JLL: Rekordumsatz im dritten Quartal 2019

Umsatz um 13 Prozent auf $ 4,5 Mrd. gesteigert

06. November 2019

CHICAGO, 5. November 2019 - Jones Lang LaSalle Incorporated (NYSE: JLL) erzielt im dritten Quartal 2019 einen Gewinn je Aktie von $ 2,47 und einen um Einmaleffekte bereinigten Gewinn je Aktie von $ 3,52.

  • Rekord-Umsatz und Rekord-Honorarumsatz: Real Estate Services um 15 Prozent (17 Prozent in Landeswährung) bzw. 20 Prozent (22 Prozent in Landeswährung) gesteigert

o  Capital Markets und Vermietung in der Region Amerika sorgen für außergewöhnliche Wachstumsdynamik

o  Wiederkehrende Einnahmen auf Basis mehrjähriger Kontrakte durch zweistelliges Wachstum im Bereich Corporate Solutions weiter gestärkt

  • Über den Erwartungen liegende Ergebnisse im ersten gemeinsamen Quartal im Bereich Capital Markets nach der Übernahme von HFF
  • Organisches Wachstum im Bereich Real Estate Services trägt erheblich zur Margenverbesserung bei
  • LaSalle erzielt einen Anstieg der Managementgebühren um 19 Prozent
  • Neues Aktienrückkaufprogramm im Umfang von $ 200 Mio. genehmigt und eine Dividende von $ 0,43 je Aktie beschlossen

„Der Rekordumsatz, die weitere Margenausweitung im Bereich Real Estate Services und die signifikanten Fortschritte bei der Integration der am 01. Juli 2019 übernommenen HFF trugen zu einem weiteren sehr erfolgreichen Quartal für JLL bei“, so CEO Christian Ulbrich. „Wir starten mit einer robusten Dynamik in das vierte Quartal und sind überzeugt, insgesamt für 2019 ein hervorragendes Gesamtjahresergebnis erzielen zu können.“

Highlights der konsolidierten Performance im dritten Quartal 2019:

Das Unternehmen erzielte ein signifikantes Wachstum von 17 Prozent beim konsolidierten RES-Umsatz bzw. 22 Prozent beim Honorarumsatz gegenüber 2018. Das Wachstum wurde angeführt durch den Bereich Capital Markets, darin enthalten $ 184,5 Mio. inkrementelle Umsätze aus der Übernahme von HFF, Inc. („HFF“) am 1. Juli 2019 sowie durch robuste organische Beiträge aus den Bereichen Vermietung und Project & Development Services. Geografisch über alle Dienstleistungsbereiche gesehen steuerte die Region Amerika im vierten Quartal 87 Prozent in Landeswährung zum Wachstum des RES-Honorarumsatzes bei. Der Umsatzrückgang bei LaSalle war auf erwartungsgemäß geringere Erfolgshonorare im Vergleich zum Vorjahr zurückzuführen, der durch ein weiterhin robustes Wachstum bei den Managementgebühren teilweise kompensiert wurden.

Der den Stammaktionären zurechenbare Nettogewinn betrug $ 128,9 Mio. gegenüber $ 134,9 Mio. im Vorjahr, das bereinigte EBITDA betrug $ 299,9 Mio. gegenüber $ 233,9 Mio. Der verwässerte Gewinn je Aktie belief sich auf $ 2,47 gegenüber $ 2,93 im Jahr 2018, der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie stieg auf $ 3,52 gegenüber $ 3,02 im Vorjahr.

Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Honorarumsatzes, betrug im Quartal 16,5 Prozent in USD (16,3 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen) gegenüber 14,7 Prozent im Vorjahresquartal. Die Nettoexpansion der konsolidierten Marge im dritten Quartal um 180 Basispunkte spiegelte 250 Basispunkte aus RES-Geschäften (darunter 110 Basispunkte von HFF) wider, die durch 70 Basispunkte Rückgang von LaSalle teilweise kompensiert wurden.

Bilanzaufstellung und Cashflows:

Die Gesamtnettoverschuldung betrug per 30. September 2019 $ 1.526,8 Mio. Dies entspricht einem Anstieg um $ 589,4 Mio. bzw. $ 784,0 Mio. gegenüber dem 30. Juni 2019 bzw. 30. September 2018. Der Anstieg der Nettoverschuldung spiegelt einen Nettomittelabfluss von rund $ 840 Mio. für die Übernahme von HFF wider.

Die Mittel aus Betriebstätigkeit beliefen sich im dritten Quartal 2019 auf $ 231,6 Mio. gegenüber $ 267,6 Mio. im Vorjahresquartal. Das dritte Quartal umfasste rund $ 95 Mio. operative Nettomittelabflüsse aus Transaktions- und Integrationskosten, die in Verbindung mit der HFF-Übernahme gezahlt wurden, sowie mehr als $ 40 Mio. inkrementelle Abflüsse in zeitlichem Zusammenhang von Steuerzahlungen 2019.

Der Aufsichtsrat des Unternehmens hat eine Dividende von 0,43 USD je Aktie beschlossen. Diese wird am 13. Dezember 2019 an die am 15. November 2019 zum Geschäftsschluss eingetragenen Aktionäre ausgeschüttet. Die Gesamtdividenden stiegen gegenüber 2018 um 5 Prozent auf $ 0,86 je Aktie.

Am 31. Oktober 2019 genehmigte der Aufsichtsrat des Unternehmens ein neues Aktienrückkaufprogramm, das den Rückkauf von JLL-Stammaktien im Wert von bis zu $ 200 Mio. am freien Markt und im Rahmen privat ausgehandelter Transaktionen gestattet. Das neue Programm bekräftigt das Vertrauen in die Geschäftsaussichten von JLL und die langfristige Verpflichtung zum Erhalt von „Investment-Grade“-Kreditratings. Das neue Programm annulliert und ersetzt das bestehende Aktienrückkaufprogramm, das mehr als zehn Jahre lang ruhend war. Mit Stand vom 5. November 2019 wurden im Jahr 2019 keine Aktien im Rahmen des neuen oder vorherigen Programms zurückgekauft.

Highlights der Performance in der Region Amerika im dritten Quartal 2019:

Die Steigerungen bei Umsatz und Honorarumsatz in Amerika standen in allen Geschäftsbereichen auf einer breiten Basis und wurden angeführt durch den Bereich Capital Markets, zurückzuführen in erster Linie auf $ 180,5 Mio. Umsatz aus der HFF-Übernahme, der sich ausgewogen auf Fremdkapitalbeschaffung und Investment-Verkäufe verteilte. Darüber hinaus setzte das Vermietungsgeschäft seine hervorragende Performance in mehreren US-Märkten und allen wichtigen Asset-Klassen fort, sodass im fünften Quartal in Folge ein zweistelliges Wachstum im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresquartal erzielt werden konnte. Das Wachstum im Bereich Project & Development Services war auf neue Projektabschlüsse sowie weitere Aufträge von Corporate Solutions-Kunden zurückzuführen. Ohne die Beiträge von HFF belief sich das Wachstum des Umsatzes aus Honoraren in der Region auf robuste 12 Prozent.

Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Honorarumsatzes, belief sich im Quartal auf 19,3 Prozent in USD (19,2 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen) gegenüber 16,0 Prozent im Jahr 2018. Die Margenausweitung um über 300 Basispunkte setzte sich zusammen aus organischen Beiträgen aus margenstärkeren Umsätzen im Transaktionsgeschäft und dem Beitrag von HFF.

Die Performance in der Region EMEA im dritten Quartal 2019:

Die Umsätze und Honorarumsätze in EMEA spiegelten ein solides Wachstum der wiederkehrenden Umsätze bei Project & Development Services sowie Property & Facility Management wider, die durch die Schwäche beim Bereich Vermietung in UK teilweise kompensiert wurde. Laut JLL Research entsprach die Veränderung bei Capital Markets exakt dem Rückgang der regionalen Kapitalmarktvolumina (auf USD-Basis) gegenüber dem Vorjahresquartal.

Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Honorarumsatzes, belief sich im Quartal auf 6,1 Prozent in USD (6,2 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen) gegenüber 5,7 Prozent im Vorjahr. Die Gewinnsteigerung spiegelte stabile Umsätze und die Ergebnisse von Initiativen zum Kostenmanagement wider.

Highlights der Performance in der Region Asien/Pazifik im dritten Quartal 2019:

Das weiterhin solide Wachstum der Umsätze und Honorarumsätze in der Region Asien-Pazifik wurde verdeutlicht durch das Wachstum in den Bereichen Capital Markets, getragen von großen Abschlüssen in China und einem Wachstum in Japan, und Project & Development Services, vor allem durch Projektabschlüsse bei Corporate Solutions in mehreren Märkten. Der Rückgang im Vermietungsgeschäft folgte auf ein hervorragendes drittes Quartal 2018.

Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Honorarumsatzes, belief sich im Quartal auf 14,2 Prozent in USD (14,0 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen) gegenüber 11,2 Prozent im Jahr 2018. Die Gewinnsteigerung und die Margenausweitung um 300 Basispunkte waren in erster Linie auf das Umsatzwachstum im Bereich Capital Markets und einen verbesserten Margenbeitrag aus anhaltend diszipliniertem Kostenmanagement zurückzuführen.

Highlights der Performance von LaSalle im dritten Quartal 2019:

Der Umsatz bei LaSalle spiegelt ein deutliches Wachstum bei den wiederkehrenden Umsätzen wider, das durch erwartungsgemäß geringere Erfolgshonorare nach einem fast rekordverdächtigen Jahr 2018 mehr als ausgeglichen wurde. Die umfangreiche Private Equity-Kapitalbeschaffung während der letzten zwölf Monate ging zu mehr als 50 Prozent auf das Wachstum bei den Managementgebühren zurück, der verbleibende Anteil ist auf verwaltete Vermögenswerte (AUM) aus jüngst getätigten Akquisitionen zurückzuführen.

Die Kapitalerträge waren hauptsächlich Nettowerterhöhungen in der Region Asien-Pazifik zuzurechnen.

Die bereinigte EBITDA-Marge belief sich im Quartal auf 34,5 Prozent in USD (34,3 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen) gegenüber 35,2 Prozent im Vorjahr. Der nominale Margenrückgang spiegelt geringere Erfolgshonorare wider, die durch höhere Kapitalerträge weitgehend kompensiert wurden.


Über JLL

JLL (NYSE: JLL) ist ein führendes Dienstleistungs-, Beratungs- und Investment-Management-Unternehmen im Immobilienbereich. Unsere Vision ist es, die Welt der Immobilien neu zu gestalten, profitable Chancen aufzuzeigen und Räume zu schaffen, in denen Menschen ihre Ambitionen verwirklichen können – für eine aussichtsreiche Zukunft unserer Kunden, Mitarbeiter und Partner. Das „Fortune 500“ Unternehmen mit einem Jahresumsatz 2018 von 16,3 Mrd. USD ist Ende September 2019 in über 80 Ländern mit weltweit mehr als 93.000 Beschäftigten tätig. JLL ist der Markenname und ein eingetragenes Markenzeichen von Jones Lang LaSalle Incorporated. Weitere Informationen finden Sie unter http://jll.de