Berlin und München sind die innovativsten Städte Deutschlands

JLL-Report „Innovation Geographies“: Die forschungsstärksten Städte ziehen weltweit das meiste Immobilienkapital an

15. Mai 2019

FRANKFURT, 15. Mai 2019 – Innovationsorientierte Städte mit vielen hochqualifizierten Arbeitskräften stehen bei Immobilieninvestoren ganz oben auf der Einkaufsliste. Das geht aus dem aktuellen JLL-Report „Innovation Geographies“ hervor. Allein 37 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens entfielen in den vergangenen zehn Jahren auf die neun „Global Leaders“, die weltweit führenden Städte im Bereich Innovation und Talent-Pool. Dazu zählen Boston, London, New York, Paris, San Francisco, Seattle, San José, Sydney und Tokio.

„Innovative Städte sind inzwischen ein expliziter Teil der Anlagestrategie vieler Investoren. Sie haben in der heutigen technologiegetriebenen Welt einen deutlichen Wettbewerbsvorteil. Unsere Untersuchung zeigt außerdem, dass innovationsorientierte Städte widerstandsfähiger gegenüber wirtschaftlichen Schocks sind. Während des vergangenen Abschwungs sanken die Kapitalwerte der Immobilien in den top platzierten Städten im Schnitt deutlich weniger“, sagt Timo Tschammler, CEO JLL Germany.

Weltweit 109 Städte hat JLL hinsichtlich ihrer Innovationsfähigkeit und der Stärke ihres Talent-Pools analysiert. Die Innovationskraft wird dabei anhand der Höhe der ausländischen Direktinvestitionen in die Hightech-Industrie, Forschungs- und Entwicklungsausgaben, die Zahl der erteilten Patente und die Venture-Capital-Aktivität gemessen. Die Stärke des Talent-Pools einer Stadt bewertet JLL anhand ihrer demografischen Entwicklung, der Qualität der Hochschuleinrichtungen, des Anteils der Menschen mit einem Bachelor-Abschluss und des Anteils der Beschäftigten in Hightech-Branchen.

Zukunftsorientierte Konzerne machen München für Anleger attraktiv

In Deutschland kommen von den 109 analysierten Städten nur Berlin und München unter die Top 20 der innovativsten und für hochqualifizierte Arbeitskräfte attraktivsten Städte. Im Bereich Innovation liegt München auf Platz 13, Berlin folgt auf Platz 18. Bei den Wagniskapitalgebern sind beide Städte gefragt: Zwischen 2016 und 2018 wurden in Berlin 5,9 Mrd. US-Dollar Wagniskapital investiert. In München war es im selben Zeitraum nur unwesentlich weniger – 5,8 Mrd. US-Dollar.

„Dass München im Vergleich zu Berlin als innovativer eingestuft wurde, liegt unter anderem an der höheren Konzentration von großen Unternehmen wie Siemens, IBM oder BMW, die sehr hohe Forschungs- und Entwicklungsausgaben haben“, erklärt Hela Hinrichs, Director EMEA Research bei JLL. „Außerdem zählt München zu den Spitzenreitern, wenn es um eingereichte Patente geht. Europaweit werden in der Region die zweitmeisten Patente angemeldet. Nur Paris steht noch besser da.“

Im Bereich Talent-Pool liegt Berlin (Platz 16) hingegen vor München (Platz 20). Beide Städte haben Top-Universitäten. Hinrichs: „Berlin profitiert allerdings von seiner großen Start-up-Szene, die viele hochqualifizierte Arbeitskräfte anzieht. Außerdem gilt Deutschlands Hauptstadt als deutlich angesagter.“

Die US-amerikanischen Küstenstädte ziehen Talente besonders an

Weltweit betrachtet liegen in der Kombination aus Innovation und Talent-Pool San Francisco und London sowie San Jose mit dem Silicon Valley an der Spitze. Differenziert man beide Kategorien zeichnet sich jedoch ein sehr unterschiedliches Bild ab: So zählen die asiatischen Städte Tokio, Singapur und Peking und Seoul zwar zu den Top 10 der innovativsten Städte, was den Talent-Pool betrifft, ist allerdings nur Tokio auf Platz 19 vertreten. Die attraktivsten Städte für Talente liegen neben London vor allem an den US-amerikanischen Küsten: San Francisco, San Jose und Seattle im Westen, Washington und Boston im Osten. Auch zeigt sich, dass Europa zwar nur sechs der innovativsten Städte stellt, dafür aber neun der stärksten Talent-Pools.

Gerade die zweite Kategorie verdeutlicht, dass die Bildungssysteme in Europa, Nordamerika sowie Australien derzeit noch für einen stärkeren Talentpool sorgen. Hier kommen ein hohes Bildungsniveau der Beschäftigten sowie global renommierte Hochschulen zusammen. Im konkreten Fall von Sydney und Melbourne kommt zudem die hohe Lebensqualität hinzu, die laut Rangliste sogar noch Berlin und München übertrifft.


Über JLL

JLL (NYSE: JLL) ist ein führendes Dienstleistungs-, Beratungs- und Investment-Management-Unternehmen im Immobilienbereich. Unsere Vision ist es, die Welt der Immobilien neu zu gestalten, profitable Chancen aufzuzeigen und Räume zu schaffen, in denen Menschen ihre Ambitionen verwirklichen können – für eine aussichtsreiche Zukunft unserer Kunden, Mitarbeiter und Partner. Das „Fortune 500“ Unternehmen mit einem Jahresumsatz 2018 von 16,3 Mrd. USD ist Ende September 2019 in über 80 Ländern mit weltweit mehr als 93.000 Beschäftigten tätig. JLL ist der Markenname und ein eingetragenes Markenzeichen von Jones Lang LaSalle Incorporated. Weitere Informationen finden Sie unter http://jll.de