markets & Hotels sowie auf die Auswirkungen der Abschaffung des Belegschaftsaktienprogramms zurückzuführen. Das Betriebsergebnis in der Region Amerika stieg im zweiten Quartal von $ 32 Mio. im Jahr 2011 auf $ 38 Mio. an. Die Marge des Betriebsergebnisses auf Honorarbasis belief sich 2012 auf 9,9 Prozent gegenüber 9,4 Prozent im Jahr 2011.
 
Das EBITDA für das zweite Quartal 2012 betrug $ 49 Mio. im Vergleich zu $ 42 Mio. im Vorjahr. Die EBITDA-Marge auf Honorarbasis betrug im zweiten Quartal 12,6 Prozent, im zweiten Quartal 2011 waren es 12,1 Prozent.
 
Die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen für das erste Halbjahr betrugen $ 665 Mio. im Vergleich zu $ 592 Mio. im Jahr 2011, dies bedeutet einen Anstieg von 12 Prozent in US-Dollar. Die Marge des Betriebsergebnisses, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, belief sich im ersten Halbjahr 2012 auf 7,0 Prozent, gegenüber 6,5 Prozent im Vorjahreszeitraum.
 
Seit Jahresbeginn belief sich das EBITDA auf $ 71 Mio. gegenüber $ 61 Mio. im Jahr 2011. Die EBITDA-Marge auf Honorarbasis betrug im ersten Halbjahr 2012 9,9 Prozent, verglichen mit 9,6 Prozent im ersten Halbjahr des Vorjahres.


Region EMEA: Immobiliendienstleistungen
 
In der Region EMEA betrug der Umsatz im zweiten Quartal 2012 $ 249 Mio. und stieg um 14 Prozent bzw. 24 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Die Umsätze aus Honoraren stiegen in den jeweiligen Landeswährungen um 23 Prozent. Die Umsätze aus Vermietungen und Capital Markets & Hotels stiegen um 20 Prozent bzw. 39 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Alle Geschäftsbereiche profitierten von der erfolgreichen Übernahme von King Sturge. Auf Länderebene konnten das Vereinigte Königreich, Deutschland und Russland im Vergleich zum zweiten Quartal 2011 jeweils ein starkes Umsatzwachstum verzeichnen. Der Umsatz aus Honoraren betrug im ersten Halbjahr $ 409 Mio. und stieg somit um 19 Prozent bzw. 26 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen.
 
Der Quartalsumsatz in Deutschland erhöhte sich um 12 Prozent (bzw. blieb in US-Dollar stabil) gegenüber dem Vorjahr. Der Halbjahresumsatz ist in Euro um 4 Prozent gestiegen bzw. in US-Dollar leicht rückläufig. Der Capital Markets Umsatz ist im Quartal kräftig um etwa ein Drittel gestiegen. Leicht gewachsen sind die Bewertungs- sowie Asset-, Property- und Shopping Center-Management Bereiche, sowie das Vermietungsgeschäft insgesamt. Der Bereich Industrievermietung verzeichnet aufgrund eines sehr starken Vorjahresquartals einen Umsatzrückgang um etwa ein Drittel. Das Corporate Solutions Geschäft hat sich im Quartal mehr als verdoppelt.
 
Die betrieblichen Aufwendungen in der Region EMEA, einschließlich $ 2 Mio. Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte aus der King Sturge-Übernahme, lagen im zweiten Quartal bei $ 236 Mio. und stiegen um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr bzw. um 20 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. In den betrieblichen Aufwendungen sind im Vergleich zum zweiten Quartal 2011 auch knapp $ 4 Mio. zusätzliche Brutto-Vertragskosten für den Geschäftsbereich Project & Development Services enthalten. Die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen stiegen im Vergleich zum zweiten Quartal 2011 um 11 Prozent bzw. 19 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Der Anstieg im Jahresvergleich lag in erster Linie an den höheren Vergütungs- und Betriebskosten aufgrund der Übernahme im letzten Jahr. In der Region EMEA betrug die bereinigte Marge des Betriebsergebnisses auf Honorarbasis ohne die Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte aus der King-Sturge-Übernahme im zweiten Quartal 6,6 Prozent gegenüber 4,1 Prozent im Vorjahreszeitraum.
 
Das EBITDA betrug im zweiten Quartal 2012 $ 19 Mio. gegenüber $ 12 Mio. im Vorjahreszeitraum. Die EBITDA-Marge auf Honorarbasis betrug im zweiten Quartal 8,4 Prozent, verglichen mit 6,2 Prozent im zweiten Quartal 2011.
 
Die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen im ersten Halbjahr betrugen $ 407 Mio. im Vergleich zu $ 349 Mio. im Jahr 2011. Die betrieblichen Aufwendungen enthielten Abschreibungen für immaterielle Vermögenswerte in Höhe von $ 4 Mio. im Vergleich zu $ 2 Mio. im ersten Halbjahr 2011. Bereinigt um die Abschreibung für immaterielle Vermögenswerte im Zusammenhang mit der Übernahme betrug die auf Honorarbasis berechnete Marge des Betriebsergebnisses 1,5 Prozent im Vergleich zu einem Betriebsverlust von 1,5 Prozent im Jahr 2011.
 
Seit Jahresbeginn belief sich das EBITDA auf $ 14 Mio. gegenüber $ 4 Mio. im Jahr 2011. Die Marge des Betriebsergebnisses auf Honorarbasis belief sich im ersten Halbjahr auf 3,5 Prozent, gegenüber 1,1 Prozent im Vorjahreszeitraum.

 
Region Asien/Pazifik: Immobiliendienstleistungen
 
Der Umsatz in der Region Asien/Pazifik betrug im zweiten Quartal 2012 $ 205 Mio. Dies bedeutete einen Rückgang von 5 Prozent bzw. gleichbleibend in den jeweiligen Landeswährungen. Auf Honorarbasis stiegen die Umsätze um 1 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Die Region wurde durch ein stabiles Umsatzwachstum im Geschäftsbereich Property & Facility Management von 12 Prozent auf Honorarbasis vor den Folgen der Schwankungen bei den Transaktionsumsätzen geschützt. Die Umsätze der größeren Märkte Australien und China blieben im Vergleich zu den Ergebnissen des zweiten Quartals 2011 konstant. Der Umsatz aus Capital Markets & Hotels verzeichnete im Vergleich zum 1. Quartal 2012 einen Anstieg, konnte jedoch mit dem sehr robusten Ergebnis des zweiten Quartals 2011 im Bereich Hotels nicht mithalten. Der Umsatz aus Honoraren im ersten Halbjahr stieg um 5 Prozent bzw. 6 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen auf $ 345 Mio.
 
Die betrieblichen Aufwendungen betrugen im zweiten Quartal $ 191 Mio. und sanken somit um 1 Prozent in US-Dollar, stiegen jedoch um 3 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. In den betrieblichen Aufwendungen waren Brutto-Vertragskosten in Höhe von $ 21 Mio. enthalten, gegenüber $ 25 Mio. im zweiten Quartal des Vorjahres. Der Anstieg der honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen für das zweite Quartal um 2 Prozent bzw. 5 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen war hauptsächlich auf eine höhere Anzahl Mitarbeiter im Vergleich zum Vorjahr zurückzuführen. In der Region Asien/Pazifik sank die Marge des honorarbasierten Betriebsergebnisses für das zweite Quartal von 11,4 Prozent im Vorjahr auf 7,2 Prozent.  
 
Das EBITDA der Region Asien/Pazifik betrug im zweiten Quartal $ 17 Mio., gegenüber $ 25 Mio. im Vorjahr. Die EBITDA-Marge auf Honorarbasis betrug im zweiten Quartal 9,0 Prozent, verglichen mit 13,1 Prozent im zweiten Quartal 2011.
 
Die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen im ersten Halbjahr betrugen $ 325 Mio. im Vergleich zu $ 303 Mio. im Jahr 2011. Die Marge des Betriebsergebnisses für die ersten sechs Monate lag bei 5,8 Prozent im Vergleich zu 8,2 Prozent im Vorjahr. Der Rückgang war in erster Linie auf die gesunkenen Transaktionen, die hohe Margen verzeichnen, zurückzuführen.
 
Seit Jahresbeginn belief sich das EBITDA auf $ 27 Mio. gegenüber $ 33 Mio. im Jahr 2011. Die EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, belief sich im ersten Halbjahr auf 7,7 Prozent, gegenüber 10,1 Prozent im Vorjahreszeitraum.
 
 
LaSalle Investment Management
 
Die Managementgebühren von LaSalle Investment Management im zweiten Quartal betrugen $ 57 Mio., ein Rückgang um 12 Prozent in US-Dollar bzw. 9 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Während die Managementgebühren im Vergleich zum ersten Quartal 2012 unverändert blieben, war der Rückgang im Jahresvergleich hauptsächlich auf den Verkauf eines großen Fonds im ersten Quartal und die Reduzierung anderer Fonds während des Jahres 2011 zurückzuführen. Der Umsatz im ersten Halbjahr betrug $ 139 Mio. und bestand in erster Linie aus Managementgebühren, enthielt aber auch hauptsächlich im ersten Quartal eingenommene Erfolgshonorare in Höhe von $ 9 Mio. und Kapitalerträge von $ 12 Mio.   
    
Die verwalteten Vermögenswerte blieben mit $ 47 Mio. zum 30. Juni 2012 stabil. Das EBITDA betrug im zweiten Quartal 2012 $ 11 Mio. gegenüber $ 16 Mio. im Vorjahreszeitraum. Die EBITDA-Marge betrug im zweiten Quartal 17,8 Prozent, gegenüber 23,9 Prozent im zweiten Quartal 2011. Das EBITDA für das erste Halbjahr belief sich bei einer Marge von 27,5 Prozent auf $ 38 Mio., gegenüber $ 26 Mio. bei einer Marge von 19,6 Prozent in der ersten Jahreshälfte 2011.

 
Zusammenfassung
 
Das Unternehmen schloss das erste Halbjahr mit einer soliden Performance in einem zunehmend zurückhaltender werdenden wirtschaftlichen Umfeld. Das konsolidierte Umsatzwachstum wurde sowohl in den Transaktionsbereichen als auch in den Geschäftsbereichen mit wiederkehrenden Umsätzen erzielt. Trotz eines sich verlangsamenden Marktwachstums in vielen Regionen bleibt das Unternehmen dank seiner globalen Präsenz nachhaltig als Marktführer positioniert.