Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Pressemitteilung

Frankfurt

Anhaltend gute Nachfrage nach Einzelhandelsflächen in 1a-Lagen: Vermietungsvolumen im dritten Quartal 2012 erreicht 160.000 m²

Jones Lang LaSalle veröffentlicht Einzelhandelsmarktüberblick Q3 2012 – Jede dritte Vermietung entfällt auf die zehn größten Metropolen


Pressemitteilung (PDF)

Frankfurt, 20. November 2012 – Der Euro-Krise zum Trotz hält die seit Anfang 2011 unvermindert lebhafte Nachfrage nach Ladenflächen in den deutschen 1a-Lagen weiter an. In seinem Einzelhandelsmarktüberblick Q3 2012 bezeichnet Jones Lang LaSalle das dritte Quartal 2012 als das bisher umsatzstärkste im laufenden Jahr. Mit einem Volumen von rund 159.000 m² wurden 28.000 m² mehr vermittelt als im Vorquartal. Auch die Anzahl der Vertragsabschlüsse stieg um 15 Prozent auf knapp 250 und reicht damit fast an das Spitzenergebnis des Vorjahresquartals heran.

Rund ein Drittel der ermittelten Vermietungen in den 10 größten Metropolen

Rund 34 Prozent des von Jones Lang LaSalle ermittelten Flächenumsatzes entfallen auf die BIG 10-Städte. Im Vorquartal hatte der entsprechende Wert bei 40 Prozent gelegen. Unter den BIG 10 ist Berlin mit einem Flächenumsatz von 57.000 m² nach wie vor das dominierende Expansionsziel. Den zweiten Platz teilen sich Köln und München. Die Domstadt hat mit 19.000 m² bereits jetzt ihr Vorjahresgesamtergebnis von 14.000 m² übertroffen. Platz drei verteidigt Stuttgart mit 15.000 m², dicht gefolgt von Hamburg mit 14.000 m². Frankfurt befindet sich mit 11.000 m² nach einem schwächeren Jahresstart nun im Aufwind. Düsseldorf und Hannover liegen mit 10.000 bzw. 9.000 m² noch unter ihrem Soll. Leipzig erreicht nach einem guten dritten Quartal insgesamt 5.000 m².

Knapp die Hälfte der Mietverträge betrifft Shops mit weniger als 250 m² Verkaufsfläche

Fast die Hälfte der im dritten Quartal abgeschlossenen Mietverträge (46 Prozent) entfällt traditionsgemäß auf die beiden Größenklassen unterhalb von 250 m². Die Klasse 250-500 m² blieb konstant bei einem Anteil von 20 Prozent. In den beiden größeren Flächenkategorien zwischen 500 und 2.000 m² konnte ebenfalls ein Anstieg der Vermietungsabschlüsse um drei  bzw. zwei Prozentpunkte registriert werden. Etwas weniger gefragt waren Flächen ab 2.000 m², wobei dies in erster Linie auf das mangelnde Angebot entsprechender Großflächen zurückzuführen ist.

Textilbranche legt im dritten Quartal wieder zu

Nachdem die Textilsparte im ersten Halbjahr 2012 lediglich für knapp ein Drittel des Flächenvolumens stand, konnte sie nach Abschluss des dritten Quartals wieder einen Anteil von 40 Prozent verzeichnen. Platz zwei behauptet zum dritten Mal in Folge die Gastronomie/Food-Sparte mit 17 Prozent. Besonders aktiv waren im letzten Quartal die Fastfood-Kette für gesunde Kost „Dean & David“ und der amerikanische Lieferservice „Domino‘s Pizza“. Die Gesundheits-/Beauty-Branche ist mit einem Anteil von 10 Prozent der drittstärkste Flächenabnehmer in 1a-Lagen. Der Kosmetikanbieter „Lush“ hat allein fünf neue Standorten angemietet, die Drogeriemarktkette „Rossmann“ zeigte sich mit der Übernahme der Schlecker-Filialen expansiv.

Die Sport-/Outdoorsparte zeigt sich mit einem Flächenanteil von 9 Prozent leicht rückläufig. Zum Halbjahr hatte der Wert noch bei 12 Prozent gelegen. Auf einen Anteil von sechs Prozent kommt der Bereich Telekommunikation/Elektronik. Der Heim-Haus-Wohnbedarf erreicht ebenfalls 6 Prozent. Am expansivsten war hier der Dekoartikelanbieter „Depot“, aber auch „Zara Home“ mietete im letzten Quartal drei neue Flächen an. Obwohl die Branche Lederwaren-/Schuhe steigende Umsätze verzeichnet, gingen die Vermietungsanteile von fünf auf vier Prozent zurück. Ein Grund hierfür ist, dass viele Modegeschäfte mittlerweile auch Schuhe und Lederwaren anbieten und die bislang klare Branchenabgrenzung durchlässiger wird.

Verlangsamtes Mietwachstum - Renditen in den Big 10 unverändert

Nachdem das durchschnittliche Wachstum der Spitzenmieten in den 185 wichtigsten deutschen Einkaufsmeilen im ersten Halbjahr 2012 mit rund 1,0 Prozent nur etwa halb so hoch ausfiel wie im Vorjahreszeitraum, ist für das zweite Halbjahr 2012 auf Gesamtmarktebene ein ähnlich niedriges Mietwachstum zu erwarten.

Doris von Muschwitz, Senior Executive Einzelhandelsvermietung Deutschland bei Jones Lang LaSalle: „Auch für den Kreis der bedeutendsten zehn Einzelhandelsstandorte wird das Mietwachstum im zweiten Halbjahr 2012 im Schnitt unter dem Vorjahreswert liegen, sollte aber mit 1,7 Prozent etwas höher ausfallen als auf Gesamtmarktebene. Allerdings entfällt der Großteil der erwarteten Steigerung auf Berlin, wo die Spitzenmiete aus unserer Sicht von 240 auf 270 €/m² steigen wird. In den übrigen neun Städten bleiben die Spitzenmieten überwiegend stabil. Zwar sind in den Big-10-Standorte bislang keine Rückgänge bei den Vermietungsumsätzen festzustellen. Dennoch verlaufen die Entscheidungsprozesse seitens der Mietinteressenten auch dort langsamer als noch ein Jahr zuvor.“​