Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Chicago

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Umsatz 2008 mit $ 2,7 Mrd. gegenüber 2007 trotz weltweiter Konjunkturflaute unverändert


 
 
Das Jahr 2008 im Überblick:
  • Umsatz in Nord- und Südamerika stieg um 22 Prozent auf $ 933 Mio. infolge der erfolgreichen Staubach-Fusion und Corporate Outsourcing
     
  • Betriebsergebnis von $ 151 Mio. und EBITDA von $ 233 Mio.
     

CHICAGO, 3. Februar 2009 - Jones Lang LaSalle Incorporated (NYSE: JLL), in der Immobilienwirtschaft weltweit führendes Finanz-, Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen,  erzielte für das am 31. Dezember 2008 beendete Geschäftsjahr einen Nettogewinn von $ 84 Mio. bzw. $ 2,44 je Stammaktie (einschließlich Wandlungs- und Umtauschrechte). Demgegenüber betrug der Nettogewinn für das am 31. Dezember 2007 beendete Geschäftsjahr $ 256 Mio. bzw. $ 7,64 je Aktie. In die Jahresergebnisse 2007 floss ein bedeutendes, im Hotelgeschäft der asiatisch-pazifischen Region erwirtschaftetes Beratungshonorar ein. Restrukturierungskosten ausgenommen und um bestimmte Auswirkungen bei der Bewertung von Firmenkäufen bereinigt, läge der Nettogewinn 2008 bei $ 127 Mio. bzw. $ 3,71 je Stammaktie (einschließlich Wandlungs- und Umtauschrechte). Das Betriebsergebnis betrug 2008 $ 151 Mio., gegenüber $ 342 Mio. im Vorjahr. Das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationsaufwand  („EBITDA“) betrug 2008 $ 233 Mio. gegenüber $ 413 Mio. in 2007.

Der Nettogewinn für das vierte Quartal 2008 betrug $ 41 Mio. bzw. $ 1,17 je Aktie, gegenüber einem Nettogewinn von $ 105 Mio. bzw. $ 3,16 je Aktie im Vorjahreszeitraum 2007. Das Betriebsergebnis für das vierte Quartal lag bei $ 72 Mio., gegenüber $ 140 Mio. im Vorjahr. Das EBITDA betrug $ 95 Mio. im vierten Quartal 2008, gegenüber $ 156 Mio. in 2007.

Das Unternehmensergebnis 2008 beinhaltet 15 Übernahmen, die im Jahresverlauf abgeschlossen wurden, darunter die von The Staubach Company und Kemper’s. Auf diese beiden Übernahmen entfallen im Jahresergebnis enthaltene $ 18 Mio. Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte und $ 7 Mio. Integrationskosten. Das Ergebnis für das vierte Quartal beinhaltet $ 8 Mio. Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte und $ 5 Mio. Integrationskosten. Darüber hinaus umfasst das Ganzjahresergebnis Aufwendungen für Restrukturierung in Höhe von $ 23 Mio. Diese Kosten ergaben sich aus Rationalisierungsmaßnahmen zur Abfederung voraussichtlich geringeren Umsatzes in bestimmten Geschäftsbereichen infolge der weltweiten Konjunkturflaute und Kreditverknappung. Die Integrationskosten für die Übernahmen sowie die Aufwendungen für Restrukturierung werden als Belastung durch Restrukturierungsmaßnahmen für das Gesamtjahr und das vierte Quartal ausgewiesen. Insgesamt betrug der Aufwand 2008 $ 30 Mio. Dieser Aufwand wird bei den Betriebsergebnissen der Geschäftsbereiche für das Gesamtjahr und das vierte Quartal nicht berücksichtigt, fließen jedoch in das Konzernberichtswesen mit ein.

Der Umsatz für das Gesamtjahr 2008 betrug - wie bereits 2007 - $ 2,7 Mrd. trotz erheblicher Umsatzrückgänge in den Geschäftsbereichen Capital Markets und Hotels. Der Umsatz im Transaktionsgeschäft („Transaction Services“) sank um 8 Prozent gegenüber 2007 auf $ 1,4 Mrd.; ohne Capital Markets und Hotels stieg der Jahresumsatz in diesem Bereich aber um 14 Prozent gegenüber 2007 auf $ 1,1 Mrd. Im Bereich „Management Services“ wuchs der Umsatz 2008 um 22 Prozent auf $ 882 Mio., wobei alle Regionen ein Umsatzwachstum erzielten. Die laufenden Managementgebühren von LaSalle Investment Management stiegen um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf $ 278 Mio., die Erfolgshonorare lagen 2008 bei $ 59 Mio. gegenüber $ 88 Mio. in 2007. Die im Jahr 2008 abgeschlossenen Übernahmen generierten einen Umsatz in Höhe von $ 193 Mio. für das Gesamtjahr und $ 104 Mio. für das vierte Quartal. 

Im vierten Quartal 2008 betrug der Umsatz $ 797 Mio. und sank von $ 862 Mio. um 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr, zurückzuführen auf den Fremdwährungseffekt bei einem gestärkten US-Dollar und einem Umsatzrückgang im Geschäftsbereich Capital Markets und Hotels in Höhe von $ 106 Mio. gegenüber dem vierten Quartal 2007. In den jeweiligen Landeswährungen nahm der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum 2007 um 1 Prozentpunkt zu. Der Geschäftsbereich Capital Markets und Hotels ausgenommen, stieg der Umsatz im Transaktionsgeschäft im vierten Quartal um 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf $ 365 Mio. Der Umsatz im Bereich „Management Services“ wuchs um 10 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2007 auf $ 247 Mio.

„Durch eine fokussierte Kundenorientierung haben wir Marktanteile gewinnen und die Umsätze 2008 halten können. Gleichzeitig haben wir ein effizientes  Kostenmanagement praktiziert“,  so Colin Dyer, Chief Executive Officer von Jones Lang LaSalle. „Den anhaltenden Herausforderungen für das Jahr 2009 begegnen wir mit gezieltem Einsatz unserer hervorragenden Marktkenntnis und fachlicher Kompetenz zur Schaffung eines größtmöglichen Mehrwertes für unsere Kunden. Um das Unternehmen an die sich verändernden  Marktbedingungen anzupassen, werden wir in allen unseren Geschäftsbereichen flexibel bleiben,“ so Dyer weiter.

Die betrieblichen Aufwendungen lagen für das Jahr 2008 bei $ 2,5 Mrd., gegenüber $ 2,3 Mrd. in 2007, und bei $ 725 Mio. für das vierte Quartal, gegenüber $ 721 Mio. im Vorjahreszeitraum. Dies schließt Aufwendungen für Restrukturierung n Höhe von $ 30 Mio. für das Gesamtjahr und $ 20 Mio. im vierten Quartal mit ein. Der Aufwand aus den 2008 abgeschlossenen 15 Übernahmen, einschließlich Integrationskosten und Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte, betrugen $ 192 Mio. für das Gesamtjahr und $ 92 Mio. für das vierte Quartal. Insbesondere die Übernahmen von The Staubach Company und Kemper’s beeinflussten die Kostenstruktur des Unternehmens und erhöhten die betrieblichen Ausgaben gegenüber 2007.

Bilanzaufstellung

Im vierten Quartal änderte das Unternehmen die Kreditvereinbarungen mit seiner Bankengruppe, um einen zusätzlichen finanziellen Spielraum zu schaffen. Die Änderungen beinhalteten eine Erhöhung des maximalen Verschuldungsgrads gemäß Kreditverträge von 3,25x auf 3,50x bis Ende September 2009, Ergänzungen zur bereinigten EBITDA für bestimmte einmalige Kosten, hauptsächlich im Zusammenhang mit Maßnahmen zum Kostenmanagement, sowie eine Anpassung einiger weiterer Bestimmungen in den Verträgen. Die Gesamtkreditfähigkeit beträgt gemäß Verträgen  $ 870 Mio., die Fälligkeit bleibt für beide Verträge Juni 2012. Am 31. Dezember 2008 betrug der Verschuldungsgrad des Unternehmens gemäß den geänderten Verträgen 2,24x.

Im Überblick: Ergebnisse für das Gesamtjahr und das vierte Quartal nach Geschäftsbereichen
Dienstleistungen für Eigentümer und Nutzer 
 

  • In Nord- und Südamerika belief sich der Gesamtjahresumsatz auf $ 933 Mio. und stieg um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz im vierten Quartal betrug $ 315 Mio. und stieg um 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Staubach leistete einen Beitrag von $ 128 Mio. für das Gesamtjahr und $ 81 Mio. für das vierte Quartal. Dieser Umsatz beinhaltet keine aufgrund der speziellen Bewertung bei Firmenkäufen nicht berücksichtigten, zurückgestellten Provisionen in Höhe von $ 22 Mio. für das Gesamtjahr und $ 8 Mio. für das vierte Quartal, sowie den von Staubach vor dem Transaktionsabschluss am 11. Juli 2008 anerkannten Umsatz in Höhe von $ 11 Mio.  Der Umsatzbeitrag von Staubach hat den Rückgang in den Geschäftsbereichen Capital Markets und Hotels von $ 58 Mio. für das Gesamtjahr und  $ 25 Mio. für das Quartal ausgeglichen.
     
    Das EBITDA der Region betrug $ 115 Mio. für das Gesamtjahr, gegenüber $ 106 Mio. im Vorjahr, und $ 56 Mio. für das vierte Quartal, gegenüber $ 42 Mio. im Vorjahreszeitraum.
     
  • In Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) betrug der Jahresumsatz 2008 $ 871 Mio. und sank um 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr, um 5 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Im vierten Quartal betrug der Umsatz $ 243 Mio. und sank um 26 Prozent gegenüber 2007, um 13 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Am stärksten an dieser Entwicklung beteiligt waren die Geschäftsbereiche Capital Markets und Hotels, die einen Rückgang von $ 152 Mio. bzw. 44 Prozent für das Jahr und $ 56 Mio. bzw. 49 Prozent für das Quartal verzeichneten. Die gegenüber dem US-Dollar geschwächten Fremdwährungen verringerten die Umsätze (in US-Dollar) für das Gesamtjahr und insbesondere im vierten Quartal. Der Umsatzbeitrag aus sechs 2008 abgeschlossenen Übernahmen betrug $ 37 Mio. für das Jahr und $ 15 Mio. für das vierte Quartal.
     
    Der Umsatz im Vermietungsbereich, als Teil des Transaktionsgeschäfts, legte im Gesamtjahr um 9 Prozent, bzw. um 8 Prozent in lokaler Währung zu, ging jedoch im vierten Quartal um 17 Prozent, bzw. um 8 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen zurück. Der Umsatz im Bereich Management Services wuchs im Gesamtjahr um 36 Prozent und im vierten Quartal um 3 Prozent gegenüber den Vorjahreszeiträumen. Die Übernahme eines französischen Dienstleisters im Bereich Projektentwicklung im vierten Quartal 2007 trug erheblich zur Steigerung im Gesamtjahr 2008 bei.
     
    Der Gesamtumsatz in Deutschland sank aufgrund des stark fallenden Transaktionsvolumens im vierten Quartal um 13 Prozent und um 10 Prozent im Gesamtjahresvergleich zum Vorjahr (in US-Dollar). Davon waren sowohl die Capital Markets Umsätze (- 38 Prozent) als auch das Bewertungsgeschäft (- 24 Prozent) im Quartalsvergleich betroffen. Im Gesamtjahresvergleich fiel der Umsatz dieser Bereiche um 53 Prozent bzw. 10 Prozent. Im Bereich Bürovermietung lag das üblicherweise starke vierte Quartal um 26 Prozent auf Jahresbasis um 17 Prozent unter dem Vorjahreswert. Ein starkes Wachstum verzeichneten im vierten Quartal bzw. im Gesamtjahr die Umsätze der Geschäftsbereiche Strategic Consulting (+ 82 Prozent bzw. + 43 Prozent), Industrial Leasing (+ 43 Prozent bzw. + 87 Prozent) und Property Management (+ 13 Prozent bzw. + 29 Prozent). Der Umsatz im Einzelhandelsbereich stieg im vierten Quartal und für das Gesamtjahr weiter erheblich an, maßgeblich beeinflusst durch die Konsolidierung mit Kemper's Jones Lang LaSalle Retail und Brune Consulting Management. Im Bereich Retail Vermietung legte er jeweils um das Dreifache zu, im Retail Investment um 60 Prozent (73 Prozent im Gesamtjahr) sowie im Shopping Center Management auf jeweils mehr als das Doppelte. Das Geschäft im Zusammenhang mit großen Corporates entwickelte sich weiterhin außerordentlich expansiv.
     
    Die betrieblichen Aufwendungen lagen in EMEA im Gesamtjahr 2008 bei $ 848 Mio. und stiegen um 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr, bzw. um 3 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen. Die im Jahresverlauf abgeschlossenen sechs Übernahmen erhöhten den betrieblichen Aufwand, einschließlich Integrationskosten und Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte, um $ 33 Mio. für das Gesamtjahr und um $ 9 Mio. für das vierte Quartal. Die betrieblichen Aufwendungen lagen im vierten Quartal bei $ 221 Mio. und sanken um 21 Prozent gegenüber 2007, bzw. um 8 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen, zurückzuführen auf Maßnahmen zur Kosteneinsparung in der gesamten Region, um die Auswirkungen der weltweiten Konjunkturflaute zu entschärfen. 
    Das EBITDA der Region betrug $ 50 Mio. für das Gesamtjahr 2008, gegenüber $ 111 Mio. im Vorjahr, und $ 28 Mio. für das vierte Quartal, gegenüber $ 54 Mio. im Vorjahreszeitraum.
     
  • In der Asien-Pazifik-Region betrug der Umsatz 2008 $ 536 Mio., gegenüber $ 602 Mio. im Vorjahr, und $ 144 Mio. im vierten Quartal, gegenüber $ 170 Mio. im Vorjahreszeitraum.  In die Jahresergebnisse 2007 der Region floss ein beträchtliches, im Hotelgeschäft erwirtschaftetes Beratungshonorar ein. Bereinigt um die Fremdwährungseffekte sank der Jahresumsatz um 14 Prozent und der Umsatz im vierten Quartal um 4 Prozent gegenüber den Vorjahreszeiträumen. Der Umsatzbeitrag aus fünf in 2008 abgeschlossenen Übernahmen betrug $ 21 Mio. für das Jahr und $ 6 Mio. im vierten Quartal 2008.
    Das EBITDA der Region betrug $ 18 Mio. für das Jahr 2008, gegenüber $ 79 Mio. im Vorjahr, und $ 11 Mio. für das vierte Quartal, gegenüber $ 25 Mio. im Vorjahreszeitraum.


LaSalle Investment Management
 

LaSalle Investment Management erzielte 2008 einen Jahresumsatz von $ 352 Mio., gegenüber $ 371 Mio. im Vorjahr. Im vierten Quartal lag der Umsatz bei $ 91 Mio., gegenüber $ 115 Mio. im Vorjahreszeitraum. Die laufenden Managementgebühren stiegen um 13 Prozent auf $ 278 Mio. und konnten Rückgänge im Transaktionsgeschäft und bei den Erfolgshonoraren sowie auf Abschreibungen zurückzuführende Kapitalverluste in Höhe von $ 5 Mio. teilweise ausgleichen. Die laufenden Managementgebühren gingen im vierten Quartal 2008 um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück, zurückzuführen auf niedrigere Vermögenswerte im Wertpapiergeschäft.
 
Der Verkauf der Assets, ein Hauptfaktor bei den Erfolgshonoraren, war weiterhin von der begrenzten Verfügbarkeit von finanziellen Mitteln beeinflusst. Die Erfolgshonorare betrugen $ 59 Mio. in 2008, gegenüber $ 88 Mio. in 2007. Im vierten Quartal gingen sie gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13 Prozent zurück.
 
LaSalle Investment Management wurde 2008 neues Kapital in Höhe von $ 2,9 Mrd. anvertraut, gegenüber $ 10,1 Mrd. in 2007. Das spiegelt die Zurückhaltung der Investoren in einem zunehmend unsicheren wirtschaftlichen Umfeld wider. Das Unternehmen hat 2008 im Auftrag von Kunden $ 4,1 Mrd., gegenüber $ 8,4 Mrd. im Vorjahr, angelegt. 

Zusammenfassung
 
Das Unternehmen hat die 2008 abgeschlossenen 15 Übernahmen erfolgreich integriert und dabei seinen Marktanteil in den lokalen Märkten sowie an den von Corporates genutzten Flächen ausgebaut und sein Dienstleistungsangebot  im Einzelhandels- und Logistiksektor ausgebaut.  Der  weltweiten Konjunkturflaute wird das Unternehmen weiterhin mit Maßnahmen zur Personal- und Kosteneinsparung begegnen und dabei sein Dienstleistungsangebot an die sich ändernden Kundenbedürfnisse anpassen.  Das Unternehmen bleibt flexibel und innovativ. Alle Möglichkeiten zur Steigerung des Kundennutzens gerade in diesem herausfordernden Umfeld stehen im Zielfokus des Unternehmensinteresses.