Skip Ribbon Commands
Skip to main content

Deutsche Büroimmobilienuhr & Risikowippe

​​​​​​​​

JLL Office Property Clock

JLL Büroimmobilienuhr - Q2 2016

Die JLL-Büroimmobilienuhr zeigt die aktuelle Position einer Stadt (eines Marktes) im Verlauf seines Mietpreiszyklus. Als zu Grunde liegender Indikator wird die nominale Nettospitzenmiete verwendet.

Die Immobilienuhr gibt einen Hinweis darauf, wo JLL die wichtigsten deutschen Immobilienmärkte innerhalb ihrer jeweiligen individuellen kurzfristigen Spitzenmietpreiszyklen positioniert. Sie stellen einen "Schnappschuss" der Veränderung der nominalen Spitzenmiete in der Spitzenlage der jeweiligen Stadt dar. Die individuellen Städtepositionen sind das Ergebnis aus der jeweils aktuellen Bewegung der Spitzenmiete, den Meinungen der Experten vor Ort sowie einer kurzfristigen Prognose. Die Uhren können nicht den Zweck einer exakten Marktanalyse erfüllen, sind aber eine plastische und praktische Methode zum Vergleich und zur Darstellung verschiedener Märkte in ihren jeweiligen Mietpreiszyklen. Sie bilden nicht die Mietpreisentwicklung in allen Teilmärkten einer Stadt ab und berücksichtigen ebenso wenig die Entwicklung von Incentives.

Zum kompletten Report, inkl. EMEA-Zahlen

Deutsche Büroimmobilienuhr Q2 2016

Für weitere Informationen klicken Sie mit dem Mauszeiger auf die einzelnen Quartale.

Bitte klicken Sie auf eine Stadt, um die Uhr‐Positionen innerhalb der letzten fünf Quartale zu sehen.

X
Spitzenmietpreis (EUR/m2/Monat)
Jährliches Wachstum der Spitzenmiete (basierend auf lokaler Währung)
Leerstandsquote (%)
Exit city view

Interpretation

Innerhalb der Uhr gibt es vier Quadranten, die die verschiedenen Stationen innerhalb eines Zyklus aufzeigen:

Beschleunigtes Mietpreiswachstum (6 bis 9 Uhr)(weniger)

eine Position nahe an 6 Uhr spiegelt erste Mietpreissteigerungen wider und deutet auf die Erwartung hin, dass die Mietpreise in nächster Zeit (weiter) stark steigen werden. Je dichter eine Stadt an 9 Uhr rückt, desto vermehrt gibt es Anzeichen, dass die Mieten zwar weiterhin steigen werden; die Rate des Anstiegs in der näheren Zukunft allerdings abnehmen wird. Um exakt 9 Uhr hat ein Markt sein höchstes Mietpreiswachstum erreicht.

Verlangsamtes Mietpreiswachstum (9 bis 12 Uhr)(mehr)

eine Position nahe an 9 Uhr signalisiert den frühesten Zeitpunkt eines sich abschwächenden Mietpreiswachstums und deutet auf die Erwartung hin, dass die Mietpreise in nächster Zeit (weiter) nur schwach ansteigen werden. Je dichter eine Stadt an 12 Uhr rückt, desto schwächer war das Wachstum und es gibt vermehrt Anzeichen für einen bevorstehenden Mietpreisrückgang. Um exakt 12 Uhr hat ein Markt sein absolutes Mietpreismaximum erreicht, es gibt keine Anzeichen für weiteres Wachstum.

Beschleunigter Mietpreisrückgang (12 bis 3 Uhr)(mehr)

eine Position nahe an 12 Uhr signalisiert den frühesten Zeitpunkt eines Mietpreisrückganges und deutet auf die Erwartung hin, dass die Mietpreise in nächster Zeit (weiter) stark fallen werden. Je dichter eine Stadt an 3 Uhr rückt, desto vermehrt gibt es Anzeichen auf ein Abschwächen des Mietpreisrückganges, wenngleich die Mieten weiter fallen. Um exakt 3 Uhr hat ein Markt seinen maximalen Mietpreisrückgang erreicht.

Verlangsamter Mietpreisrückgang (3 bis 6 Uhr)(mehr)

der Rückgang der Mietpreise hat sich abgeschwächt und nähert sich seinem Ende. Eine Position nahe an 3 Uhr signalisiert einen weiteren schwachen Mietpreisrückgang in der näheren Zukunft. Je dichter die Stadt an 6 Uhr rückt, desto schwächer der Mietpreisrückgang. Um exakt 6 Uhr hat ein Markt sein absolutes Mietpreisminimum erreicht und es gibt Anzeichen für einen Mietpreisanstieg in naher Zukunft.

Grenzen der Interpretation (mehr)

  • Die Uhren geben keine Vergleichsmöglichkeit der Stärke der Zyklen zwischen verschiedenen Städten und reflektieren auch nicht die absoluten Wert der Spitzenmiete
  • Die Uhr ist eine Art der Darstellung zum Vergleich und zur Präsentation von Märkten in ihren jeweiligen Positionen. Sie ist aber nicht zwingend repräsentativ für die Investmentmärkte
  • Die Uhr zeigt ein Abbild der Spitzenmiete in dem Spitzenteilmarkt einer Stadt. Es ist nicht das Ziel, sämtliche Teilmärkte sowie Mietpreiseffekte, die sich aus Invcentives ergeben, abzubilden.
  • Die Uhr ist eine stark simplifizierte Form der Marktanalyse. So ist die Uhr z.B. nicht dafür geeignet, um exakte Prognosen abzugeben
  • Die Märkte bewegen sich nicht immer im Uhrzeigersinn. Es ist durchaus möglich, dass sich ein Markt entgegen des Uhrzeigers bewegt
  • Es gibt Märkte, die nicht dem kompletten Verlauf der Uhr folgen. Einige Märkte (z.B. Luxemburg oder Antwerpen) bewegen sich zwischen 9 und 12 Uhr, um nach einer Phase der Konsolidierung erneut in eine Phase der Mietpreissteigerung einzutreten

Spitzenmiete(mehr)

In den Publikationen von JLL erscheint die Spitzenmiete ausschließlich im Sinne von erzielbaren Spitzenmieten. Diese repräsentieren im Sinne von prime rents die üblicherweise erzielbare nominale Miete für eine hochwertige Vermietungsfläche von mindestens 500 m² im besten Teilmarkt zum Berichtszeitpunkt. Sie stellen in erster Linie die Sicht der Entwicklung des Marktes dar, basieren allerdings auch auf der Auswertung aktueller Transaktionen.

Leerstandsquote(mehr)

Die Leerstandsquote ist das prozentuale Verhältnis des Büroflächenleerstandes zum Büroflächenbestand (für einen bestimmten Zeitpunkt in einem bestimmten Marktgebiet).

JLL Risikowippe Büromarkt – 1. Halbjahr 2015

JLL Risikowippe Büromarkt – 1. Halbjahr 2015
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

JLL Risikowippe Büromarkt – 1. Halbjahr 2015

JLL Risikowippe Einzelhandelsmarkt – 1. Halbjahr 2015

JLL Risikowippe Einzelhandelsmarkt – 1. Halbjahr 2015
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

JLL Risikowippe Einzelhandelsmarkt – 1. Halbjahr 2015