Pressemitteilung

Wohngebäude mit schlechter Energiebilanz verlieren weiter an Wert

Hohe Aufwendungen für energetische Sanierungen sorgen für zusätzliche Preisabschläge

02. Juni 2023

Frankfurt, 2. Juni 2023 – Die Preisschere zwischen energieeffizienten Wohnimmobilien und Gebäuden mit schlechter Energiebilanz öffnet sich weiter. Im ersten Quartal 2023 lagen die Angebotspreise für Mehrfamilienhäuser der schlechtesten Energieklassen G und H im Durchschnitt rund 28 Prozent unter denen der besten Energieklassen (A/A+). Ein Jahr zuvor betrug der Unterschied dagegen nur 21,6 Prozent. Das hat eine Analyse von JLL ergeben, für die rund 5.000 Angebotsdaten von Mehrfamilienhäusern ausgewertet wurden.

Im Vergleich zum Vorquartal ist der Preisabschlag für Objekte mit der schlechtesten Energieeffizienz damit noch einmal um rund 3,6 Prozentpunkte gestiegen. Auch im Durchschnitt über die einzelnen Energieeffizienzklassen hat sich der Preisabschlag um rund 2,6 Prozentpunkte vergrößert. 

„Mit dem starken Anstieg der Energiepreise im Jahr 2022 hat das Thema Energieeffizienz von Gebäuden bei Investoren noch einmal deutlich an Relevanz gewonnen“, unterstreicht Roman Heidrich, Lead Director Residential Valuation & Transaction Advisory JLL Germany. Zum einen sei bei energetisch schlechteren Immobilien mit geringeren Mieteinnahmen und einer schlechteren Marktgängigkeit zu rechnen. Zum anderen sei auf politischer Ebene insbesondere durch die Novellierung des Gebäudeenergiegesetzes eine heftige Diskussion über die Zukunftsfähigkeit von energetisch besonders schlechten Bestandsobjekten entbrannt. „Diese Unsicherheit schlägt sich auch in der Nachfrage nach diesen Objekten und damit auch im Preis dieser nieder“, erklärt Heidrich.

Bereits 2022 hatte JLL die Preisunterschiede von Wohngebäuden mit verschiedenen Effizienzklassen unter die Lupe genommen. Für den Zeitraum Januar bis Juni 2022 wurde ein Preisabschlag zwischen bestem und schlechtestem Energiestandard von im Mittel 33 Prozent festgestellt. Dass damals das Delta noch höher ausfiel, liegt daran, dass die Energieeffizienzklassen G und H separat betrachtet wurden. In der aktuellen Erhebung wurden sie zusammengelegt, um den zugrundeliegenden Datensatz auf Quartalsebene zu vergrößern und die Aussagequalität zu verbessern.

Preisdifferenzierung nach Energieeffizienz wird ein Dauerthema

Nach Ansicht von Helge Scheunemann, Head of Research JLL Germany, sprechen mehrere Argumente dafür, dass es sich um einen dauerhaften Trend handelt. „Zum einen ist der Gebäudesektor für die Erreichung der Klimaziele besonders relevant und damit auch nachhaltigen Veränderungen unterworfen. Zum anderen erwarten wir, dass die Baukosten mittelfristig auf hohem Niveau bleiben.“

Seit 2021 ziehen die Baukosten deutlich an, was wiederum zu höheren Kosten für energetische Sanierungen führt. Mit höheren Sanierungskosten steigt auch der Aufwand, um ein Bestandsobjekt in einen neuwertigen Zustand zu versetzen. „In einem vollkommenen Markt muss sich dieser Kostenanstieg für die energetische Ertüchtigung der Immobilie in Form eines Abschlags in den Marktpreisen niederschlagen“, erklärt Scheunemann.


Über JLL

Seit mehr als 200 Jahren unterstützt JLL (NYSE: JLL), ein weltweit führendes Gewerbeimmobilien- und Investmentmanagementunternehmen, seine Kunden beim Kauf, Bau, der Nutzung, Verwaltung und Investition in eine Vielzahl von Gewerbe-, Industrie-, Hotel-, Wohn- und Einzelhandelsimmobilien. Als Fortune-500®-Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 20,9 Milliarden US-Dollar und Niederlassungen in mehr als 80 Ländern weltweit bieten unsere rund 105.000 Mitarbeiter die Leistungsfähigkeit einer globalen Plattform in Kombination mit lokaler Expertise. Angetrieben von unserem Ziel, die Zukunft von Immobilien für eine bessere Welt zu gestalten, helfen wir unseren Kunden, Mitarbeitern und der Gesellschaft – getreu unserem Leitspruch „SEE A BRIGHTER WAY“. JLL ist der Markenname und ein eingetragenes Markenzeichen von Jones Lang LaSalle Incorporated. Weitere Informationen finden Sie unter jll.com.