Auch 2018 peilt der Logistikflächenumsatz in Deutschland 6 Mio. Quadratmeter an

Auch 2018 peilt der Logistikflächenumsatz in Deutschland 6 Mio. Quadratmeter an

Set Publication Date in Page Properties

​Pressemitteilung inklusive Übersichtstabellen [PDF]
 

FRANKFURT, 26. Januar 2018 - 2017 wurde auf dem deutschen Markt für Lager- und Logistikflächen mit einem Umsatz von rund 6,5 Mio. m² (Eigennutzer und Vermietungen) zum dritten Mal in Folge die 6 Mio.-m²-Marke überschritten. Das Umsatzvolumen 2017 lag zwar 3 % (185.000 m²) unter dem Rekordwert des Vorjahres (rund 6,7 Mio. m²), im langfristigen Vergleich notiert 2017 aber 15 % über dem Durchschnitt 2012 - 2016 und rund ein Drittel höher als der Durchschnittswert 2007 – 2016. Nahezu stabil blieben 2017 die Vermietungsumsätze, 7 % weniger Fläche als 2016 wurde durch Eigennutzer generiert.
 
„Nach einigen starken Jahren ist der Markt zunehmend mit der Herausforderung konfrontiert, in ausreichendem Umfang Grundstücke für logistische Nutzung zu generieren. Dies ist ein Grund für den leichten Rückgang beim Umsatz“, so Frank Weber, Head of Industrial Agency JLL Germany. Und weiter: „Aufgrund der guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der anhaltend hohen Flächennachfrage insbesondere in den etablierten Ballungsräumen gehen wir trotz dieser Einschränkungen davon aus, dass auch 2018 die 6 Mio. m² - Marke erreicht werden kann.“
 
Allein durch E-Commerce Unternehmen wurden 2017 rund 487.000 m² angemietet, der Großteil (rund 435.000 m²) entfiel auf Regionen außerhalb der Big 5. Rund die Hälfte der bundesweiten Flächenumsätze dieses Bereichs (245.000 m²) gehen auf das Konto von Amazon, weitere Anmietungen sind für 2018 bereits im Gespräch. Frank Weber: „Der Trend zu mehr Paketen und zu mehr Auslieferung ist unaufhaltsam. Der Verbraucher erhöht die Frequenz und Geschwindigkeit der Zustellung und nimmt die Differenzierungsangebote des Online-Retails dankbar an.“
Weber weiter: „Noch nicht absehbar ist in diesem Zusammenhang die Positionierung der Logistik-Branche bei der Entwicklung zukünftiger urbaner Logistik oder der sogenannten ‚letzten Meile‘. Die Möglichkeiten reichen von der Umnutzung bestehender Gebäude in der Stadt, Kaufhäuser oder Garagen, über das Aufstellen von Paketstationen bzw. Schließfächern an Orten mit hoher Passanten-Frequenz, Tankstellen, Bahnhöfe, Fachmarktzentren, Mehrfamilien-Häuser, bis zur Nutzung mobiler oder immobiler Mikro-Hubs.“


 
Big 5 halten hohes Umsatzniveau

In den Big 5-Ballungsräumen (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München) lag das Umsatzvolumen 2017 bei rund 2,03 Mio. m², 3 % niedriger als 2016. Auffällig der Rückgang gegenüber dem Vorjahr (-14 %) und gegenüber dem 5-Jahresschnitt (- 30 %) bei den Eigennutzerumsätzen.
 
Ein Plus verzeichneten im Jahresvergleich die Regionen Düsseldorf (49 %) und Frankfurt (14 %). Berlin blieb stabil, Rückgänge zeigten die Regionen Hamburg (-31 %) und München (-14 %). Den höchsten Flächenumsatz verbuchte die Region Frankfurt (652.000 m²). Hier wurde ein um 40 % höherer Flächenumsatz registriert als in der zweitplatzierten Region Hamburg (460.000 m²), Berlin folgt mit 420.000 m² auf Platz drei. Auf die Region Frankfurt entfielen 2017 fünf der sechs größten Abschlüsse in den Big 5, darunter die Anmietungen von Bosch über 54.000 m² in Butzbach im vierten Quartal, von Kraftverkehr Nagel über knapp 40.000 m² in Trebur im zweiten Quartal oder von Gorilla Sports über 35.000 m² in Groß-Gerau im dritten Quartal.
 
40 % des Umsatzes in den Big 5 generierten Unternehmen aus der Branche Transport, Verkehr, Lagerhaltung, sie mieteten durchschnittlich rund 6.500 m² pro Abschluss an. Der Anteil der Handelsunternehmen liegt bei 23 % und einer durchschnittlichen Größe von 4.000 m², Industrieunternehmen folgen mit 22 % mit einer durchschnittlichen Größe von 3.500 m².
 
Leicht zurückgegangen sind im Vergleich zu 2016 Umsätze im Größensegment ab 5.000 m² (minus 5 %). 744.000 m² und damit rund 54 % des Umsatzes in dieser Größenordnung wurden in Neubauten bzw. Projektentwicklungen getätigt. 
 
„Das kurzfristig verfügbare moderne Lager- und Logistikflächenangebot in den Big 5 bleibt weiterhin eingeschränkt“, so Weber. 2017 wurden zwar rund 1 Mio. m² Lagerflächen errichtet, frei verfügbar waren davon zum Zeitpunkt der Fertigstellung lediglich 16 %. Anfang 2018 befinden sich rund 630.000 m² im Bau, davon ist jeder dritte Quadratmeter frei verfügbar. 

 
Spitzenmieten blieben stabil
 
Die Spitzenmieten für Lagerflächen in der Größenordnung ab 5.000 m² blieben 2017 in den Big 5 im Vergleich zum Vorjahr stabil. In der Region München werden mit 6,75 Euro/m²/Monat die höchsten Mietpreise erzielt. Die Regionen Frankfurt (6,00 Euro/m²/Monat), Hamburg (5,60 Euro/m²/Monat) und Düsseldorf (5,40 Euro/m²/Monat) folgen. Am preiswertesten sind Top-Flächen in Berlin zu haben, hier liegt die Spitzenmiete bei 5,00 Euro/m²/Monat.

 
Zweitbestes Jahr außerhalb der Big 5 – Hannover / Braunschweig und Mönchengladbach profitieren von Großanmietungen
 
2017 markiert außerhalb der Big 5 Ballungsräume* das zweitbeste Ergebnis der letzten zehn Jahre. Mit 4,46 Mio. m² wurden nahezu so viele Flächen umgesetzt wie im Vorjahr. Rund 110.000 m² fehlten, um das Rekordergebnis von 2016 zu erreichen. Der fünfjährige Durchschnittswert wurde um 20 % und der zehnjährige um 42 % übertroffen. Umsätze durch Eigennutzer gingen um 5 % zurück, der Umsatz durch Vermietungen blieb stabil.
 
Mit rund drei Viertel fällt der Anteil der Umsätze in Neubauten bzw. Projektentwicklungen höher aus als in den Big 5 Ballungsräumen.
 
Umsatzstärkste Region war erneut das Ruhrgebiet. Mit knapp 550.000 m² und damit 12 % des gesamten Umsatzvolumens außerhalb der Big 5 konnte es zwar nicht an den außergewöhnlichen Rekord des Vorjahres anknüpfen (1,05 Mio. m²), erreichte aber das zweitbeste Ergebnis der letzten zehn Jahre. Die Regionen Hannover/Braunschweig (374.000 m²) und Mönchengladbach (353.000 m²) folgten auf den Plätzen. Die letztgenannte Region profitierte von Großanmietungen unter anderem durch Amazon (rund 140.000 m²) und durch den Logistiker Rhenus, der in zwei Schritten (Q2 und Q3) insgesamt 120.000 m² anmietet. Einen Großabschluss verbuchte auch die Region Hannover/Braunschweig: in Peine wird für den Non-Food-Discounter Action ein rund 93.000 m² großes Logistikzentrum errichtet. Zu den größten Anmietungen des Jahres im Ruhrgebiet zählt die Ansiedlung des Logistikzentrums der Daimler AG in Duisburg. In zwei Bauabschnitten werden hier insgesamt rund 50.000 m² entstehen.
 
Rund 32 % der Flächenumsätze wurden 2017 außerhalb der etablierten Logistikregionen getätigt.
  
Insgesamt dominierte die Branche Transport, Verkehr, Lagerhaltung auch außerhalb der Big 5 die Umsatzstatistik mit 44 %. Handels- und Industrieunternehmen folgten mit 29 % bzw. 25 %.

*In diese Zahlen fließen ausschließlich Flächenumsätze ab einer Größe von mindestens 5.000 m² ein (Eigennutzer und Vermietungen)